15. März 2011, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Efonds prüft Plausibilität und übernimmt Haftung

Die auf geschlossene Fonds spezialisierte Handelsplattform Efonds24 bietet Vertriebspartnern künftig eine Auswahl an Produkten, die im Vorfeld auf Plausibilität geprüft wurden. Das Unternehmen übernimmt bei diesem Weg der Vermittlung die Rückdeckung der Beratungs- und Produkthaftung des Vertriebspartners.

Rettungsnetz-auffangnetz-sicherung--127x150 in Efonds prüft Plausibilität und übernimmt HaftungIn Verbindung mit dem elektronischen Beratungsprozess für geschlossene Fonds erfüllen Vermittler durch die geprüfte Produktauswahl alle Voraussetzungen für eine anlage- und anlegergerechte Beratung, verspricht Efonds24. Damit seien die Voraussetzungen für einen sicheren und professionellen Vertrieb geschaffen.

“Mit dieser Zusatzleistung kann der Vertriebspartner bei jeder Beratung neu entscheiden: Wählt er ein Produkt aus dem Gesamtbestand der Neuemissionen und führt selbst die erforderliche Plausibilitätsprüfung durch oder empfiehlt er seinem Kunden ein passendes Produkt aus der geprüften Produktauswahl, nutzt den Beratungsprozess und sichert sich mit der Haftungsübernahme ab”, erklärt Efonds24-Geschäftsführer Jürgen Singer.

Dem Vermittlerrecht nach ist der Vertrieb verpflichtet, angebotene Produkte auf Plausibilität zu überprüfen. Für Berater können sich daraus Haftungsfallen ergeben. Aus dem Diskussionsentwurf für die geplante Novelle des Vermögensanlagengesetzes geht jedoch hervor, dass die Finanzaufsicht Bafin die Angebote des Beteiligungsmarkts in Zukunft wahrscheinlich ohnehin einer Kohärenzprüfung unterziehen wird. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...