21. Dezember 2011, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Vorstand blickt mit gemischten Gefühlen zurück und nach vorn

Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG), erwartet, dass der diesjährige Handelsumsatz nicht einmal das schwache Vorjahresniveau erreichen wird und sich dieser Trend fortsetzen wird. Auf die Regulierungsanforderungen sei die DZAG aber vorbereitet.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG-Vorstand blickt mit gemischten Gefühlen zurück und nach vorn

Björn Meschkat

Kurz vor dem Jahreswechsel betrage der Handelsumsatz aus 2011 am Zweitmarkt der DZAG rund 213 Millionen Euro und damit 45 Millionen Euro unter dem ohnehin mageren Ergebnis aus dem Jahr 2010. Für das kommende Jahr sieht Meschkat nur begrenztes Potenzial für einen Aufschwung und erwartet einen auf Jahresniveau 2010 liegenden Handelsumsatz. „Dabei spielt eine große Rolle, dass viele Zweitmarktemissionshäuser insbesondere im Schifffahrtssegment mangels durchschlagenden Vertriebserfolgen weiterhin wenig Liquidität zur Verfügung haben werden. Die bereits jetzt und auch künftig zu erwartenden zahlreichen Verkaufswünsche der Anleger können somit nicht bedient werden“, so der DZAG-Vorstand.

Positive Auswirkungen erwartet Meschkat dagegen aus der Umsetzung der gesetzlichen Regulierung, insbesondere im Hinblick auf den Anlegerschutz. Gerade im Segment der Schiffsbeteiligungen macht sich die aktuelle Unsicherheit der Anleger besonders deutlich bemerkbar. „Viele Investoren verfallen regelrecht in eine Hysterie, wollen unbedingt aus den Beteiligungen aussteigen. Dadurch verkaufen sie derzeit oftmals unter Wert“, erklärt Meschkat den Grund für die stark sinkenden Handelskurse in diesem Bereich. Zusätzlich habe die Liquidität der Käufer nach dem ersten Quartal stark abgenommen. Deutlich stabiler zeigten sich die Immobilienbeteiligungen: Insbesondere Einkaufcenterfonds hätten dank hoher Erträge und attraktiver Ausschüttungen Kurse von bis zu 550 Prozent erzielt.

Auf die gesetzlichen Vorgaben aus der Regulierung sei die DZAG bereits vorbereitet: Ab 1. Juli 2012 wird der Handel mit geschlossenen Fonds zugunsten des Anlegerschutzes durch den Gesetzgeber reguliert. Bis dahin läuft die Umsetzungsfrist der kürzlich von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts. Anschließend dürfen nur noch Makler und Handelshäuser mit einer entsprechenden Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 32 KWG den Handel mit geschlossenen Fonds betreiben. Diese habe die DZAG bereits Ende November 2011 beantragt. (af)

Foto: DZAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...