5. Dezember 2011, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. vergibt sechs Sterne für Conti-Leistungsbilanz

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) beurteilt die Leistungsbilanz 2010 der Münchener Conti-Gruppe mit sechs Sternen als „ausgezeichnet”.

Dfi Siegel 2010 Neu-127x150 in D.F.I. vergibt sechs Sterne für Conti-LeistungsbilanzNicht weniger als 41 Jahre reichen die Wurzeln der Conti-Gruppe zurück. Bis Ende 2010 hat sie 95 Publikums-Schiffsfonds aufgelegt und inklusive Privatplatzierungen ein Investitionsvolumen von 6,4 Milliarden Euro realisiert.

Damit verfügt die Gruppe über eine außergewöhnlich große Emissionserfahrung. Die Krise der Schifffahrtsmärkte ist auch an Conti nicht spurlos vorüber gegangen. Die Hälfte der Fonds leistete 2010 keine Auszahlungen, 21 der 68 auswertbaren Gesellschaften fuhren einen Verlust ein. In drei Fällen war eine Vereinbarung mit den Banken zur Restrukturierung der Tilgung notwendig. Kumuliert seit dem Fondsstart liegen aber sowohl die erwirtschafteten Überschüsse mit 103 Prozent der Planwerte als auch die Auszahlungen mit 101 Prozent noch über den Prognosen.

Vorteilhaft war dabei die Beschäftigung in Pools und frühere Sondertilgungen. So lagen auch Ende 2010 nur fünf Fonds unter dem Tilgungsplan, insgesamt 36 Gesellschaften sind bereits schuldenfrei. Wermutstropfen: 30 Fonds weisen eine negative Liquiditätsreserve auf. Insgesamt beurteilt das D.F.I. die Conti-Leistungsbilanz – vor allem im Vergleich mit anderen Schiffsfonds-Initiatoren – weiterhin mit glatt sechs Sternen als „ausgezeichnet“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...