19. Januar 2011, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneute Kürzung: Solarförderung soll deutlich sinken

Der Solarbranche steht offenbar eine erneute drastische Kürzung der staatlichen Förderung bevor. Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, die Vergütung bereits zum 1. Juli um bis zu 15 Prozent zu senken. Weitere Einschnitte sollen demzufolge am Jahresende folgen.

Sonnenfinsternis in Erneute Kürzung: Solarförderung soll deutlich sinken

Im Vergleich zu 2009 könne sich die Förderung dadurch beinahe halbieren, berichtet die “Süddeutsche Zeitung” unter Berufung auf Koalitionskreise. Damals erhielten Eigenheimbesitzer noch 43 Cent Förderung für jede Kilowattstunde Solarstrom, die sie ins Stromnetz einspeisten. Bis Ende 2011 könne dieser Satz auf knapp 22 Cent sinken – wenn in Deutschland weiter so viele Solaranlagen entstehen würden wie zuletzt.

Wie stark die Einspeisevergütung genau gekürzt wird, hängt jedoch davon ab, wie viele Solaranlagen im Frühjahr gebaut werden. “Die Absenkung zum 1. Juli kann bis zu 15 Prozent betragen und richtet sich nach der jeweiligen Marktentwicklung in den Monaten März, April und Mai 2011”, zitiert die “Financial Times Deutschland” (FTD) aus einem Eckpunktepapier des Umweltministeriums.

Bleibe es bei der bisherigen Ausbaugeschwindigkeit von ungefähr acht Gigawatt pro Jahr, liege die Kürzung bei 15 Prozent. Bestätigten sich jedoch die Prognosen der Solarbranche, die mit sechs Gigawatt rechnet, werde nur um neun Prozent gekürzt, heißt es in dem Bericht weiter. Die bislang geplante turnusmäßige Vergütungssenkung zum 1. Januar 2012 würde dann entsprechend niedriger ausfallen.

Der FTD zufolge ist das Konzept von Vertretern der Solarbranche erarbeitet worden. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und der Präsident des Branchenverbands, Günther Cramer, wollen die Pläne demnach am Donnerstag der Öffentlichkeit vorstellen. Der ungewöhnliche gemeinsame Auftritt solle deutlich machen, dass die Branche mit der Schrumpfkur einverstanden ist. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Umweltministerium (BMU) hat die bereits im Januar durchgesickerten Pläne von Politik und Solarbranche bestätigt, wonach die nächste Absenkung der staatlichen Förderung auf den 1. Juli 2011 […]

    Pingback von » Solarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzung — 8. März 2011 @ 14:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...