Anzeige
Anzeige
1. Juli 2010, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FIHM: Balance zwischen Banken und freiem Vertrieb erreichen

Nach vollzogener Umwandlung der SHB in die neue FIHM AG haben Holding-Vorstand Achim Pfeffer und Emissionshaus-Chef Thomas Vogel einige Projekte in der Pipeline. Unter anderem soll in Kürze das Vertriebshaus Unacum starten, wie sie im Interview verraten.

SHB A Pfeffer 0709 in FIHM: Balance zwischen Banken und freiem Vertrieb erreichen

Achim Pfeffer

Cash.: Der Restrukturierungsprozess, an dessen Ende die FIHM-Gründung steht, begann im Sommer 2008. Warum der Umbau?

Pfeffer: Entscheidend war der Börsengang der SHB AG in 2007. An der Börse ist ein völlig anderer Umgang mit der ­Öffentlichkeit gefordert – auch von einem ausgezeichneten Unternehmer und Fondskonzeptionär wie dem SHB-Mitbegründer Horst Baron. Allein die Kommunikationsnotwendigkeit in einer börsennotierten Gesellschaft ist eine völlig andere als in einer unternehmergeführten. Das gilt sowohl für den Aufsichtsrat als auch für die Aktionäre. Mit Heliad und dem Unger Family Office kamen zwei Hauptaktionäre von hoher Qualität und mit entsprechenden Ansprüchen hinzu. Die Kommunikation entsprach den Anforderungen nicht mehr. Den Wandel gab es entsprechend auch im Management.

Cash.: Was hat der Schritt vom inhaber- zum managementgeführten Haus verändert?

Vogel: Wir müssen uns immer weiterentwickeln. Wir waren innovativ mit unseren Produkten. Im Moment werden wir kopiert, stehen also still. Das ist immer ein Zeichen dafür, dass sich der Produktlebenszyklus dem Ende zuneigt. Wir wollen jetzt mit zwei, drei Ideen wieder Innovationsmaßstäbe setzen.

Cash.: Wie sieht Ihre Strategielösung aus?

Pfeffer: Wir werden in Zukunft mehrere Marken bedienen und verschiedene Vertriebswege ansprechen. Da muss man auch in der Kommunikation variieren. Heute offeriert der Initiator SHB IF ein Produkt für einen versicherungsnahen Vertrieb. Der kennt die Ratensparsystematik. Wir haben mit Andreas Arndt, den wir von HCI geholt haben aber auch jemanden, der sich im Bereich Bankvertrieb und größere Einmalanlagen engagieren wird. Wir können heute auch die Produkte für die beiden Vertriebswege den jeweiligen Anforderungen entsprechend unterschiedlich gestalten. Es sollen im Übrigen auch weitere Emissionshäuser für andere Assetklassen unter dem Holdingdach hinzukommen. Werblich macht es allerdings keinen Sinn zu sagen, die SHB macht alles. Außerdem glaube ich, dass auch die Kapitalmarktkommunikation ganz strikt vom der im Vertriebsmarkt getrennt werden muss. Es sind ganz unterschiedliche Themen mit einer jeweils anderen Ansprache.

Seite 2: Was wird aus dem Label SHB?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...