21. Juli 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luana Capital kündigt ersten Solarpublikumsfonds an

Über den Fonds Sun Projects 4 des Hamburger Emissionshauses Luana Capital New Energy Concepts können sich Anleger mittelbar an mehreren Solaranlagen Italien beteiligen.

Solarfondshessenewman-127x150 in Luana Capital kündigt ersten Solarpublikumsfonds anDie Fondsgesellschaft plant, mittelbar durch eine Beteiligung an zwei Betriebsgesellschaften und einer Kapitalerhöhung dieser Gesellschaften in eine Freiflächenanlage auf Sizilien aus der eigenen Projektentwicklung von Luana Capital und in eine Dachanlage in der Region Basilikata des Generalunternehmers ReEnergy Construction AG zu investieren. Dabei behält sich der Initiator vor, auch in eine oder mehrere andere Solaranlagen zu investieren. Wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von Cash.Online mitteilte, liege der Beteiligungsprospekt aktuell der BaFin zur Prüfung vor.

Eigenen Angaben zufolge hat das Emissionshaus unlängst eine Kooperation mit der ReEnergy Construction AG im schweizerischen Baar geschlossen, um den Bau von mehreren Fotovoltaikanlagen in Süditalien mit einer Nennleistung von insgesamt elf Megawattpeak zu realisieren. Bei den Projekten handele es sich vor allem um Aufdachanlagen in den Provinzen Apulien, Basilikata und Molise. Insgesamt umfasst die Kooperation ein Finanzierungsvolumen von etwa 35 Millionen Euro. Alle Projektrechte seien bereits gesichert, rund 20 Prozent der Anlagen befänden sich bereits im Bau.

Eigenen Angaben zufolge betätigt sich Luana Capital seit der Gründung im Jahr  2008 als Projektentwickler und Emissionshaus für geschlossene Beteiligungen im Bereich erneuerbare Energien und hat bis dato vornehmlich Private Placements aufgelegt.

Das geplante Fondsvolumen des „Sun Projects 4“ beträgt knapp 5,4 Millionen Euro, an dem sich Anleger ab 5.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio beteiligen können. Während der prospektierten Laufzeit von 8,5 Jahren sollen die Investoren Gesamtausschüttungen in Höhe von 160 Prozent der Einlage nach Steuern erhalten. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...