15. Dezember 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln

Das börsennotierte Emissionshaus MPC Capital muss sparen und hat den Wechsel vom Prime Standard des regulierten Marktes in den Entry Standard des Freiverkehrs bei der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt.

Schroeder-MPC-Capital-TT-Online in MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln   Der Vorstandsvorsitzende der MPC Capital AG, Dr. Axel Schroeder, und seine Vorstandskollegen haben mit Zustimmung des Aufsichtsrats den Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien (ISIN DE00051587603 / WKN 518760) zum regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gestellt. Das Emissionshaus rechnet mit dem Erlass des Widerrufsbescheids gegen Ende des ersten Halbjahres 2012. Dann können die Aktien des Initiators in den Handel des Entry Standard, also dem Freiverkehrs der Frankfurter Wertpapierbörse, einbezogen werden. Die (elektronische) Handelbarkeit der Aktie werde dadurch nicht beeinträchtigt, auch werde der Initiator nach wie vor auf die Dienstleistung eines Designated Sponsors zurückgreifen, um die Liquidität des Papiers zu stärken.

Bereits am 18. November 2011 hatte die MPC Capital AG den Wechsel vom Prime Standard in den General Standard des regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt. Damit notiert die Aktie der MPC Capital AG ab dem 29. Februar 2012 im General Standard des regulierten Marktes. Gleichzeitig hatte die Gesellschaft einen Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Handel an der hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg bei der Börse Hamburg eingereicht.

Wichtigstes Ziel des jüngsten Wechsels des Börsensegments sei es, den finanziellen und organisatorischen Zusatzaufwand zu reduzieren. Allein durch die niedrigeren Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Unternehmen, deren Aktien Freiverkehr gehandelt werden, ließen sich rund 100.000 Euro pro Jahr einsparen, zudem sei dann eine Bilanzierung nach den HGB-Grundsätzen ausreichend und erfordere nicht mehr eine zusätzliche Bilanzierung nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS, so ein Unternehmenssprecher gegenüber Cash.Online.

Das Börsensegment Entry Standard biete im aktuellen Marktumfeld ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem berechtigten Transparenzinteresse der Aktionäre und den Aufwendungen, die mit der Börsennotierung einhergehen. (af)

Foto: MPC Capital AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...