10. März 2010, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachschlag, gefälligst! Wenn Initiatoren Nachschüsse fordern

Seit die Weltwirtschaft kollabiert ist, verbreitet bei geschlossenen Fonds ein Begriff Angst und Schrecken: Nachschüsse. Doch wann müssen Anleger tatsächlich frisches Geld in ihre Fonds einlegen? Und wann sollten sie es tun?

Nachschlag1 in Nachschlag, gefälligst! Wenn Initiatoren Nachschüsse fordern

Text: Stefan Löwer

“Die Haftung ist auf die Einlage beschränkt, eine Verpflichtung zu Nachschüssen besteht nicht.” Dieser Satz findet sich so oder ähnlich in fast allen Emissionsprospekten von geschlossenen Fonds in der üblichen Rechtsform der GmbH & Co. KG. Und doch sehen sich derzeit nicht wenige Investoren mit Forderungen ihrer Fondsgesellschaften nach frischem Kapital konfrontiert, insbesondere bei Schiffsbeteiligungen. Wie kann das sein?

Ausgangspunkt ist das Handelsgesetzbuch (HGB). Demnach ist zwar eine Haftung über die im Handelsregister eingetragene Haftsumme hinaus ausgeschlossen, „soweit die Einlage geleistet ist“. Aber: Die Einlage gilt als nicht geleistet, wenn sie zurückbezahlt wurde. Das ist immer dann der Fall, wenn die  Ausschüttungen den bilanziellen Gewinn übersteigen und dadurch die Haftsumme unterschritten wird.

Haftung der Anleger lebt wieder auf

Und das ist der Knackpunkt: Die Ausschüttungen von geschlossenen Fonds sind regelmäßig höher als der handelsrechtliche Gewinn. Ausgeschüttet werden üblicherweise die erwirtschafteten Liquiditätsüberschüsse, das handelsrechtliche Ergebnis liegt durch Abschreibungen (Buchverluste) oft deutlich darunter. Das ist konzeptionell durchaus gewollt, weil das bilanzielle Ergebnis Grundlage für die Besteuerung ist – je niedriger, desto besser. Vor allem Fonds, die bis 2005 aufgelegt wurden, sahen in den Anfangsjahren hohe (Buch-)Verluste vor, die den Anlegern anteilig zugewiesen werden konnten und zu Steuervorteilen führten. Aber sie drückten meist auch das Kapitalkonto unter die Haftsumme.

In diesen Fällen sind die Ausschüttungen, die in jüngerer Zeit in den Fondsprospekten auch als „Auszahlungen“ oder „Entnahmen“ bezeichnet werden, rechtlich als Rückzahlung der Einlage einzustufen. Folge: Die Haftung lebt wieder auf, und der Anleger muss die Auszahlungen unter Umständen zurückführen, bis die Hafteinlage wieder vollständig aufgefüllt ist. Die Rückzahlungsverpflichtung besteht bis zu fünf Jahre nach Ausscheiden des Anlegers aus dem Fonds.

Seite 2: Warum der Gesellschaftervertrag entscheidend ist

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. […] Nachschlag, gefälligst! Wenn Initiatoren Nachschüsse fordern … […]

    Pingback von Neue Solarfonds | Umweltfonds.Biz - Blog über Ökofonds, geschlossene Fonds und Biogasfonds — 14. März 2010 @ 01:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...