5. Dezember 2011, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. vergibt sechs Sterne für Conti-Leistungsbilanz

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) beurteilt die Leistungsbilanz 2010 der Münchener Conti-Gruppe mit sechs Sternen als „ausgezeichnet”.

Dfi Siegel 2010 Neu-127x150 in D.F.I. vergibt sechs Sterne für Conti-LeistungsbilanzNicht weniger als 41 Jahre reichen die Wurzeln der Conti-Gruppe zurück. Bis Ende 2010 hat sie 95 Publikums-Schiffsfonds aufgelegt und inklusive Privatplatzierungen ein Investitionsvolumen von 6,4 Milliarden Euro realisiert.

Damit verfügt die Gruppe über eine außergewöhnlich große Emissionserfahrung. Die Krise der Schifffahrtsmärkte ist auch an Conti nicht spurlos vorüber gegangen. Die Hälfte der Fonds leistete 2010 keine Auszahlungen, 21 der 68 auswertbaren Gesellschaften fuhren einen Verlust ein. In drei Fällen war eine Vereinbarung mit den Banken zur Restrukturierung der Tilgung notwendig. Kumuliert seit dem Fondsstart liegen aber sowohl die erwirtschafteten Überschüsse mit 103 Prozent der Planwerte als auch die Auszahlungen mit 101 Prozent noch über den Prognosen.

Vorteilhaft war dabei die Beschäftigung in Pools und frühere Sondertilgungen. So lagen auch Ende 2010 nur fünf Fonds unter dem Tilgungsplan, insgesamt 36 Gesellschaften sind bereits schuldenfrei. Wermutstropfen: 30 Fonds weisen eine negative Liquiditätsreserve auf. Insgesamt beurteilt das D.F.I. die Conti-Leistungsbilanz – vor allem im Vergleich mit anderen Schiffsfonds-Initiatoren – weiterhin mit glatt sechs Sternen als „ausgezeichnet“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...