Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln

Das börsennotierte Emissionshaus MPC Capital muss sparen und hat den Wechsel vom Prime Standard des regulierten Marktes in den Entry Standard des Freiverkehrs bei der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt.

Schroeder-MPC-Capital-TT-Online in MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln   Der Vorstandsvorsitzende der MPC Capital AG, Dr. Axel Schroeder, und seine Vorstandskollegen haben mit Zustimmung des Aufsichtsrats den Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien (ISIN DE00051587603 / WKN 518760) zum regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gestellt. Das Emissionshaus rechnet mit dem Erlass des Widerrufsbescheids gegen Ende des ersten Halbjahres 2012. Dann können die Aktien des Initiators in den Handel des Entry Standard, also dem Freiverkehrs der Frankfurter Wertpapierbörse, einbezogen werden. Die (elektronische) Handelbarkeit der Aktie werde dadurch nicht beeinträchtigt, auch werde der Initiator nach wie vor auf die Dienstleistung eines Designated Sponsors zurückgreifen, um die Liquidität des Papiers zu stärken.

Bereits am 18. November 2011 hatte die MPC Capital AG den Wechsel vom Prime Standard in den General Standard des regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt. Damit notiert die Aktie der MPC Capital AG ab dem 29. Februar 2012 im General Standard des regulierten Marktes. Gleichzeitig hatte die Gesellschaft einen Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Handel an der hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg bei der Börse Hamburg eingereicht.

Wichtigstes Ziel des jüngsten Wechsels des Börsensegments sei es, den finanziellen und organisatorischen Zusatzaufwand zu reduzieren. Allein durch die niedrigeren Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Unternehmen, deren Aktien Freiverkehr gehandelt werden, ließen sich rund 100.000 Euro pro Jahr einsparen, zudem sei dann eine Bilanzierung nach den HGB-Grundsätzen ausreichend und erfordere nicht mehr eine zusätzliche Bilanzierung nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS, so ein Unternehmenssprecher gegenüber Cash.Online.

Das Börsensegment Entry Standard biete im aktuellen Marktumfeld ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem berechtigten Transparenzinteresse der Aktionäre und den Aufwendungen, die mit der Börsennotierung einhergehen. (af)

Foto: MPC Capital AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...