1. Juli 2010, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FIHM: Balance zwischen Banken und freiem Vertrieb erreichen

Nach vollzogener Umwandlung der SHB in die neue FIHM AG haben Holding-Vorstand Achim Pfeffer und Emissionshaus-Chef Thomas Vogel einige Projekte in der Pipeline. Unter anderem soll in Kürze das Vertriebshaus Unacum starten, wie sie im Interview verraten.

SHB A Pfeffer 0709 in FIHM: Balance zwischen Banken und freiem Vertrieb erreichen

Achim Pfeffer

Cash.: Der Restrukturierungsprozess, an dessen Ende die FIHM-Gründung steht, begann im Sommer 2008. Warum der Umbau?

Pfeffer: Entscheidend war der Börsengang der SHB AG in 2007. An der Börse ist ein völlig anderer Umgang mit der ­Öffentlichkeit gefordert – auch von einem ausgezeichneten Unternehmer und Fondskonzeptionär wie dem SHB-Mitbegründer Horst Baron. Allein die Kommunikationsnotwendigkeit in einer börsennotierten Gesellschaft ist eine völlig andere als in einer unternehmergeführten. Das gilt sowohl für den Aufsichtsrat als auch für die Aktionäre. Mit Heliad und dem Unger Family Office kamen zwei Hauptaktionäre von hoher Qualität und mit entsprechenden Ansprüchen hinzu. Die Kommunikation entsprach den Anforderungen nicht mehr. Den Wandel gab es entsprechend auch im Management.

Cash.: Was hat der Schritt vom inhaber- zum managementgeführten Haus verändert?

Vogel: Wir müssen uns immer weiterentwickeln. Wir waren innovativ mit unseren Produkten. Im Moment werden wir kopiert, stehen also still. Das ist immer ein Zeichen dafür, dass sich der Produktlebenszyklus dem Ende zuneigt. Wir wollen jetzt mit zwei, drei Ideen wieder Innovationsmaßstäbe setzen.

Cash.: Wie sieht Ihre Strategielösung aus?

Pfeffer: Wir werden in Zukunft mehrere Marken bedienen und verschiedene Vertriebswege ansprechen. Da muss man auch in der Kommunikation variieren. Heute offeriert der Initiator SHB IF ein Produkt für einen versicherungsnahen Vertrieb. Der kennt die Ratensparsystematik. Wir haben mit Andreas Arndt, den wir von HCI geholt haben aber auch jemanden, der sich im Bereich Bankvertrieb und größere Einmalanlagen engagieren wird. Wir können heute auch die Produkte für die beiden Vertriebswege den jeweiligen Anforderungen entsprechend unterschiedlich gestalten. Es sollen im Übrigen auch weitere Emissionshäuser für andere Assetklassen unter dem Holdingdach hinzukommen. Werblich macht es allerdings keinen Sinn zu sagen, die SHB macht alles. Außerdem glaube ich, dass auch die Kapitalmarktkommunikation ganz strikt vom der im Vertriebsmarkt getrennt werden muss. Es sind ganz unterschiedliche Themen mit einer jeweils anderen Ansprache.

Seite 2: Was wird aus dem Label SHB?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...