20. September 2010, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus Capital bietet bald Berliner Core-Immobilie an

Das Hamburger Emissionshaus Paribus Capital hat für Oktober den Vertriebsstart des Paribus BSH Bosch und Siemens Verwaltungs- und Forschungszentrum Berlin angekündigt.

Paribus Immo1-127x150 in Paribus Capital bietet bald Berliner Core-Immobilie an

So soll das Objekt nach der für Sommer 2011 geplanten Fertigstellung aussehen.

Das Gebäude wird derzeit im Berliner Viertel Siemensstadt errichtet und soll nach seiner für  Sommer 2011 geplanten Fertigstellung über vermietbare Büro-, Labor- und Logistikflächen von insgesamt rund 36.000 Quadratmetern verfügen. Zudem sei geplant, eine Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. zu beantragen.

Das Objekt ist für 15 Jahre an die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH vermietet, die darin das weltweite Verwaltungs- und Forschungszentrum für die Produktsparte Wäschepflege mit rund 550 Mitarbeitern unterbringen möchte.

Das Beteiligungsangebot hat ein Investitionsvolumen von knapp 63 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von 34, 7 Millionen Euro zuzüglich Agio. Anleger, die sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können, sollen ab dem Jahr 2012 Auszahlungen in Höhe von sechs Prozent der Einlage pro Jahr erhalten, die während der zwölfjährigen Fondslaufzeit auf sieben Prozent jährlich steigen sollen. Die Auszahlungen erfolgen jeweils halbjährlich. Anlegern, die bereits in diesem oder dem kommenden Jahr stellt der Initiator eine Vorabverzinsung von fünf Prozent pro Jahr in Aussicht.

Der kalkulierte Verkaufserlös wurde mit dem 12,5fachen der vertraglichen Jahresnettomiete des Jahres 2023 angesetzt und ist damit im Verhältnis zum Ankaufsfaktor 14,5 vergleichsweise konservativ kalkuliert. Wie das Emissionshaus ferner mitteilt, wurde für das Objekt ein sogenannter Double-Net-Mietvertrag vereinbart, so dass sämtliche Kosten für Betrieb, Versicherung und Instandhaltung – mit Ausnahme der Kosten für Instandhaltung und Instandsetzung von Dach und Fach – vom Mieter übernommen werden müssen. Dennoch sieht die Fondskalkulation die Bildung von Rücklagen vor, die über die anfänglich zwei Prozent betragen und ab dem fünften Jahr der Laufzeit auf fünf Prozent steigen sollen. (af)

Animation: Paribus Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...