25. Juli 2011, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds

Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro des Gesamtinvestitionsvolumens von 12,5 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei Privatanlegern einwerben.

INP Neu-127x150 in INP emittiert weiteren SozialimmobilienfondsDas Objekt des neuen Fonds 11. INP Deutsche Pflege Wolfenbüttel GmbH & Co. KG wurde im Jahr 2009 fertiggestellt, beherbergt insgesamt 129 Pflegeplätze und weist aktuell eine Auslastung von mehr als 95 Prozent aus. Wie der Initiator weiter mitteilt, werde das Objekt von der DSG Deutsche Seniorenstift Gesellschaft betrieben, mit der ein indexierter Mietvertrag über einen Zeitraum von 20 Jahren zuzüglich mehrerer Verlängerungsoptionen geschlossen wurde. Der Einkaufspreis habe lediglich das 12,9-fache der anfänglichen Jahresmiete betragen.

Anleger können ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen. Die prognostizierten Auszahlungen betragen anfänglich 6,5 Prozent pro Jahr und sollen über die kalkulierte Fondslaufzeit bis Ende Juli 2026 auf acht Prozent der Einlage steigen. Sie sollen monatlich ausbezahlt werden. INP stellt den Kommanditisten in diesem Zeitraum einen Gesamtmittelrückfluss von 215 Prozent vor Steuern in Aussicht. (af)

Foto: INP Holding AG

2 Kommentare

  1. Sozialimmobilienfonds klingt erst einmal gut. Nur handelt es sich beim kauf des Pflegewohnstift Steinhäuser Gärten in Wolfenbüttel ja um ein Anlageobjekt, für das Anleger Anteile erwerben können und für das durch die INP Holding eine Rendite von anfänglich 6,5 bis 8 Prozent in Aussicht gestellt werden.

    Auf der anderen Seite muss das Pflegeheim bereits jetzt auf ungelernte Zeitarbeitskräfte (z. B. Hausfrauen, 400 EUR Jobber und andere Billiglohnkräfte) zurückgreifen.

    Wie kann also eine Rendite von 6,5 Prozent erzielt werden? Erst Anfang des Jahres gab es Verhandlungen mit den Krankenkassen und die Unterbringungskosten wurden erhöht, zeitgleich reicht die Anzahl gelernter Vollzeitpflegekräfte nicht mehr aus (angeblich bei einer Auslastung der Einrichtung von 95 Prozent) und die Fluktuation ist aufgrund der Arbeitsbedingungen hoch. Bezugspflege ist also ebenfalls nicht realisierbar.

    Wie also kann eine prognostizierten Gewinnerwartung von bis zu 8 Prozent (trotz Finanzkrise und Immobilienpreis-Verfall) erzielt werden, ohne an anderer Stelle zu sparen oder kräftig die Kosten für Bewohner zu erhöhen bzw. die Gewinne zu Lasten der Sozialträger und der Allgemeinheit zu erzielen?

    Oder ist die INP ein gemeinnütziger Verein und reinvestiert 100 % in die Einrichtungen? Welche ethischen Standards hat INP bzw. dieser Fonds?

    Der Gewinn wird also durch erhebliche unsoziale Kostensteigerungen für Bewohner und Allgemeinheit sowie durch saftige Einsparungen bei der Pflege (Arbeitskräfte) und Qualität erzielt… wo bleibt da die Regulierung? Spekulation mit der Not anderer – pfui.

    Kommentar von T. Gehrmann — 14. August 2011 @ 15:13

  2. […] 26. Jul, 2011 0 Comments Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds | Mein besster Geldtipp — 26. Juli 2011 @ 07:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

China in der Krise: Normalität ist noch weit weg

Das Covid-19-Virus hat China fester im Griff, als es die Regierung offiziell verlautbaren möchte. Während die ersten Betriebe als Zeichen der Entspannung von der Zentralregierung wieder geöffnet wurden, halten die Provinzregierungen die Schulen weiterhin geschlossen. Sie bereiten sich sogar auf noch deutlich längere Schließungen vor.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...