18. August 2011, 19:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Salomon Invest Gruppe kündigt neuartigen Schiffsfonds an

Als „geschlossenen Investmentfonds“ bezeichnen die Konzeptionäre der Hamburger Salomon Invest Gruppe ihr neues Produkt Global Transport, das im September auf den Markt kommen und Anlegern verschiedene Schiffsbeteiligungsmöglichkeiten eröffnen soll.

Moysich Online-136x150 in Salomon Invest Gruppe kündigt neuartigen Schiffsfonds an

Frank Moysich, Salomon Invest

Zu den Zielinvestments des Fonds Global Transport zählten vor allem Co-Investments in Schifffahrtsgesellschaften, privat gehaltene Anteile an Schiffsgesellschaften sowie die Beteiligung an Kapitalerhöhungen. Wie die Vorgängerprodukte geht die Eigenkapitalofferte als Blind-Pool an den Start, soll jedoch erstmals parallel zur Einwerbungsphase bereits investieren. Die prognostizierte Fondslaufzeit beträgt acht Jahre. Das angestrebte Fondsvolumen in Höhe von 25 Millionen Euro soll Mitte nächsten Jahres bei den Anlegern eingesammelt sein, die ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen können.

Ebenfalls neu ist, dass der der Initiator auf jegliche Vorabvergütung zugunsten der Investitionsquote verzichtet, die sich so auf 95,1 Prozent steigern ließe. Vergleichsweise niedrig fallen demgegenüber die Initialkosten für Gründung und Kapitalvermittlung in Höhe von 4,9 Prozent zuzüglich Agio aus. Der Initiator wird konzeptionsgemäß am Ergebnis partizipieren. „Alle Ergebnisse des Global Transport werden grundsätzlich im Verhältnis 95 Prozent für die Anleger und 5 Prozent für die Gründungsgesellschafter geteilt. Damit wird ein klares Zeichen gesetzt, dass wir als Schifffahrtsexperten an die Nachhaltigkeit dieses Marktes glauben“, betont Frank Moysich, geschäftsführender Gesellschafter der Salomon Invest Holding.

Die Regelung greift ab dem ersten Euro, der ausgeschüttet wird; auf eine sogenannte „hurdle-rate“ wie sie in anderen Gewinnbeteiligungsmodellen häufig zu finden ist, wurde bewusst verzichtet.

„Ziel ist es, mit dem privaten Anleger gemeinsam zu verdienen, das unternehmerische Risiko nicht allein auf ihn abzuwälzen und damit Interessengleichheit zwischen Investoren und Gründungsgesellschaftern herzustellen“, so Moysich.

„Die Kapitalanlage bietet eine breite Diversifizierung, hohe Sicherheit und minimale Initialkosten und ist damit einem Investmentfonds deutlich näher als einem klassischen Schiffsfonds“, ergänzt Boris Boldyreff, Geschäftsführer der einen Emissionshaustochter Maritim Invest.

Den Gürtel enger schnallen müssen auch die Vertriebspartner der Hanseaten: Sie erhalten eine Innenprovision in Höhe von lediglich vier Prozent zuzüglich des fünfprozentigen Agios. Aus Sicht des Initiators sei das nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Offenlegungspflicht von Provisionen ein Vorteil. Die Resonanz bei Vertretern sämtlicher Vertriebskanäle sei durchweg positiv gewesen, so das Geschäftsführer-Duo.

Das Vertrauen der Anleger in die Assetklasse Schiff ließe sich nur über transparente und neue Konzepte zurückgewinnen, betonten beide Geschäftsführer gegenüber ausgewählten Pressevertretern auf der Fondsvorstellung in Hamburg. Zu diesem Ziel trage ein zweiteiliger Beteiligungsprospekt bei, der im vorderen Teil alle relevanten Fondsinformationen in leicht verständlicher und anlegergerechter Aufbereitung enthalte und erst in der Folge die umfangreichen rechtlichen und steuerlichen Abhandlungen enthalte. Die Reaktion der Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (BaFin) stünde noch aus. (af)

Foto: Salomon Invest

2 Kommentare

  1. Alter Wein in neuen Schläuchen, mehr nicht. Blind Pool. Bis Mitte nächsten Jahres sind die konjunturellen Irritationen so groß, dass der Schiffsfonds, der bis Mitte nächsten Jahres platziert werden soll, wieder rückabgewickelt werden kann, weil erstmal keiner mehr an die Auftragslage glaubt.

    Kommentar von Shipping Analyst — 19. August 2011 @ 14:36

  2. […] View full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Salomon Invest Gruppe kündigt neuartigen Schiffsfonds an | xxl-ratgeber — 19. August 2011 @ 10:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...