Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2011, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Vorstand blickt mit gemischten Gefühlen zurück und nach vorn

Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG), erwartet, dass der diesjährige Handelsumsatz nicht einmal das schwache Vorjahresniveau erreichen wird und sich dieser Trend fortsetzen wird. Auf die Regulierungsanforderungen sei die DZAG aber vorbereitet.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG-Vorstand blickt mit gemischten Gefühlen zurück und nach vorn

Björn Meschkat

Kurz vor dem Jahreswechsel betrage der Handelsumsatz aus 2011 am Zweitmarkt der DZAG rund 213 Millionen Euro und damit 45 Millionen Euro unter dem ohnehin mageren Ergebnis aus dem Jahr 2010. Für das kommende Jahr sieht Meschkat nur begrenztes Potenzial für einen Aufschwung und erwartet einen auf Jahresniveau 2010 liegenden Handelsumsatz. „Dabei spielt eine große Rolle, dass viele Zweitmarktemissionshäuser insbesondere im Schifffahrtssegment mangels durchschlagenden Vertriebserfolgen weiterhin wenig Liquidität zur Verfügung haben werden. Die bereits jetzt und auch künftig zu erwartenden zahlreichen Verkaufswünsche der Anleger können somit nicht bedient werden“, so der DZAG-Vorstand.

Positive Auswirkungen erwartet Meschkat dagegen aus der Umsetzung der gesetzlichen Regulierung, insbesondere im Hinblick auf den Anlegerschutz. Gerade im Segment der Schiffsbeteiligungen macht sich die aktuelle Unsicherheit der Anleger besonders deutlich bemerkbar. „Viele Investoren verfallen regelrecht in eine Hysterie, wollen unbedingt aus den Beteiligungen aussteigen. Dadurch verkaufen sie derzeit oftmals unter Wert“, erklärt Meschkat den Grund für die stark sinkenden Handelskurse in diesem Bereich. Zusätzlich habe die Liquidität der Käufer nach dem ersten Quartal stark abgenommen. Deutlich stabiler zeigten sich die Immobilienbeteiligungen: Insbesondere Einkaufcenterfonds hätten dank hoher Erträge und attraktiver Ausschüttungen Kurse von bis zu 550 Prozent erzielt.

Auf die gesetzlichen Vorgaben aus der Regulierung sei die DZAG bereits vorbereitet: Ab 1. Juli 2012 wird der Handel mit geschlossenen Fonds zugunsten des Anlegerschutzes durch den Gesetzgeber reguliert. Bis dahin läuft die Umsetzungsfrist der kürzlich von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts. Anschließend dürfen nur noch Makler und Handelshäuser mit einer entsprechenden Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 32 KWG den Handel mit geschlossenen Fonds betreiben. Diese habe die DZAG bereits Ende November 2011 beantragt. (af)

Foto: DZAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...