Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln

Das börsennotierte Emissionshaus MPC Capital muss sparen und hat den Wechsel vom Prime Standard des regulierten Marktes in den Entry Standard des Freiverkehrs bei der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt.

Schroeder-MPC-Capital-TT-Online in MPC Capital AG will in den Entry Standard wechseln   Der Vorstandsvorsitzende der MPC Capital AG, Dr. Axel Schroeder, und seine Vorstandskollegen haben mit Zustimmung des Aufsichtsrats den Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien (ISIN DE00051587603 / WKN 518760) zum regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gestellt. Das Emissionshaus rechnet mit dem Erlass des Widerrufsbescheids gegen Ende des ersten Halbjahres 2012. Dann können die Aktien des Initiators in den Handel des Entry Standard, also dem Freiverkehrs der Frankfurter Wertpapierbörse, einbezogen werden. Die (elektronische) Handelbarkeit der Aktie werde dadurch nicht beeinträchtigt, auch werde der Initiator nach wie vor auf die Dienstleistung eines Designated Sponsors zurückgreifen, um die Liquidität des Papiers zu stärken.

Bereits am 18. November 2011 hatte die MPC Capital AG den Wechsel vom Prime Standard in den General Standard des regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse beantragt. Damit notiert die Aktie der MPC Capital AG ab dem 29. Februar 2012 im General Standard des regulierten Marktes. Gleichzeitig hatte die Gesellschaft einen Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Handel an der hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg bei der Börse Hamburg eingereicht.

Wichtigstes Ziel des jüngsten Wechsels des Börsensegments sei es, den finanziellen und organisatorischen Zusatzaufwand zu reduzieren. Allein durch die niedrigeren Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Unternehmen, deren Aktien Freiverkehr gehandelt werden, ließen sich rund 100.000 Euro pro Jahr einsparen, zudem sei dann eine Bilanzierung nach den HGB-Grundsätzen ausreichend und erfordere nicht mehr eine zusätzliche Bilanzierung nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS, so ein Unternehmenssprecher gegenüber Cash.Online.

Das Börsensegment Entry Standard biete im aktuellen Marktumfeld ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem berechtigten Transparenzinteresse der Aktionäre und den Aufwendungen, die mit der Börsennotierung einhergehen. (af)

Foto: MPC Capital AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...