Anzeige
19. Januar 2010, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbörse Deutschland zieht Zweitmarktbilanz 2009

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, Hamburg, hat eigenen Angaben zufolge im Jahr 2009 rund 84 Millionen Euro (2008: 107 Millionen Euro) mit dem Handel von Anteilen geschlossener Fonds umgesetzt. Auch die erzielten Durchschnittskurse sind in allen Marktsegmenten gesunken.

Fondsb Rse1-127x150 in Fondsbörse Deutschland zieht Zweitmarktbilanz 2009

Obgleich das Unternehmen seinen Marktanteil im Zweitmarkthandel ausbauen konnte, sei das Vorjahresergebnis aufgrund des schwierigen Marktumfelds erwartungsgemäß nicht zu halten gewesen.

Anders als in den Jahren zuvor hatten Schiffsbeteiligungen in 2009 den größten Anteil des Umsatzes am Zweitmarkt der von den Börsen Hamburg, Hannover und München betriebenen Handelsplattform. Mit rund 40 Millionen machten sie 48 Prozent des gesamten Handelsvolumens aus und lagen damit knapp vor Immobilienfonds mit rund 45 Prozent (38 Millionen Euro). Im Vorjahr lag die Umsatzverteilung bei 81,6 Prozent (rund 88 Millionen) für Immobilien und 16,4 Prozent (17,7 Millionen) für Schiffsbeteiligungen. Sonstige Fonds machten einen Sprung von rund zwei Millionen Euro in 2008 auf 5,5 Millionen Euro in 2009.

Die Durchschnittskurse sind über die Grenzen der Marktsegmente abgesackt, vor allem aber im Bereich der Schiffsbeteiligungen: Sie fielen von 96 Prozent im Jahr 2008 auf rund 68 Prozent in 2009.

„Die Schwierigkeiten auf den Schiffsmärkten gehen natürlich auch am Zweitmarkt nicht spurlos vorbei. Die Kurse sind zum Teil um mehr als die Hälfte eingebrochen“, so Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland. Den höchsten Handelskurs erzielte ein Anteil am Fonds MS Arnold Schulte von HCI Capital, der zu 110 Prozent der Nominalsumme gehandelt wurde.

Im Bereich der Immobilien gingen die Durchschnittskurse von 72 Prozent in 2008 auf 49 Prozent in 2009 zurück. Die Bandbreite der Kurse war in diesem Segment besonders groß. So gab es Fonds, für die Verkäufer nur noch ein Prozent der einst angelegten Nominalsumme erhielten. Andererseits wurden zahlreiche Fonds zu mehr als 100 Prozent der Nominalbeteiligung gehandelt, insbesondere bei Fonds, die in Einkaufszentren investieren und sich wie im vergangenen Jahr besonderer Beliebtheit erfreuten.

Wie der Zweitmarkthändler weiter mitteilt, konnten im vergangenen Jahr rund rund 80 neue Vertriebspartner gewonnen werden, darunter 45 Sparkassen. „Aus den Reihen der Emissionshäuser haben wir unter anderem die Deutsche Fondsholding als neuen Kooperationspartner gewinnen können, der seinen Zweitmarkt komplett über uns abwickelt“, sagt Gadeberg. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...