1. November 2011, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf D.F.I.-Sterne für Dr. Peters-Leistungsbilanz 2010

Das Hamburger Analysehaus D.F.I. hat die Leistungsbilanz des Dortmunder Initiators Dr. Peters für das Berichtsjahr 2010 untersucht und mit dem Gesamturteil „sehr gut“ (5 Sterne) bewertet.

J Rgen-Salamon-Dr -Peters in Fünf D.F.I.-Sterne für Dr. Peters-Leistungsbilanz 2010In ihrer 35-jährigen Emissionshistorie hat die Dortmunder Dr.-Peters-Gruppe über drei Milliarden Euro Eigenkapital platziert und mehr als 85.000 gezeichnete Gesellschaftsbeteiligungen verbuchen können. Damit zählt der Initiator zu den ältesten, erfahrensten und größten aktiven Emissionshäusern in Deutschland, das seine Fondsserie „DS-Fonds“ (Dynamik & Sicherheit) zu einer Marke ausbauen konnte. Zum Abschluss des Berichtsjahres 2010 beträgt das realisierte Investitionsvolumen der insgesamt emittierten 140 Publikumsfonds 6,4 Milliarden Euro.

Zwischen 1975 und 1987 lag der Investitionsschwerpunkt der Westfalen auf deutschen Immobilienprojekten, danach kamen Objekte in den USA, Kanada und den Niederlanden hinzu. 1990 folgte der Einstieg in die Schifffahrt. Nachdem der Initiator zwei US- Lebensversicherungs-Zweitmarktfonds auf den Markt gebracht hatte, boten die Dortmunder im Jahr 2007 ihren ersten Flugzeugfonds an. Zehn weitere folgten mit einem Investionsvolumen von insgesamt 1,6 Milliarden Euro. Diese Sparte hat sich zur bedeutendsten des Emissionshauses entwickelt und trug erheblich zum Gesamtplatzierungsvolumen von 124 Millionen Euro im Analysezeitraum bei.

Die Investitionsphasen aller Fonds verliefen überwiegend plangemäß. 48 der aufgelegten Fonds wurden bereits wieder beendet, 13 davon im Berichtsjahr. Für die Anleger haben die Exits insgesamt gute, teils beachtliche Ergebnisse, teils Verluste erzielt. Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise beeinträchtigten die wirtschaftlichen Ergebnisse des Initiators auch noch im Jahr 2010.

Dennoch lag der Zielerreichungsgrad der Fonds über dem Vorjahreswert, teilweise auch aufgrund der Auflösung von 13 Fonds. Allerdings konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr 43 Fonds keine Auszahlungen vornehmen. Bei acht Schiffs- und Immobiliengesellschaften mussten bereits geleistete Auszahlungen von den Gesellschaftern zurückgefordert werden, um die Zahlungsfähigkeit der Gesellschaften aufrechtzuerhalten. Vor dem Hintergrund der nach wie vor schwierigen Rahmenbedingung bewerten die D.F.I.- Analysten den Zielerreichungsgrad mit „gut“. Das D.F.I.-Gesamturteil für die Leistungsbilanz lautet nicht zuletzt wegen ihrer Vollständigkeit erneut „sehr gut“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung.

Foto: Dr. Peters Gruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...