Anzeige
Anzeige
26. August 2010, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umgekehrter Jojo-Effekt im Beteiligungsmarkt

Der deutsche Private-Equity-Markt hat im ersten Halbjahr 2010 Belebung verspürt, wie die Statistik des Branchenverbands BVK zeigt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum haben sich die Investitionen mehr als verdreifacht. Im zweiten Quartal gab es allerdings einen deutlichen Rückgang gegenüber den ersten drei Monaten.

Jojo-jojo-effekt-bounce-back-127x150 in Umgekehrter Jojo-Effekt im BeteiligungsmarktInsgesamt betrachtet, hat der deutsche Beteiligungsmarkt in den ersten sechs Monaten 2010 den Weg zurück zur Normalisierung eingeschlagen, nachdem das Geschäft während der Krisenjahre fast zum Erliegen gekommen war. Der Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) verzeichnet für diesen Zeitraum Investitionen von 2,24 Milliarden Euro, damit wurde das Ergebnis aus der ersten Vorjahreshälfte (699 Millionen Euro) deutlich übertroffen.

Im zweiten Quartal 2010 blieb das Investitionsvolumen mit 673 Millionen Euro allerdings deutlich hinter dem Auftaktquartal (1,57 Milliarden Euro) zurück. Der BVK glaubt, dass die Auswirkungen der Finanz-und Wirtschaftskrise die Private-Equity-Aktivitäten noch länger bestimmen werden. In den zurückliegenden vier Quartalen sei aber bereits eine stabile Erholung zu beobachten gewesen, so der Verband.

Der Investitionsrückgang im abgelaufenen Quartal sei kein Rückschlag für den Markt. Das positive Ergebnis im Vorquartal sei maßgeblich von zwei großen Transaktionen beeinflusst, die zusammen rund zwei Drittel der Investitionen ausmachten. Dagegen habe es im zweiten Quartal keine Deals von vergleichbarer Größe gegeben.

Im bisherigen Jahresverlauf verzeichnen sowohl das Buy-Out- wie auch das Venture-Capital-Segment Zuwächse gegenüber 2009. Die Venture Capital-Investitionen lagen mit insgesamt 297 Millionen Euro indes nur minimal über dem Vorjahresergebnis. Deutlichere Investitionsanstiege gab es bei Buy-Outs und Minderheitsbeteiligungen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...