Anzeige
Anzeige
25. Juli 2011, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds

Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro des Gesamtinvestitionsvolumens von 12,5 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei Privatanlegern einwerben.

INP Neu-127x150 in INP emittiert weiteren SozialimmobilienfondsDas Objekt des neuen Fonds 11. INP Deutsche Pflege Wolfenbüttel GmbH & Co. KG wurde im Jahr 2009 fertiggestellt, beherbergt insgesamt 129 Pflegeplätze und weist aktuell eine Auslastung von mehr als 95 Prozent aus. Wie der Initiator weiter mitteilt, werde das Objekt von der DSG Deutsche Seniorenstift Gesellschaft betrieben, mit der ein indexierter Mietvertrag über einen Zeitraum von 20 Jahren zuzüglich mehrerer Verlängerungsoptionen geschlossen wurde. Der Einkaufspreis habe lediglich das 12,9-fache der anfänglichen Jahresmiete betragen.

Anleger können ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen. Die prognostizierten Auszahlungen betragen anfänglich 6,5 Prozent pro Jahr und sollen über die kalkulierte Fondslaufzeit bis Ende Juli 2026 auf acht Prozent der Einlage steigen. Sie sollen monatlich ausbezahlt werden. INP stellt den Kommanditisten in diesem Zeitraum einen Gesamtmittelrückfluss von 215 Prozent vor Steuern in Aussicht. (af)

Foto: INP Holding AG

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sozialimmobilienfonds klingt erst einmal gut. Nur handelt es sich beim kauf des Pflegewohnstift Steinhäuser Gärten in Wolfenbüttel ja um ein Anlageobjekt, für das Anleger Anteile erwerben können und für das durch die INP Holding eine Rendite von anfänglich 6,5 bis 8 Prozent in Aussicht gestellt werden.

    Auf der anderen Seite muss das Pflegeheim bereits jetzt auf ungelernte Zeitarbeitskräfte (z. B. Hausfrauen, 400 EUR Jobber und andere Billiglohnkräfte) zurückgreifen.

    Wie kann also eine Rendite von 6,5 Prozent erzielt werden? Erst Anfang des Jahres gab es Verhandlungen mit den Krankenkassen und die Unterbringungskosten wurden erhöht, zeitgleich reicht die Anzahl gelernter Vollzeitpflegekräfte nicht mehr aus (angeblich bei einer Auslastung der Einrichtung von 95 Prozent) und die Fluktuation ist aufgrund der Arbeitsbedingungen hoch. Bezugspflege ist also ebenfalls nicht realisierbar.

    Wie also kann eine prognostizierten Gewinnerwartung von bis zu 8 Prozent (trotz Finanzkrise und Immobilienpreis-Verfall) erzielt werden, ohne an anderer Stelle zu sparen oder kräftig die Kosten für Bewohner zu erhöhen bzw. die Gewinne zu Lasten der Sozialträger und der Allgemeinheit zu erzielen?

    Oder ist die INP ein gemeinnütziger Verein und reinvestiert 100 % in die Einrichtungen? Welche ethischen Standards hat INP bzw. dieser Fonds?

    Der Gewinn wird also durch erhebliche unsoziale Kostensteigerungen für Bewohner und Allgemeinheit sowie durch saftige Einsparungen bei der Pflege (Arbeitskräfte) und Qualität erzielt… wo bleibt da die Regulierung? Spekulation mit der Not anderer – pfui.

    Kommentar von T. Gehrmann — 14. August 2011 @ 15:13

  2. […] 26. Jul, 2011 0 Comments Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds | Mein besster Geldtipp — 26. Juli 2011 @ 07:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...