4. August 2011, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leonidas Associates kündigt Wasserfonds an

Das Emissionshaus Leonidas Associates aus dem fränkischen Eckental will Mitte September den Vertrieb des Wasserfonds Leonidas Associates VII H2O starten, der in westeuropäische und nordamerikanische Anlagen der Wasserwirtschaft investieren will.

Leonidas-127x150 in Leonidas Associates kündigt Wasserfonds anAls potenzielle Fondsobjekte zieht der Initiator Entsalzungs-, Abwasserreinigungs- und Wasseraufbereitungsanlagen in Großbritannien, Spanien, Kanada und den USA in Betracht. Das Beteiligungsangebot soll zwar nicht als Blind-Pool-Konzept auf den Markt kommen, die genaue Zusammensetzung des Initialportfolios wollen die Franken jedoch erst zum erst bei Platzierungsbeginn im September 2011 vorstellen.

Den Zugang zu den Anlagen habe Leonidas Associates über das Netzwerk der Züricher Signina Capital AG erhalten: „Bereits seit den 90er Jahren legt das Management der Signina Capital das Geld seiner Mandanten im Wassermarkt an. Sowohl das Netzwerk als auch die Dienstleistung standen bisher ausschließlich professionellen Institutionen wie Banken, Pensionskassen, Versicherungen sowie sehr vermögenden Familien aus Europa, Asien sowie den USA offen“, sagt Max-Robert Hug, Mitglied der Geschäftsführung bei Leonidas Associates.

Die Konzeptionäre des ersten Wasserfonds des Initiators haben ein Investitionsvolumen von 80 Millionen Euro angesetzt, das zu einem guten Drittel bei Anlegern eingesammelt werden soll, die ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen können. Im Jahr 2013 sollen sie erstmals eine Ausschüttung in Höhe von sieben Prozent der Einlage erhalten. Über die kalkulierte Fondslaufzeit von 20 Jahren sollen die Auszahlungen auf elf Prozent jährlich ansteigen. Bis zum Jahr 2032 wird den Kommanditisten eine Gesamtausschüttung in Höhe von 403 Prozent vor Steuern in Aussicht gestellt. Wer vorher aussteigen möchte, soll erstmals zehn Jahre nach dem Beitritt seine Anteile zurückgeben können, so der Initiator. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Verändertes Kundenverhalten erfordert neue Lösungen

Vergleiche auf Onlineportalen gewinnen für Konsumenten immer mehr an Relevanz. Auch Ratenkredite werden hier transparent, einfach im Abschluss und zinsgünstig angeboten. Diese Vorteile transferiert finanzcheckPRO in die Offlinewelt – mit Unterstützung aktuellster Vergleichstechnologie.

Marcel-neumann-7815-RET in Leonidas Associates kündigt Wasserfonds an

Marcel René Neumann, Head of finanzcheckPRO GmbH

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...