6. Mai 2011, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marenave Schiffahrts AG nimmt weiteren Bulker-Neubau in Empfang

Am 5. Mai 2011 ist der vierte und letzte Supramax-Bulker an die Hamburger Marenave Schiffahrts AG abgeliefert worden. Jetzt tritt der Massengutfrachter MS “Mare Tracer“” eine fünfjährige Zeitcharter bei der südkoreanischen Reederei Hanjin Overseas Bulk Ltd. an.

Marenave-127x150 in Marenave Schiffahrts AG nimmt weiteren Bulker-Neubau in Empfang

Der Supramax-Bulker MS "Mare Tracer"

Der Bulker verfügt über eine Tragfähigkeit von 57.000 tdw, ist knapp 190 Meter lang, 32,26 Meter breit und erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 14,2 Knoten. Das Schiff wurde auf der chinesischen Werft Yangzhou Guoyu Shipbuilding gebaut und ist in den kommenden fünf Jahren an eine Tochter der südkoreanischen Reederei Hanjin Shipping verchartert.

Der Bulker MS “Mare Tracer“ ist eines von vier baugleichen Schwesterschiffe, die zwischen Juni 2010 und Januar 2011 abgeliefert wurden und ebenfalls verchartert sind. Sie wurden im Jahr 2007 von der börsennotierten Marenave Schiffahrts AG bestellt. Das Hamburger Unternehmen plant, ein diversifiziertes Portfolio aus Containerschiffen, Tankschiffen und Massengutfrachtern aufzubauen und Erträge aus der Vercharterung von Schiffen sowie deren An­ und Verkauf zu erwirtschaften.

Wie die Gesellschaft mitteilt, besteht die Flotte besteht derzeit aus insgesamt dreizehn Einheiten, darunter sechs Produkten- beziehungsweise Chemikalientanker der Panamax­- und Handymax­klasse, zwei 1.200­TEU­ Containerschiffe, einem Autotransporter sowie die genannten vier Supramax-­Bulker. (af)

Foto: Marenave Schiffahrts AG

1 Kommentar

  1. Frachtzuwachs kommt Investoren geschlossener Lösungen nicht zwingend zugute. Offene Aktienfondslösung ist bevorzugt.

    http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/article/651844/frachtzuwachs-kommt-anlegern-nicht-zugute.html

    Kommentar von Marktmonitor — 7. Mai 2011 @ 22:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...