Anzeige
17. März 2010, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kurse am Schiffsfonds-Zweitmarkt weiter rückläufig

Das Kursniveau am Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen war auch im Februar 2010 weiter rückläufig. Das zeigt der monatliche Bericht des Handelshauses von geschlossenen Fondsanteilen Deutsche Zweitmarkt AG mit Sitz in Hamburg.

Containerschiff1-127x150 in Kurse am Schiffsfonds-Zweitmarkt weiter rückläufigDer Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX) schloss am 26. Februar mit neuem Tiefststand von 819,30 Punkten. Die Anzahl der Transaktionen bei den Schiffen blieb nach Angaben der Deutschen Zweitmarkt AG allerdings nahezu unverändert. Die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsbeteiligungen vermeldeten im Februar 2010 127 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 4,86 Millionen Euro. Im Januar waren es 125 Abschlüsse in Höhe von nominal 4,89 Millionen, im Dezember 111 Abschlüsse von nominal 7,26 Millionen Euro. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag mit 50,33 Prozent rund fünf Prozentpunkte unter dem Kurs aus Januar.

Das Fondsranking führt mit einem Kurs von 110 Prozent für den MT “Bavarian Sun” wieder ein Tanker des Emissionshauses Lloyd Fonds AG an. Auf Platz zwei folgt der Bulker MS “Paiute” aus dem Hause Harren & Partner, der mit 101 Prozent zu seinem bisher höchsten Zweitmarktkurs gehandelt wurde. Auf Rang drei folgt mit 94,5 Prozent der CFB-Fonds Nr. 156 MS “Britta”.

“Der Zweitmarkt erwacht allmählich aus seiner Krisenstarre”, beobachtet Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, trotz allgemein niedirigem Niveau. “Zwar drückt sich das gestiegene Interesse der Anleger noch nicht in der aktuellen Handelsbilanz aus. Doch bereits seit Januar haben vor allem auf Seiten der Käufer die Aktivitäten deutlich zugenommen”, so Meschkat weiter.

Die Top-Schiffsfonds der Emissionshäuser im Februar

Rang Emissionshaus Fonds Höchster Kurs
1 Lloyd Fonds Bavarian Sun

110,00%

2 Harren & Partner Paiute

101,00%

3 Commerz Fonds Beteiligung CFB-Fonds Nr. 156 (Britta)

94,50%

4 Nordcapital E.R. Felixstowe

92,00%

5 Norddeutsche Vermögen Northern Glance

91,00%

6 Gebab Peene Ore

86,00%

7 HCI Euo Max

85,00%

8 König & Cie. Aframax Tanker-Flottenfonds

80,00%

9 Hansa Hamburg Shipping Johann Jacob

68,00%

10 MPC Manet Star

65,00%

Die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen vermeldeten im Februar 2010 107 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 6,77 Millionen Euro, 161.000 US-Dollar, 88.700 britischen Pfund und 62.500 kanadischen Dollar – und damit einen Zuwachs der Handelsaktivität. Zum Vergleich: Im Januar waren es 76 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 2,32 Millionen Euro, 40.000 britischen Pfund, 35.000 US-Dollar und 15.000 kanadischen Dollar, im Dezember 2009 waren es 103 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von nominal rund 5,81 Millionen Euro, 93.159 US-Dollar und 70.052 britischen Pfund.

Den höchsten Kurs im Februar erzielte mit 367 Prozent der “Einkaufs-Center-Immobilienfonds” aus dem Hause DWS Access (RREEF/DB Real Estate). Auf Rang zwei befindet sich der USA-Fonds “Jamestown 24 kompakt” mit 108 Prozent. Mit einem Handelskurs von 106,5 Prozent folgt auf dem dritten Rang der “DB Immobilienfonds 12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach”. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im Februar 2010 bei 57,12 Prozent – um 2,77 Prozentpunkte geringer als im Januar 2010. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/geschlossene-fonds/2010/kurse-am-zweitmarkt-fuer-schiffsfonds-weiter-rueck… […]

    Pingback von • Aktienfonds, Kurse, Wertpapiere und mehr. | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 23:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Schiffsfonds für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung eines Publikumsfonds mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...