15. Juli 2011, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real kauft RWE-Tochter Amprion

Die Commerz Real, Fonds-Initiator der Commerzbank, schluckt gemeinsam mit einer Gruppe institutioneller Investoren die RWE-Stromnetz-Tochter Amprion. Über einen geschlossenen KG-Fonds erwirbt das Konsortium 74,9 Prozent an dem Übertragungsnetzbetreiber.

Amprion-127x150 in Commerz Real kauft RWE-Tochter AmprionBasis für den Kaufpreis sei eine Unternehmensbewertung von rund 1,3 Milliarden Euro, so die Commerz Real.

“Mit diesem Infrastrukturfonds erschließen wir unseren institutionellen Investoren eine neue Asset-Klasse. Die Transaktion ist in dieser Form und Größenordnung in Deutschland bisher beispiellos”, erklärt Commerz-Real-Vorstand Michael Bücker.

Erstmals sollen Profi-Anleger über eine solche Fondskonstruktion Zugriff auf die Zahlungsflüsse von Infrastrukturnetzen erhalten, so Bücker weiter.

Große Versicherer sitzen mit im Boot

Laut Commerz Real besitzt Amprion mit einer Länge von rund 11.000 Kilometern sowie etwa 160 Schalt- und Umspannanlagen zwischen Niedersachsen und der schweizerischen und österreichischen Grenze das längste Höchstspannungsnetz in Deutschland. Es verbinde die Kraftwerke mit den Verbrauchsschwerpunkten und sei gleichzeitig wichtiger Bestandteil des Übertragungsnetzes in Deutschland und Europa.

Das Investorenkonsortium setzt sich derzeit aus Gesellschaften der Munich-Re und Ergo-Gruppe, Swiss Life, Talanx sowie der ärztlichen Versorgungswerke aus Westfalen-Lippe und Brandenburg zusammen.

RWE plant, den Minderheitsanteil von 25,1 Prozent langfristig zu halten. Zudem verfügt der Energieriese im Rahmen des Käuferkonsortiums zunächst noch über einen Anteil von 10,8 Prozent. Auch die Commerz Real behält zu Beginn 13 Prozent in den eigenen Büchern.

Der RWE-Aufsichtsrat und die Kartellbehörden müssen dem Geschäft noch zustimmen. Man rechne mit einem Abschluss im dritten Quartal 2011, so die Commerz Real. Aufgrund der “hohen Komplexität” und aus “Gründen der Vertraulichkeit” solle die Transaktion nur mit einem sehr beschränkten Kreis von Anlegern auf den Weg gebracht werden. (hb)

Foto: Amprion

1 Kommentar

  1. […] 15. Jul, 2011 0 Comments Die Commerz Real, Fonds-Initiator der Commerzbank, schluckt gemeinsam mit einer Gruppe institutioneller Investoren die RWE-Stromnetz-Tochter Amprion. Über einen geschlossenen KG-Fonds […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Commerz Real kauft RWE-Tochter Amprion | Mein besster Geldtipp — 15. Juli 2011 @ 21:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...