28. November 2011, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oltmann und Reederei Jüngerhans bringen angekündigten Schwergutfrachter-Fonds

Die Oltmann-Gruppe aus Leer startet gemeinsam mit der Reederei Jüngerhans aus Haren (Ems) ihren bereits angekündigten Schwergutfrachter-Fonds MS “Senda J”.

MS-Senda-J-127x150 in Oltmann und Reederei Jüngerhans bringen angekündigten Schwergutfrachter-Fonds

MS "Senda J"

Der 228. Fonds des Hauses investiert in den etwa 154 Meter langen und 14.300 tdw (tons dead weight) tragenden Schwergutfrachter MS “Senda J”, der von der Reederei eigens für die spezifischen Anforderungen des Schwergut-Frachtmarktes entwickelt wurde. So verfügt es beispielsweise über zwei Krane, die zusammen bis zu 800 Tonnen ohne landseitige Infrastruktur heben können. Zudem befindet sich das Deckshaus auf dem Vorschiff, so dass besonders sperrige, über das Schiff hinausragende Ladungsteile transportiert werden können. Der Schwergutfrachter wurde bereits im August 2011 in Fahrt gesetzt und verfügt über eine dreijährige Anfangsbeschäftigung für den Charterer Intermarine, ein langjähriger Partner der Reederei Jüngerhans und ein führender Anbieter im Schwerguttransport.

“Entgegen dem derzeitigen Trend in den meisten Bereichen der Schifffahrt rechnen Experten wie das Londoner Analysehaus Drewry bis 2015 mit einem jährlichen Wachstum von rund elf Prozent im Segment der Projekt- und Schwergutladungen”, erläutert André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe. Das Institut für Seewirtschaft und Logistik (ISL), Bremen, sieht die Märkte für Mehrzweckfrachter ebenfalls als “mittel- und langfristige Wachstumsmärkte”.

Stefan Jüngerhans, Geschäftsführer in vierter Generation der Reederei Jüngerhans, ergänzt: “Gerade in den Bereichen Offshore und Energie bestehen große Wachstumspotenziale – und Überkapazitäten sind bei Schwergutschiffen kein Thema.” Beide sind überzeugt, dass Schiffsfondsanleger die Entwicklungen der verschiedenen Schifffahrtssegmente heute sehr genau beobachten. “Den Fonds mit dem baugleichen Schwesterschiff MS ‘Eris J’ konnten wir Anfang 2011 innerhalb von fünf Monaten platzieren – dies zeigt, dass unsere Anleger die unterschiedlichen Aussichten auf den verschiedenen Schiffsmärkten durchaus einschätzen können”, ist sich Tonn sicher.

Der Schwergutfrachter-Fonds MS “Senda J” hat ein Volumen von 31,34 Millionen Euro, davon 12,32 Millionen Euro Eigenkapital. Private Anleger können sich ab mindestens 20.000 Euro beteiligen. Ein Agio wird, wie bei allen Beteiligungsangeboten der Oltmann Gruppe, nicht erhoben. Der Fonds hat eine geplante Laufzeit von 16 Jahren. Prognostiziert werden Ausschüttungen von acht Prozent per annum im Jahr 2012, steigend auf 22 Prozent jährlich ab 2027. Die Erträge sind aufgrund der Tonnagebesteuerung nahezu steuerfrei. Die Beteiligungssumme kann in zwei Raten eingezahlt werden, wobei für vorzeitige Einzahlungen der zweiten Rate vor Juni 2012 ein Vorabgewinn von fünf Prozent per annum gewährt wird. (te)

Foto: Reederei Jüngerhans

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...