Anzeige
25. Juli 2011, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds

Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro des Gesamtinvestitionsvolumens von 12,5 Millionen Euro wollen die Hanseaten bei Privatanlegern einwerben.

INP Neu-127x150 in INP emittiert weiteren SozialimmobilienfondsDas Objekt des neuen Fonds 11. INP Deutsche Pflege Wolfenbüttel GmbH & Co. KG wurde im Jahr 2009 fertiggestellt, beherbergt insgesamt 129 Pflegeplätze und weist aktuell eine Auslastung von mehr als 95 Prozent aus. Wie der Initiator weiter mitteilt, werde das Objekt von der DSG Deutsche Seniorenstift Gesellschaft betrieben, mit der ein indexierter Mietvertrag über einen Zeitraum von 20 Jahren zuzüglich mehrerer Verlängerungsoptionen geschlossen wurde. Der Einkaufspreis habe lediglich das 12,9-fache der anfänglichen Jahresmiete betragen.

Anleger können ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen. Die prognostizierten Auszahlungen betragen anfänglich 6,5 Prozent pro Jahr und sollen über die kalkulierte Fondslaufzeit bis Ende Juli 2026 auf acht Prozent der Einlage steigen. Sie sollen monatlich ausbezahlt werden. INP stellt den Kommanditisten in diesem Zeitraum einen Gesamtmittelrückfluss von 215 Prozent vor Steuern in Aussicht. (af)

Foto: INP Holding AG

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sozialimmobilienfonds klingt erst einmal gut. Nur handelt es sich beim kauf des Pflegewohnstift Steinhäuser Gärten in Wolfenbüttel ja um ein Anlageobjekt, für das Anleger Anteile erwerben können und für das durch die INP Holding eine Rendite von anfänglich 6,5 bis 8 Prozent in Aussicht gestellt werden.

    Auf der anderen Seite muss das Pflegeheim bereits jetzt auf ungelernte Zeitarbeitskräfte (z. B. Hausfrauen, 400 EUR Jobber und andere Billiglohnkräfte) zurückgreifen.

    Wie kann also eine Rendite von 6,5 Prozent erzielt werden? Erst Anfang des Jahres gab es Verhandlungen mit den Krankenkassen und die Unterbringungskosten wurden erhöht, zeitgleich reicht die Anzahl gelernter Vollzeitpflegekräfte nicht mehr aus (angeblich bei einer Auslastung der Einrichtung von 95 Prozent) und die Fluktuation ist aufgrund der Arbeitsbedingungen hoch. Bezugspflege ist also ebenfalls nicht realisierbar.

    Wie also kann eine prognostizierten Gewinnerwartung von bis zu 8 Prozent (trotz Finanzkrise und Immobilienpreis-Verfall) erzielt werden, ohne an anderer Stelle zu sparen oder kräftig die Kosten für Bewohner zu erhöhen bzw. die Gewinne zu Lasten der Sozialträger und der Allgemeinheit zu erzielen?

    Oder ist die INP ein gemeinnütziger Verein und reinvestiert 100 % in die Einrichtungen? Welche ethischen Standards hat INP bzw. dieser Fonds?

    Der Gewinn wird also durch erhebliche unsoziale Kostensteigerungen für Bewohner und Allgemeinheit sowie durch saftige Einsparungen bei der Pflege (Arbeitskräfte) und Qualität erzielt… wo bleibt da die Regulierung? Spekulation mit der Not anderer – pfui.

    Kommentar von T. Gehrmann — 14. August 2011 @ 15:13

  2. […] 26. Jul, 2011 0 Comments Das Hamburger Emissionshaus INP Holding AG bietet die Beteiligung an einer Pflegeeinrichtung im niedersächsischen Wolfenbüttel an. Knapp 5,5 Millionen Euro […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von INP emittiert weiteren Sozialimmobilienfonds | Mein besster Geldtipp — 26. Juli 2011 @ 07:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...