8. März 2010, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Branche blickt auf Horrorjahr zurück

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich deutlich auf die Private-Equity-Investitionen im deutschen Beteiligungsmarkt ausgewirkt: Im vergangenen Jahr schrumpfte das Volumen der Statistik des Branchenverbands BVK zufolge um drei Viertel auf 2,36 Milliarden Euro. Die neu eingeworbenen Mittel der Branche halbierten sich gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr auf 1,24 Milliarden Euro.

Horrorjahr-127x150 in Private-Equity-Branche blickt auf Horrorjahr zurückAllerdings gebe es, so der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), im Jahresverlauf einen Aufwärtstrend: Mit 961 Millionen Euro war das vierte Quartal das mit Abstand investitionsstärkste.

Der Branchenverband geht von einer Entspannung der Marktlage im Jahr 2010 aus. Nachdem sich schon im Sommer 2009 eine erhöhte Investitionstätigkeit abzeichnete, zeige die Entwicklung im vierten Quartal, dass es wieder nach oben geht. Auch die aktuellen Ergebnisse der BVK—Umfrage „Private Equity-Prognose 2010“ deuteten darauf hin, dass sich dieser Trend fortsetzt: Gut zwei Drittel der befragten Verbandsmitglieder rechnen 2010 mit einem Plus bei den Investitionen.

Rückgänge waren 2009 in allen Marktbereichen – Venture Capital, Wachstumsfinanzierungen und Buy Out – zu verzeichnen. Besonders betroffen war allerdings der Buy-Out-Bereich, wo die großen Transaktionen insbesondere im ersten Halbjahr praktisch zum Erliegen gekommen waren. Negativ für den gesamten Fusions- und Übernahme-Markt seien neben der Zurückhaltung der Banken auch die Kluft zwischen den Bewertungsvorstellungen von Käufern und Verkäufern sowie die unsicheren Zukunftsaussichten vieler Unternehmen, so der BVK.

Diese Probleme wirken sich nicht nur auf Buy Outs, sondern auch auf die mittelstandsorientierten Wachstumsfinanzierungen aus, sie lagen mit 498 Millionen unter dem Vorjahresniveau (847 Millionen Euro). Venture-Capital-Investitionen gingen von 1.107 Millionen auf 611 Millionen Euro zurück. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...