20. Mai 2011, 18:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital bereitet Brüssel-Immobilienfonds vor

Anleger des Hesse Newman Classic Value 3 werden voraussichtlich noch im Juni in eine Büroimmobilie im Brüsseler Europaviertel investieren können, die bis Mitte 2020 an die Europäische Kommission vermietet ist.

Hesse-Newman-Bru Ssel-126x150 in Hesse Newman Capital bereitet Brüssel-Immobilienfonds vorWie der Initiator mitteilt, befindet sich das künftige Fondsobjekt knapp 500 Meter vom EU-Parlament entfernt. Seit der Fertigstellung im Jahr 1993 nutzt die Europäische Kommission das Gebäude und hat derzeit unter anderem die Personalabteilung und ein Mitarbeiterrestaurant dort untergebracht. Die Gesamtmietfläche von rund 12.800 ist auf neun Etagen verteilt und umfasst neben Büroflächen auch zwei kleine Einzelhandelsflächen sowie eine fünfgeschossige Tiefgarage mit 276 Stellplätzen. Die Einrichtungen stehen EU-Angestellten aus den umliegenden Büros zur Verfügung. Daneben bestünde eine Verbindung zum Nachbargebäude, das sich bereits im Eigentum der Europäischen Union befindet. Dadurch hegt der Initiator die Hoffnung, dass der Mieter den Vertrag verlängert oder das Fondsobjekt sogar erwirbt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des geplanten Beteiligungsangebots beträgt knapp 68 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von rund 37 Millionen Euro. Die vollständig indexierte Jahresmiete betrage gut 3,64 Millionen Euro. Anleger können sich ab 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Die jährlichen Ausschüttungen kalkuliert Hesse Newman Capital mit anfänglich fünf Prozent der Einlage, die bis zum prognostizierten Laufzeitende im Jahr 2024 auf sechs Prozent steigen sollen und weitgehend steuerfrei vereinnahmt werden könnten.

Eigenen Angaben zufolge hat Hesse Newman Capital im ersten Quartal dieses Jahres 43,8 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt und sein Platzierungsergebnis aus dem Vergleichszeitraum 2010 in Höhe von 19,4 Millionen Euro deutlich gesteigert. (af)

Foto: VISIT BRUSSELS

1 Kommentar

  1. […] 20. May, 2011 0 Comments Anleger des Hesse Newman Classic Value 3 werden voraussichtlich noch im Juni in eine Büroimmobilie im Brüsseler Europaviertel investieren können, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Hesse Newman Capital bereitet Brüssel-Immobilienfonds vor | Mein besster Geldtipp — 20. Mai 2011 @ 20:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Blau direkt, Königswege und Vers-Kompass gründen Joint Venture

Als volldigitale Unternehmensberatung im Finanzdienstleistungsmarkt bietet die neu gegründete Orbit Consulting Maklern, Vertretern und Anlageberatern die einzigartige Möglichkeit zum Erwerb unternehmerischer Digitalkompetenz.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...