20. Mai 2011, 18:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital bereitet Brüssel-Immobilienfonds vor

Anleger des Hesse Newman Classic Value 3 werden voraussichtlich noch im Juni in eine Büroimmobilie im Brüsseler Europaviertel investieren können, die bis Mitte 2020 an die Europäische Kommission vermietet ist.

Hesse-Newman-Bru Ssel-126x150 in Hesse Newman Capital bereitet Brüssel-Immobilienfonds vorWie der Initiator mitteilt, befindet sich das künftige Fondsobjekt knapp 500 Meter vom EU-Parlament entfernt. Seit der Fertigstellung im Jahr 1993 nutzt die Europäische Kommission das Gebäude und hat derzeit unter anderem die Personalabteilung und ein Mitarbeiterrestaurant dort untergebracht. Die Gesamtmietfläche von rund 12.800 ist auf neun Etagen verteilt und umfasst neben Büroflächen auch zwei kleine Einzelhandelsflächen sowie eine fünfgeschossige Tiefgarage mit 276 Stellplätzen. Die Einrichtungen stehen EU-Angestellten aus den umliegenden Büros zur Verfügung. Daneben bestünde eine Verbindung zum Nachbargebäude, das sich bereits im Eigentum der Europäischen Union befindet. Dadurch hegt der Initiator die Hoffnung, dass der Mieter den Vertrag verlängert oder das Fondsobjekt sogar erwirbt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des geplanten Beteiligungsangebots beträgt knapp 68 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von rund 37 Millionen Euro. Die vollständig indexierte Jahresmiete betrage gut 3,64 Millionen Euro. Anleger können sich ab 20.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Die jährlichen Ausschüttungen kalkuliert Hesse Newman Capital mit anfänglich fünf Prozent der Einlage, die bis zum prognostizierten Laufzeitende im Jahr 2024 auf sechs Prozent steigen sollen und weitgehend steuerfrei vereinnahmt werden könnten.

Eigenen Angaben zufolge hat Hesse Newman Capital im ersten Quartal dieses Jahres 43,8 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt und sein Platzierungsergebnis aus dem Vergleichszeitraum 2010 in Höhe von 19,4 Millionen Euro deutlich gesteigert. (af)

Foto: VISIT BRUSSELS

1 Kommentar

  1. […] 20. May, 2011 0 Comments Anleger des Hesse Newman Classic Value 3 werden voraussichtlich noch im Juni in eine Büroimmobilie im Brüsseler Europaviertel investieren können, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Hesse Newman Capital bereitet Brüssel-Immobilienfonds vor | Mein besster Geldtipp — 20. Mai 2011 @ 20:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...