25. Juli 2011, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds

Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro des Gesamtinvestitionsvolumens von 12,5 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei Privatanlegern einwerben.

INP Neu-127x150 in INP emittiert weiteren SozialimmobilienfondsDas Objekt des neuen Fonds 11. INP Deutsche Pflege Wolfenbüttel GmbH & Co. KG wurde im Jahr 2009 fertiggestellt, beherbergt insgesamt 129 Pflegeplätze und weist aktuell eine Auslastung von mehr als 95 Prozent aus. Wie der Initiator weiter mitteilt, werde das Objekt von der DSG Deutsche Seniorenstift Gesellschaft betrieben, mit der ein indexierter Mietvertrag über einen Zeitraum von 20 Jahren zuzüglich mehrerer Verlängerungsoptionen geschlossen wurde. Der Einkaufspreis habe lediglich das 12,9-fache der anfänglichen Jahresmiete betragen.

Anleger können ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen. Die prognostizierten Auszahlungen betragen anfänglich 6,5 Prozent pro Jahr und sollen über die kalkulierte Fondslaufzeit bis Ende Juli 2026 auf acht Prozent der Einlage steigen. Sie sollen monatlich ausbezahlt werden. INP stellt den Kommanditisten in diesem Zeitraum einen Gesamtmittelrückfluss von 215 Prozent vor Steuern in Aussicht. (af)

Foto: INP Holding AG

2 Kommentare

  1. Sozialimmobilienfonds klingt erst einmal gut. Nur handelt es sich beim kauf des Pflegewohnstift Steinhäuser Gärten in Wolfenbüttel ja um ein Anlageobjekt, für das Anleger Anteile erwerben können und für das durch die INP Holding eine Rendite von anfänglich 6,5 bis 8 Prozent in Aussicht gestellt werden.

    Auf der anderen Seite muss das Pflegeheim bereits jetzt auf ungelernte Zeitarbeitskräfte (z. B. Hausfrauen, 400 EUR Jobber und andere Billiglohnkräfte) zurückgreifen.

    Wie kann also eine Rendite von 6,5 Prozent erzielt werden? Erst Anfang des Jahres gab es Verhandlungen mit den Krankenkassen und die Unterbringungskosten wurden erhöht, zeitgleich reicht die Anzahl gelernter Vollzeitpflegekräfte nicht mehr aus (angeblich bei einer Auslastung der Einrichtung von 95 Prozent) und die Fluktuation ist aufgrund der Arbeitsbedingungen hoch. Bezugspflege ist also ebenfalls nicht realisierbar.

    Wie also kann eine prognostizierten Gewinnerwartung von bis zu 8 Prozent (trotz Finanzkrise und Immobilienpreis-Verfall) erzielt werden, ohne an anderer Stelle zu sparen oder kräftig die Kosten für Bewohner zu erhöhen bzw. die Gewinne zu Lasten der Sozialträger und der Allgemeinheit zu erzielen?

    Oder ist die INP ein gemeinnütziger Verein und reinvestiert 100 % in die Einrichtungen? Welche ethischen Standards hat INP bzw. dieser Fonds?

    Der Gewinn wird also durch erhebliche unsoziale Kostensteigerungen für Bewohner und Allgemeinheit sowie durch saftige Einsparungen bei der Pflege (Arbeitskräfte) und Qualität erzielt… wo bleibt da die Regulierung? Spekulation mit der Not anderer – pfui.

    Kommentar von T. Gehrmann — 14. August 2011 @ 15:13

  2. […] 26. Jul, 2011 0 Comments Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds | Mein besster Geldtipp — 26. Juli 2011 @ 07:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...