11. März 2011, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mallorca-Fonds: Hotel statt Villen und Apartments

Die Fondsgesellschaft “Cosmopolitan Estates Mallorca” des Initiators United Investors hat auf der Grundlage aktueller Bedarfsanalysen im Bereich der Investoren- wie auch der Anlegerpräferenzen eine Neuausrichtung ihres Investitionsfokus vollzogen. Statt Villen und Apartments soll auf Mallorca ab sofort ausschließlich die Errichtung eines Kameha Bay Portals Hotels finanziert werden.

Hauke Bruhn-127x150 in Mallorca-Fonds: Hotel statt Villen und Apartments

Hauke Bruhn, United Investors

“Mit der Neupositionierung der Fondsgesellschaft tragen wir den vielfach geäußerten Anlegerwünschen nach einer Konzentration auf eine absolute Premium-Hotelimmobilie in Verbindung mit einer äußerst attraktiven, kurzen Kapitalbindungsdauer Rechnung. Für das Projekt werden bereits heute konkrete und sehr vielversprechende Verkaufsverhandlungen geführt, so dass wir von einem zügigen Kapitalrückfluss an unsere Zeichner ausgehen”, kommentiert United-Investors-Geschäftsführer Hauke Bruhn.

Das Fünf-Sterne-Hotel wird Unternehmensangaben zufolge in einem Villenviertel unmittelbar an einer Bucht mit eigenem Meerzugang, unweit der Innenstadt Palmas und in direkter Nähe zu dem Yachthafen Puerto Portals errichtet. Auf zwölf Etagen soll das Haus 44 Suiten zwischen 57 und 220 Quadratmetern bieten. Laut United Investors wird das Haus als einziges auf der Mittelmeerinsel in den Kreis der “Leading Hotels of the World” aufgenommen werden. Ab seiner für 2012 geplanten Eröffnung wird das Hotel für 20 Jahre von der Betreibergesellschaft Lifestyle Hospitality & Entertainment (LH&E) Management AG angemietet und betrieben.

Das Fondsvolumen des neu ausgerichteten geschlossenen Immobilienfonds “Cosmopolitan Estates Mallorca” beläuft sich nach Anbieterangaben nunmehr auf 10,8 Millionen Euro, Anleger können sich ab einer Zeichnungssumme von Euro 25.000 beteiligen. Ein gesondertes Agio wird nicht erhoben. Der Fonds soll die Anlegergelder als grundbuchlich besicherte Darlehen an zwei spanische Grundstücksgesellschaften ausreichen, die den Hotelbau realisieren. Das Gesamtvolumen der Projektentwicklung beläuft sich auf 29 Millionen Euro, hierzu trägt – neben dem von deutschen Anlegern zur Verfügung gestellten Kapital und einer Bankfinanzierung – laut United Investors auch der Projektentwickler Cosmopolitan Estates Eigenkapital in Höhe von 7,5 Millionen Euro bei.

Dieses Kapital des Projektentwicklers werde nachrangig im Verhältnis zu den deutschen Fondszeichnern bedient. Während der auf rund 24 Monate angelegten Fondslaufzeit wird den Zeichnern den Gesamtmittelrückfluss in Höhe von knapp 122 Prozent ihrer Beteiligungssumme prognostiziert – daraus ergebe sich eine jährliche Nachsteuerrendite von 7,25 Prozent, so das Emissionshaus. (te)

Foto: United Investors

3 Kommentare

  1. … Bedarfsanalyse der Investoren … Ich lach mich tot. Die Platzierungen der United Fonds laufen alle schleppen. Ist ja auch kein Wunder. Deshalb reduziert man das Fondsvolumen um das Risiko zu mindern. Denn die Platzierungsgarantien, welche der Anleger teuer bezahlt würden im Ernstfall sicherlich nicht erbracht werden können. Ne nette Extraprovison, wenn es klappt und wertlos wenn es nicht klappt. Muss ich mir wirklich ne Immo in Spanien antun, von einem Anbieter, der bisher noch nicht mit Leistung – aber mit Gebühren – überzeugen konnte?

    Kommentar von H. Flender — 12. März 2011 @ 13:44

  2. […] Von: Mallorca-Fonds: Hotel statt Villen und Apartments | Mein besster Geldtipp […]

    Pingback von Von: Mallorca-Fonds: Hotel statt Villen und Apartments | Mein besster Geldtipp | TravelSquare — 12. März 2011 @ 02:28

  3. […] Investors hat auf der Grundlage aktueller Bedarfsanalysen im Bereich der Investoren- wie […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Mallorca-Fonds: Hotel statt Villen und Apartments | Mein besster Geldtipp — 12. März 2011 @ 00:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...