19. November 2010, 17:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(Nur) Noch ein hartes Jahr für die Schifffahrtsbranche

Schiffsinvestoren und Reedereien müssen sich auf ein weiteres schwieriges Jahr einstellen. Auf dem Podium des diesjährigen Hansa-Forums kündigten Vertreter von schiffsfinanzierenden Banken an, Zwangsverkäufe vermeiden zu wollen. Offen blieb die Frage, ob das KG-Modell nun tot oder lebendig ist und welche Alternativen bestehen.

Hansa Forum-127x150 in (Nur) Noch ein hartes Jahr für die Schifffahrtsbranche

 

Mehr als 800 Vertreter von Emissionshäusern, Finanzvertrieben, Reedereien,  Banken und der Presse strömten zum diesjährigen Hansa-Forum in das Hamburger Elysée-Hotel, das zum vierzehnten Mal unter Leitung des Branchenexperten Jürgen Dobert stattfand.

Zum dritten Mal in Folge waren die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftkrise das dominierende Element der Themen auf dem Kongress: Nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung Roland Berger befinden sich rund 29 Prozent des Schiffskreditvolumens der deutschen Banken wegen Liquiditäts- und Eigenkapitalnöten der Kreditnehmer in einer Sanierungssituation.

„Das heißt aber nicht, dass wir die Schiffe verkaufen wollen. Wir wollen die Probleme lösen“, sagte Werner Weimann, Vorstandssprecher der Deutschen Schiffsbank. Aus seiner Sicht sind die Wertberichtigungen, die die Institute in Folge der Wirtschafts- und Schifffahrtskrise vornehmen mussten, noch erträglich, „wenn es keinen erneuten Rückschlag gibt.“

Bei Reedern und Kommanditisten von Schiffsfonds geht die Angst um, dass die Banken bald verstärkt Zwangsverwertungen vornehmen könnten. Denn durch den Wiederanstieg der Schiffswerte, die als Kreditsicherheit dienen, bietet sich den Instituten die Chance zu einem verlustfreien Ausstieg aus dem Geschäft.

Seite 2: Schiffsfinanzierer werben um Vertrauen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. entscheidend sind die handelden personen (performance & confidence)
    nur wird das bei sanierungspersonal (bankseitig) bewertet ??

    Kommentar von sorry for nick name — 23. November 2010 @ 22:39

  2. […] Jahr einstellen. Auf dem Podium des diesjährigen Hansa-Forums kündigten Vertreter von […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von (Nur) Noch ein hartes Jahr für die Schifffahrtsbranche | Mein besster Geldtipp — 20. November 2010 @ 03:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...