20. Juli 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG zieht positive Halbjahresbilanz 2011

Das Hamburger Makler- und Handelshaus für geschlossene Fonds Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) vermeldet einen Handelsumsatz im ersten Halbjahr 2011 von nominal 34 Millionen Euro – 64 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG zieht positive Halbjahresbilanz 2011

Björn Meschkat

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 wurden Anteile an geschlossenen Fonds mit einem Nominalvolumen von gut 20,7 Millionen Euro gehandelt. Mehr als die Hälfte des Umsatzes entfiel zwischen Januar und Juni 2011 auf die Assetklasse Immobilie: Mit mehr als 18,76 Millionen Euro verdoppelte sich der Umsatz binnen Jahresfrist in diesem Segment. DZAG-Vorstand Björn Meschkat sieht die Inflationsangst der Anleger als Hauptgrund für den Anstieg. „Immobilienbeteiligungen sind bei vielen Investoren zur Absicherung des Portfolios gegen Inflation weiterhin erste Wahl. Wir profitieren davon, dass zudem immer mehr Anleger den Einstieg über den Zweitmarkt suchen“, erklärt der DZAG-Chef.

Doch auch der Handel mit Schiffsbeteiligungen habe sich positiv entwickelt und legte im Vergleichszeitraum von 11,9 auf 14,5 Millionen Euro zu. Mit 101,08 Prozent klettert der durchschnittliche Handelskurs im Bereich der Immobilienbeteiligungen nach langer Zeit über die 100-Prozent-Marke. Der durchschnittliche Handelskurs für die Assetklasse Schiff liegt bei den Handelskanälen der DZAG im ersten Halbjahr bei 75,69 Prozent.

Aus der Analyse der Käuferstruktur zeichnen die Hanseaten folgendes Bild: Zweitmarkt-Emissionshäuser machten demnach im ersten Halbjahr 2011 mit knapp 48,5 Prozent den größten Anteil aus. Die privaten Käufer hätten rund auf 34,6 Prozent der Ankäufe getätigt. Sonstige institutionelle Käufer, darunter Vermögensverwalter und Initiatoren von Private Placements, hätten mit gut 16,3 Prozent ihren Anteil gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 mehr als verdreifacht. (af)

Foto: DZAG

Handelskurse-DZAG in DZAG zieht positive Halbjahresbilanz 2011

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...