Anzeige
25. Februar 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbesteuer-Wolken über deutschen Solarfonds

Als ob die angekündigte Kürzung der Vergütungssätze für deutsche Fotovoltaikanlagen nicht unangenehm genug wäre, drohen den hiesigen Solarfondsgesellschaften weitere Beschränkungen ihrer Einkünfte: Der Gesetzgeber erwägt, die Gewerbesteuerpflicht von Windenergie- auf Solarfonds auszudehnen. Die Gesellschaften müssten dann anteilig an die Gemeinde Gewerbesteuer zahlen, in der sich die Anlage befindet.

Wolken Solar-127x150 in Gewerbesteuer-Wolken über deutschen SolarfondsZum Hintergrund: Mit Veröffentlichung des Jahressteuergesetzes 2009 wurde für die Standortgemeinden von Windkraftanlagen eine Beteiligung an der Gewerbesteuer eingeführt. Damit reagierte der Gesetzgeber auf ein Urteil des Münchener Bundesfinanzhofes vom 4. April 2007 (Az.: I R 23/06). Darin hatten die Richter eine Änderung der Aufteilung der Gewerbesteuer zwischen dem jeweiligen Firmensitz des Windkraftanlagenbetreibers und der Gemeinde, in der sich die Windkraftanlage befindet in der Weise angeordnet. Danach wurde die Standortgemeinde völlig von der Gewerbesteuerbeteiligung ausgeschlossen und nicht länger zur Hälfte einbezogen. Dadurch entfiel für viele Gemeinden der finanzielle Anreiz, geeignete Flächen für Windkraftanlagen auszuweisen.

Paragraph 29 Abs. 1 GewStG (Gewerbesteuergesetz) regelt, dass die Gewerbesteuer unter Berücksichtigung eines besonderen Aufteilungsmaßstabs zu 30 Prozent nach den Arbeitslöhnen und zu 70 Prozent nach dem Sachvermögen auf die betroffenen Gemeinden aufgeteilt wird.

Der deutsche Gesetzgeber erwägt nun,  dass in Paragraf 29 Abs. 1 Nr. 2 EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) neben „Windenergie“ auch die „zur Erzeugung von Strom aus solare Strahlungsenergie nach § 32 Abs. 2 und 3 EEG eingefügt wird. Dieses würde dazu führen, dass geschlossene Solarenergiefonds künftig anteilig an die Gemeinde, in welcher sich die Anlage befindet, Gewerbesteuer entrichten müssten.

Bisher zahlen die Fonds vorrangig nur dort Gewerbesteuer, wo sich der Sitz der Gesellschaft befindet. Bei einer künftigen Aufteilung nach Paragraf 29 GewStG würde also 70 Prozent der Gewerbesteuer an die Gemeinde zu zahlen sein, in der sich die Anlage befindet. Mit 30 Prozent würde die Wahl einer günstigen Gemeinde für den Sitz der Gesellschaft kaum noch eine Rolle spielen.

Zur Begründung führt der mit der Gesetzesvorlage befasste Bundesrat aus, dass es im Interesse der Umweltpolitik ist, auch für Solarenergieanlagen eine gerechte Aufteilung der Gewerbesteuer auf die beteiligten Gemeinden zu erreichen. Ließe man die Standortgemeinden bei Freiflächen-Solaranlagen außen vor, würde deren Bereitschaft sinken, solche Freiflächen zur Nutzung auszuweisen, da die Bereitschaft die damit verbundenen Auswirkungen auf das Orts- und Landschaftsbild bei Bau und Betrieb hinzunehmen.

Da jedoch der Ausbau erneuerbarer Energie aus Freiflächen-Anlagen zur Nutzung der solaren Strahlungsenergie in den umweltpolitischen Leitlinien der Bundesregierung vorgesehen ist, sei eine entsprechende Gleichbehandlung mit Windanlagenbetreibern geboten, soweit die Sachverhalte bei Solarenergiebetreibern diesen entsprächen. „Diese Gesetzesänderung kann sich auf die Fondsrenditen von Anlegern geschlossener Solarfonds auswirken, wenn eine Anrechnung der Gewerbesteuer bei der persönlichen Einkommensteuerschuld nicht in voller Höhe erfolgen kann, beispielsweise wenn der Anleger ein geringes Gesamteinkommen hat und die Hebesätze der betroffenen Gemeinden über 380 Prozent liegen“, gibt Rechtsanwältin Julia Franziska Krasser von der Nürnberger Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner zu bedenken. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...