Anzeige
10. März 2010, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachschlag, gefälligst! Wenn Initiatoren Nachschüsse fordern

Seit die Weltwirtschaft kollabiert ist, verbreitet bei geschlossenen Fonds ein Begriff Angst und Schrecken: Nachschüsse. Doch wann müssen Anleger tatsächlich frisches Geld in ihre Fonds einlegen? Und wann sollten sie es tun?

Nachschlag1 in Nachschlag, gefälligst! Wenn Initiatoren Nachschüsse fordern

Text: Stefan Löwer

“Die Haftung ist auf die Einlage beschränkt, eine Verpflichtung zu Nachschüssen besteht nicht.” Dieser Satz findet sich so oder ähnlich in fast allen Emissionsprospekten von geschlossenen Fonds in der üblichen Rechtsform der GmbH & Co. KG. Und doch sehen sich derzeit nicht wenige Investoren mit Forderungen ihrer Fondsgesellschaften nach frischem Kapital konfrontiert, insbesondere bei Schiffsbeteiligungen. Wie kann das sein?

Ausgangspunkt ist das Handelsgesetzbuch (HGB). Demnach ist zwar eine Haftung über die im Handelsregister eingetragene Haftsumme hinaus ausgeschlossen, „soweit die Einlage geleistet ist“. Aber: Die Einlage gilt als nicht geleistet, wenn sie zurückbezahlt wurde. Das ist immer dann der Fall, wenn die  Ausschüttungen den bilanziellen Gewinn übersteigen und dadurch die Haftsumme unterschritten wird.

Haftung der Anleger lebt wieder auf

Und das ist der Knackpunkt: Die Ausschüttungen von geschlossenen Fonds sind regelmäßig höher als der handelsrechtliche Gewinn. Ausgeschüttet werden üblicherweise die erwirtschafteten Liquiditätsüberschüsse, das handelsrechtliche Ergebnis liegt durch Abschreibungen (Buchverluste) oft deutlich darunter. Das ist konzeptionell durchaus gewollt, weil das bilanzielle Ergebnis Grundlage für die Besteuerung ist – je niedriger, desto besser. Vor allem Fonds, die bis 2005 aufgelegt wurden, sahen in den Anfangsjahren hohe (Buch-)Verluste vor, die den Anlegern anteilig zugewiesen werden konnten und zu Steuervorteilen führten. Aber sie drückten meist auch das Kapitalkonto unter die Haftsumme.

In diesen Fällen sind die Ausschüttungen, die in jüngerer Zeit in den Fondsprospekten auch als „Auszahlungen“ oder „Entnahmen“ bezeichnet werden, rechtlich als Rückzahlung der Einlage einzustufen. Folge: Die Haftung lebt wieder auf, und der Anleger muss die Auszahlungen unter Umständen zurückführen, bis die Hafteinlage wieder vollständig aufgefüllt ist. Die Rückzahlungsverpflichtung besteht bis zu fünf Jahre nach Ausscheiden des Anlegers aus dem Fonds.

Seite 2: Warum der Gesellschaftervertrag entscheidend ist

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. […] Nachschlag, gefälligst! Wenn Initiatoren Nachschüsse fordern … […]

    Pingback von Neue Solarfonds | Umweltfonds.Biz - Blog über Ökofonds, geschlossene Fonds und Biogasfonds — 14. März 2010 @ 01:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...