17. März 2010, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kurse am Schiffsfonds-Zweitmarkt weiter rückläufig

Das Kursniveau am Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen war auch im Februar 2010 weiter rückläufig. Das zeigt der monatliche Bericht des Handelshauses von geschlossenen Fondsanteilen Deutsche Zweitmarkt AG mit Sitz in Hamburg.

Containerschiff1-127x150 in Kurse am Schiffsfonds-Zweitmarkt weiter rückläufigDer Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX) schloss am 26. Februar mit neuem Tiefststand von 819,30 Punkten. Die Anzahl der Transaktionen bei den Schiffen blieb nach Angaben der Deutschen Zweitmarkt AG allerdings nahezu unverändert. Die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsbeteiligungen vermeldeten im Februar 2010 127 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 4,86 Millionen Euro. Im Januar waren es 125 Abschlüsse in Höhe von nominal 4,89 Millionen, im Dezember 111 Abschlüsse von nominal 7,26 Millionen Euro. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag mit 50,33 Prozent rund fünf Prozentpunkte unter dem Kurs aus Januar.

Das Fondsranking führt mit einem Kurs von 110 Prozent für den MT “Bavarian Sun” wieder ein Tanker des Emissionshauses Lloyd Fonds AG an. Auf Platz zwei folgt der Bulker MS “Paiute” aus dem Hause Harren & Partner, der mit 101 Prozent zu seinem bisher höchsten Zweitmarktkurs gehandelt wurde. Auf Rang drei folgt mit 94,5 Prozent der CFB-Fonds Nr. 156 MS “Britta”.

“Der Zweitmarkt erwacht allmählich aus seiner Krisenstarre”, beobachtet Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, trotz allgemein niedirigem Niveau. “Zwar drückt sich das gestiegene Interesse der Anleger noch nicht in der aktuellen Handelsbilanz aus. Doch bereits seit Januar haben vor allem auf Seiten der Käufer die Aktivitäten deutlich zugenommen”, so Meschkat weiter.

Die Top-Schiffsfonds der Emissionshäuser im Februar

Rang Emissionshaus Fonds Höchster Kurs
1 Lloyd Fonds Bavarian Sun

110,00%

2 Harren & Partner Paiute

101,00%

3 Commerz Fonds Beteiligung CFB-Fonds Nr. 156 (Britta)

94,50%

4 Nordcapital E.R. Felixstowe

92,00%

5 Norddeutsche Vermögen Northern Glance

91,00%

6 Gebab Peene Ore

86,00%

7 HCI Euo Max

85,00%

8 König & Cie. Aframax Tanker-Flottenfonds

80,00%

9 Hansa Hamburg Shipping Johann Jacob

68,00%

10 MPC Manet Star

65,00%

Die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen vermeldeten im Februar 2010 107 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 6,77 Millionen Euro, 161.000 US-Dollar, 88.700 britischen Pfund und 62.500 kanadischen Dollar – und damit einen Zuwachs der Handelsaktivität. Zum Vergleich: Im Januar waren es 76 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 2,32 Millionen Euro, 40.000 britischen Pfund, 35.000 US-Dollar und 15.000 kanadischen Dollar, im Dezember 2009 waren es 103 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 5,81 Millionen Euro, 93.159 US-Dollar und 70.052 britischen Pfund.

Den höchsten Kurs im Februar erzielte mit 367 Prozent der “Einkaufs-Center-Immobilienfonds” aus dem Hause DWS Access (RREEF/DB Real Estate). Auf Rang zwei befindet sich der USA-Fonds “Jamestown 24 kompakt” mit 108 Prozent. Mit einem Handelskurs von 106,5 Prozent folgt auf dem dritten Rang der “DB Immobilienfonds 12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach”. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im Februar 2010 bei 57,12 Prozent – um 2,77 Prozentpunkte geringer als im Januar 2010. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/geschlossene-fonds/2010/kurse-am-zweitmarkt-fuer-schiffsfonds-weiter-rueck… […]

    Pingback von • Aktienfonds, Kurse, Wertpapiere und mehr. | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 23:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...