7. März 2011, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Handel an der Fondsbörse nimmt weiter zu

Der Umsatz an der Fondsbörse Deutschland ist im Februar weiter gestiegen. Die Zweitmarkt-Plattform für Anteile geschlossener Fonds meldet ein Handelsvolumen von zwölf Millionen Euro.

Chart-bilanz-shutt 55227568-127x150 in Handel an der Fondsbörse nimmt weiter zuDamit hat der Zweitmarkt nach dem lebhaften Januar, als 8,3 Millionen Euro umgesetzt wurden, nochmal zulegen können. Dabei gab es sowohl bei den institutionellen als auch bei den privaten Anlegern einen Nachfrageanstieg.

Der Schwerpunkt des Handels lag mit rund neun Millionen Euro wie gewohnt im Immobiliensegment. Dahinter folgen Schiffsbeteiligungen mit knapp zwei Millionen Euro Umsatz. Im Bereich der sonstigen Fonds wurden im Februar Anteile im Wert von rund einer Million Euro gehandelt.

„Der Handelsumsatz entwickelt sich weiterhin sehr positiv: Die Anzahl an Vermittlungen nimmt weiter zu. So konnten wir im Februar rund 330 Anteile erfolgreich vermitteln“, sagt Alex Gadeberg, Vorstand der Betreibergesellschaft Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler.

Kurssieger des vergangenen Monats war die Immobilienbeteiligung “DG Anlage Einkaufs-Center-Fonds”. Das Produkt wurde mit bis zu 235,5 Prozent seines Nominalwerts gehandelt. Der Fonds “Mitteleuropa III” aus dem Hause HGA brachte es auf bis zu 140,5 Prozent und rangiert damit auf Platz Zwei der Kursrangliste. An dritter Stelle folgt der DWS Access “DB Immobilienfonds 12 Main-Taunus-Zentrum Sulzbach”. Er wechselte zu 116 Prozent den Besitzer. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...