Anzeige
17. März 2010, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kurse am Schiffsfonds-Zweitmarkt weiter rückläufig

Das Kursniveau am Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen war auch im Februar 2010 weiter rückläufig. Das zeigt der monatliche Bericht des Handelshauses von geschlossenen Fondsanteilen Deutsche Zweitmarkt AG mit Sitz in Hamburg.

Containerschiff1-127x150 in Kurse am Schiffsfonds-Zweitmarkt weiter rückläufigDer Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX) schloss am 26. Februar mit neuem Tiefststand von 819,30 Punkten. Die Anzahl der Transaktionen bei den Schiffen blieb nach Angaben der Deutschen Zweitmarkt AG allerdings nahezu unverändert. Die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsbeteiligungen vermeldeten im Februar 2010 127 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 4,86 Millionen Euro. Im Januar waren es 125 Abschlüsse in Höhe von nominal 4,89 Millionen, im Dezember 111 Abschlüsse von nominal 7,26 Millionen Euro. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag mit 50,33 Prozent rund fünf Prozentpunkte unter dem Kurs aus Januar.

Das Fondsranking führt mit einem Kurs von 110 Prozent für den MT “Bavarian Sun” wieder ein Tanker des Emissionshauses Lloyd Fonds AG an. Auf Platz zwei folgt der Bulker MS “Paiute” aus dem Hause Harren & Partner, der mit 101 Prozent zu seinem bisher höchsten Zweitmarktkurs gehandelt wurde. Auf Rang drei folgt mit 94,5 Prozent der CFB-Fonds Nr. 156 MS “Britta”.

“Der Zweitmarkt erwacht allmählich aus seiner Krisenstarre”, beobachtet Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, trotz allgemein niedirigem Niveau. “Zwar drückt sich das gestiegene Interesse der Anleger noch nicht in der aktuellen Handelsbilanz aus. Doch bereits seit Januar haben vor allem auf Seiten der Käufer die Aktivitäten deutlich zugenommen”, so Meschkat weiter.

Die Top-Schiffsfonds der Emissionshäuser im Februar

Rang Emissionshaus Fonds Höchster Kurs
1 Lloyd Fonds Bavarian Sun

110,00%

2 Harren & Partner Paiute

101,00%

3 Commerz Fonds Beteiligung CFB-Fonds Nr. 156 (Britta)

94,50%

4 Nordcapital E.R. Felixstowe

92,00%

5 Norddeutsche Vermögen Northern Glance

91,00%

6 Gebab Peene Ore

86,00%

7 HCI Euo Max

85,00%

8 König & Cie. Aframax Tanker-Flottenfonds

80,00%

9 Hansa Hamburg Shipping Johann Jacob

68,00%

10 MPC Manet Star

65,00%

Die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen vermeldeten im Februar 2010 107 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 6,77 Millionen Euro, 161.000 US-Dollar, 88.700 britischen Pfund und 62.500 kanadischen Dollar – und damit einen Zuwachs der Handelsaktivität. Zum Vergleich: Im Januar waren es 76 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 2,32 Millionen Euro, 40.000 britischen Pfund, 35.000 US-Dollar und 15.000 kanadischen Dollar, im Dezember 2009 waren es 103 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 5,81 Millionen Euro, 93.159 US-Dollar und 70.052 britischen Pfund.

Den höchsten Kurs im Februar erzielte mit 367 Prozent der “Einkaufs-Center-Immobilienfonds” aus dem Hause DWS Access (RREEF/DB Real Estate). Auf Rang zwei befindet sich der USA-Fonds “Jamestown 24 kompakt” mit 108 Prozent. Mit einem Handelskurs von 106,5 Prozent folgt auf dem dritten Rang der “DB Immobilienfonds 12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach”. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im Februar 2010 bei 57,12 Prozent – um 2,77 Prozentpunkte geringer als im Januar 2010. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/geschlossene-fonds/2010/kurse-am-zweitmarkt-fuer-schiffsfonds-weiter-rueck… […]

    Pingback von • Aktienfonds, Kurse, Wertpapiere und mehr. | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 23:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...