15. Dezember 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln

Das börsennotierte Emissionshaus MPC Capital muss sparen und hat den Wechsel vom Prime Standard des regulierten Marktes in den Entry Standard des Freiverkehrs bei der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt.

Schroeder-MPC-Capital-TT-Online in MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln   Der Vorstandsvorsitzende der MPC Capital AG, Dr. Axel Schroeder, und seine Vorstandskollegen haben mit Zustimmung des Aufsichtsrats den Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien (ISIN DE00051587603 / WKN 518760) zum regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gestellt. Das Emissionshaus rechnet mit dem Erlass des Widerrufsbescheids gegen Ende des ersten Halbjahres 2012. Dann können die Aktien des Initiators in den Handel des Entry Standard, also dem Freiverkehrs der Frankfurter Wertpapierbörse, einbezogen werden. Die (elektronische) Handelbarkeit der Aktie werde dadurch nicht beeinträchtigt, auch werde der Initiator nach wie vor auf die Dienstleistung eines Designated Sponsors zurückgreifen, um die Liquidität des Papiers zu stärken.

Bereits am 18. November 2011 hatte die MPC Capital AG den Wechsel vom Prime Standard in den General Standard des regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt. Damit notiert die Aktie der MPC Capital AG ab dem 29. Februar 2012 im General Standard des regulierten Marktes. Gleichzeitig hatte die Gesellschaft einen Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Handel an der hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg bei der Börse Hamburg eingereicht.

Wichtigstes Ziel des jüngsten Wechsels des Börsensegments sei es, den finanziellen und organisatorischen Zusatzaufwand zu reduzieren. Allein durch die niedrigeren Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Unternehmen, deren Aktien Freiverkehr gehandelt werden, ließen sich rund 100.000 Euro pro Jahr einsparen, zudem sei dann eine Bilanzierung nach den HGB-Grundsätzen ausreichend und erfordere nicht mehr eine zusätzliche Bilanzierung nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS, so ein Unternehmenssprecher gegenüber Cash.Online.

Das Börsensegment Entry Standard biete im aktuellen Marktumfeld ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem berechtigten Transparenzinteresse der Aktionäre und den Aufwendungen, die mit der Börsennotierung einhergehen. (af)

Foto: MPC Capital AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...