21. Juli 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luana Capital kündigt ersten Solarpublikumsfonds an

Über den Fonds Sun Projects 4 des Hamburger Emissionshauses Luana Capital New Energy Concepts können sich Anleger mittelbar an mehreren Solaranlagen Italien beteiligen.

Solarfondshessenewman-127x150 in Luana Capital kündigt ersten Solarpublikumsfonds anDie Fondsgesellschaft plant, mittelbar durch eine Beteiligung an zwei Betriebsgesellschaften und einer Kapitalerhöhung dieser Gesellschaften in eine Freiflächenanlage auf Sizilien aus der eigenen Projektentwicklung von Luana Capital und in eine Dachanlage in der Region Basilikata des Generalunternehmers ReEnergy Construction AG zu investieren. Dabei behält sich der Initiator vor, auch in eine oder mehrere andere Solaranlagen zu investieren. Wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von Cash.Online mitteilte, liege der Beteiligungsprospekt aktuell der BaFin zur Prüfung vor.

Eigenen Angaben zufolge hat das Emissionshaus unlängst eine Kooperation mit der ReEnergy Construction AG im schweizerischen Baar geschlossen, um den Bau von mehreren Fotovoltaikanlagen in Süditalien mit einer Nennleistung von insgesamt elf Megawattpeak zu realisieren. Bei den Projekten handele es sich vor allem um Aufdachanlagen in den Provinzen Apulien, Basilikata und Molise. Insgesamt umfasst die Kooperation ein Finanzierungsvolumen von etwa 35 Millionen Euro. Alle Projektrechte seien bereits gesichert, rund 20 Prozent der Anlagen befänden sich bereits im Bau.

Eigenen Angaben zufolge betätigt sich Luana Capital seit der Gründung im Jahr  2008 als Projektentwickler und Emissionshaus für geschlossene Beteiligungen im Bereich erneuerbare Energien und hat bis dato vornehmlich Private Placements aufgelegt.

Das geplante Fondsvolumen des „Sun Projects 4“ beträgt knapp 5,4 Millionen Euro, an dem sich Anleger ab 5.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio beteiligen können. Während der prospektierten Laufzeit von 8,5 Jahren sollen die Investoren Gesamtausschüttungen in Höhe von 160 Prozent der Einlage nach Steuern erhalten. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmarktexperte: Neue EU-Börsenaufsicht als Lehre aus Wirecard

Eine neue gemeinsame EU-Börsenaufsicht muss nach Ansicht des Frankfurter Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen die Konsequenz aus dem Wirecard-Bilanzskandal sein.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...