31. August 2011, 17:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wagniskapitalbranche weiter auf Erholungskurs

Private-Equity-Gesellschaften haben im zweiten Quartal 2011 rund 1,84 Milliarden Euro in deutsche Unternehmen investiert und damit das Vorquartalsergebnis von gut 1,29 Milliarden Euro deutlich übertroffen. Das geht aus der Quartalsstatistik des Berliner Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) hervor.

BVK GF-127x150 in Deutsche Wagniskapitalbranche weiter auf Erholungskurs

Ulrike Hinrichs, BVK-Geschäftsführerin

“Seit dem Tiefpunkt im ersten Halbjahr 2009 hat sich der deutsche Markt nachhaltig erholt. Seit nunmehr vier Halbjahren in Folge verzeichnen wir einen Investitionsanstieg”, so BVK-Geschäftsführerin Ulrike Hinrichs. Lag die Summe der Gesamtinvestitionen im ersten Halbjahr 2010 noch bei rund 2,32 Milliarden Euro verbesserte sie sich auf jetzt 3,13 Milliarden Euro. Der Investitionsanstieg spiegelt nach Verbandseinschätzung die vor allem dank der positiven Konjunkturentwicklung hohe Nachfrage nach Beteiligungskapital bei Unternehmensgründungen und mittelständischen Unternehmen wider.

Keiner der drei Marktbereiche (Venture Capital, Minderheitsbeteiligungen, Buy-Outs) musste im zweiten Quartal Investitionsrückgänge hinnehmen. Von den Gesamtinvestitionen im zweiten Quartal in Deutschland entfielen rund 81 Prozent auf Buy-Out- Transaktionen. Mit 163 Millionen Euro veränderten sich die Venture Capital-Investitionen zum Vorquartal kaum, sondern scheinen sich auf niedrigem Niveau zu stabilisieren. Der Bereich der übrigen, vor allem mittelständischen Minderheitsbeteiligungen (Growth, Turnaround, Replacement) summierte sich nach Angaben des Verbandes auf 181 Millionen Euro, nachdem im Vorquartal rund 128 Millionen Euro investiert wurden.

Inwiefern der Aufwärtstrend der vergangenen vier Halbjahre fortgesetzt werden, kann bleibt abzuwarten. “Nachdem der Private Equity-Markt die Einschnitte der Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden hatte, wird sich nun zeigen, welche Herausforderungen die neuesten Entwicklungen an den internationalen Kapitalmärkten mit sich bringen”, so Hinrichs. Trotz der inzwischen eingetrübten Aussichten für Konjunktur und Finanzmärkte erwartet der BVK ein insgesamt erfolgreiches Jahresergebnis. “Wir gehen davon aus, dass die Vorjahresinvestitionen in Höhe von 4,65 Milliarden Euro deutlich übertroffen werden”, prognostiziert Hinrichs. (af)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

FDP: Rentenpolitik der Koalition vor desaströsem Scheitern

Die FDP sieht die Rentenpolitik von Union und SPD vor dem Scheitern. “Wenn sich die Rentenkommission in zentralen Punkten nicht auf einen gemeinsamen Bericht einigen kann und nun der ganze Zeitplan in Frage steht, muss man ein desaströses Scheitern der ganzen Rentenpolitik von Union und SPD befürchten”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...