11. Mai 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital emittiert zwei Containerleasingfonds

Das Hamburger Emissionshaus Buss Capital hat den Vertrieb der Buss Global Containerfonds 10 und 11 gestartet. Die Anleger können damit wahlweise auf Euro- oder US-Dollar-Basis in ein Container-Portfolio investieren.

Nagel Buss1-126x150 in Buss Capital emittiert zwei Containerleasingfonds

Marc Nagel

Beide Offerten investieren mittelbar in eine breit diversifizierte Flotte aus Stahlboxen verschiedener Typen und Altersklassen, die unterschiedlich lange von mehr als 100 Mietern genutzt werden. Wie bei den Vorgängerprodukten, sollen beide Portfolios von Singapur aus gemanagt werden, um die Steuervorteile des bestehenden Doppelbesteuerungsabkommens nutzen zu können. Die kalkulierte Fondslaufzeit beträgt jeweils sechs Jahre. Soweit die Gemeinsamkeiten.

Denn während es sich beim Global 10 um einen Euro-Fonds mit Währungsabsicherung handelt, notiert der Global 11 in US-Dollar. „Aufgrund der hohen Nachfrage bieten wir den Anlegern erstmals die Möglichkeit, zwischen währungsgesicherten Euro-Rückflüssen und währungskongruenten US-Dollar-Auszahlungen zu wählen. Sie können sich also den Fonds aussuchen, der am besten in ihr Gesamtportfolio passt“, begründet Marc Nagel, Geschäftsführer Vertrieb von Buss Capital, die Doppel-Emission. „Viele Anleger, die derzeit Dollar-Rückflüsse haben, wollen gern wieder in Dollar investieren. Dafür bietet sich der Global 11 an. Wer Wert auf währungsgesicherte Auszahlungen legt, für den ist der Global 10 die richtige Wahl“, so Vertriebschef Nagel.

Das geplante Emissionsvolumen der Euro-Offerte beträgt zehn Millionen Euro und kann auf bis zu 80 Millionen Euro aufgestockt werden. Für eine Einlage ab 15.000 Euro sollen die Anleger Auszahlungen in Höhe von 6,5 Prozent pro Jahr erhalten. Der Global 11 soll ein Emissionsvolumen zwischen zehn und 100 Millionen US-Dollar umfassen und den Anlegern jährlich rund sieben Prozent der Zeichnungssumme bescheren. Der Einstieg ist ab 15.000 US-Dollar möglich, ein Agio wird in beiden Fällen nicht erhoben.

Der Markt für Containerleasing biete zurzeit günstige Bedingungen für Investoren. „Die Nachfrage nach Containern steigt seit letztem Jahr schneller als das Angebot“, sagt Dr. Dirk Baldeweg, in der Buss-Capital-Geschäftsführung für Container und Transport verantwortlich. Deshalb sei es bereits Mitte letzten Jahres zu einer ausgeprägten Containerknappheit gekommen, die Miet- und Auslastungsraten hätten steigen lassen. (af)

Foto: Buss Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...