Platzierung 2010: König & Cie. legt deutlich zu

Das Hamburger Emissionshaus König & Cie. hat für das Geschäftsjahr 2010 ein Platzierungsergebnis von rund 53 Millionen Euro Eigenkapital gemeldet. Das entspricht einer Steigerung von 118 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 15 Prozent der Vertriebsleistung entfallen allerdings auf Nachschusskapital und Agio.

steigern wachsen wachstum zulegen wendepunktVor allem mit Dachfonds sammelte König deutlich mehr Anlegergelder ein als im Vorjahr. Mehr als 15 Millionen Euro Zuflüsse verbuchte der Initiator in diesem Segment. Zweitstärkste Assetklasse war Infrastruktur. In diesem Bereich warb das Unternehmen zwölf Millionen Euro Eigenkapital ein.

In den Segmenten Private Equity und Real Estate konnten laut König ebenfalls „signifikante“ Zuwächse verbucht werden. Die Investitionen in Schiffsfonds litten indes unter dem Rückgang der Weltwirtschaft. Anleger zeichneten insgesamt sechs Millionen Euro Eigenkapital (exklusive Nachschusskapital).

Mit der fortschreitenden Erholung der Weltwirtschaft und einem damit verbundenen erhöhten Handelsvolumen sei aber zu erwarten, dass Schiffsinvestments mittel- bis langfristig wieder eine sehr attraktive Anlage sein werden, so der Ausblick des Emissionshauses. Die Einstiegspreise seien günstig und insbesondere in der Containerschifffahrt verstetige sich der Wachstumstrend.

„Wir sehen auch in Zukunft enorme Chancen für unsere sachwertbasierten Fonds, denn Investitionen in Sachwerte sind langfristig rentable Investments. Private Investoren sind gefragt, da der Staat alleine das nicht stemmen kann“, sagt Tobias König, geschäftsführender Gesellschafter.

2011 will das Fondshaus seinen Fokus auf den Ausbau des Immobilien- und Infrastrukturbereiches legen. Außerdem sollen die Fortführung der Private-Equity-Aktivitäten sowie die Erschließung von Spezialmärkten in der Assetklasse Energie im Vordergrund stehen. (hb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.