18. März 2010, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman bringt Wasserstandsmeldung zu Schiffsfonds

Der Ende Juni letzten Jahres aufgelegte Zweitmarktfonds Shipping Opportunity des Hamburger Emissionshauses hat eine gute handbreit Wasser unter dem Kiel: Eigenen Angaben zufolge konnte der Initiator bis dato 104 Anteile an rund 50 Schiffsfonds kaufen und dabei jeweils die prospektierte Mindestrendite von 10 Prozent jährlich übertreffen.

HesseNewman Schiff-127x150 in Hesse Newman bringt Wasserstandsmeldung zu SchiffsfondsDas aktuelle Portfolio der Schiffsofferte verfüge über einen Nominalwert von rund sechs Millionen Euro und setze sich aus Anteilen an Containerschiffen, Tankern, Bulkern und Spezialschiffen zusammen. Der durchschnittliche Erwerbspreis pro Anteil habe 20 Prozent unter dessen  Nennwert betragen und liege damit im Schnitt bei der Hälfte der Höchstpreise, die noch im Jahr 2008 am Zweitmarktmarkt bezahlt worden seien, so der Initiator.

„Wir haben die günstigen Einkaufschancen am Zweitmarkt genutzt, aber gleichzeitig strenge Investitionskriterien angelegt“, erklärt Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG. „Angekauft wurden ausschließlich stabile Schiffsgesellschaften mit vercharterten Schiffen, weitgehender Entschuldung und guter Einnahmesituation“. So verfüge jedes der Fondsschiffe über eine Chartervereinbarung, rund 20 Prozent der Schiffe seien bereits entschuldet, teilt Hesse Newman mit. (af)

Foto: Hesse Newman

1 Kommentar

  1. “Der durchschnittliche Erwerbspreis pro Anteil habe 20 Prozent unter dessen Nennwert betragen.” Was sagt denn das über die Rendite aus? So ist es auch zu Boomzeiten gewesen, denn der Kaufpreis hängt stark von der Restlaufzeit ab.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 24. März 2010 @ 11:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...