Anzeige
Anzeige
18. August 2011, 19:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Salomon Invest Gruppe kündigt neuartigen Schiffsfonds an

Als „geschlossenen Investmentfonds“ bezeichnen die Konzeptionäre der Hamburger Salomon Invest Gruppe ihr neues Produkt Global Transport, das im September auf den Markt kommen und Anlegern verschiedene Schiffsbeteiligungsmöglichkeiten eröffnen soll.

Moysich Online-136x150 in Salomon Invest Gruppe kündigt neuartigen Schiffsfonds an

Frank Moysich, Salomon Invest

Zu den Zielinvestments des Fonds Global Transport zählten vor allem Co-Investments in Schifffahrtsgesellschaften, privat gehaltene Anteile an Schiffsgesellschaften sowie die Beteiligung an Kapitalerhöhungen. Wie die Vorgängerprodukte geht die Eigenkapitalofferte als Blind-Pool an den Start, soll jedoch erstmals parallel zur Einwerbungsphase bereits investieren. Die prognostizierte Fondslaufzeit beträgt acht Jahre. Das angestrebte Fondsvolumen in Höhe von 25 Millionen Euro soll Mitte nächsten Jahres bei den Anlegern eingesammelt sein, die ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen können.

Ebenfalls neu ist, dass der der Initiator auf jegliche Vorabvergütung zugunsten der Investitionsquote verzichtet, die sich so auf 95,1 Prozent steigern ließe. Vergleichsweise niedrig fallen demgegenüber die Initialkosten für Gründung und Kapitalvermittlung in Höhe von 4,9 Prozent zuzüglich Agio aus. Der Initiator wird konzeptionsgemäß am Ergebnis partizipieren. „Alle Ergebnisse des Global Transport werden grundsätzlich im Verhältnis 95 Prozent für die Anleger und 5 Prozent für die Gründungsgesellschafter geteilt. Damit wird ein klares Zeichen gesetzt, dass wir als Schifffahrtsexperten an die Nachhaltigkeit dieses Marktes glauben“, betont Frank Moysich, geschäftsführender Gesellschafter der Salomon Invest Holding.

Die Regelung greift ab dem ersten Euro, der ausgeschüttet wird; auf eine sogenannte „hurdle-rate“ wie sie in anderen Gewinnbeteiligungsmodellen häufig zu finden ist, wurde bewusst verzichtet.

„Ziel ist es, mit dem privaten Anleger gemeinsam zu verdienen, das unternehmerische Risiko nicht allein auf ihn abzuwälzen und damit Interessengleichheit zwischen Investoren und Gründungsgesellschaftern herzustellen“, so Moysich.

„Die Kapitalanlage bietet eine breite Diversifizierung, hohe Sicherheit und minimale Initialkosten und ist damit einem Investmentfonds deutlich näher als einem klassischen Schiffsfonds“, ergänzt Boris Boldyreff, Geschäftsführer der einen Emissionshaustochter Maritim Invest.

Den Gürtel enger schnallen müssen auch die Vertriebspartner der Hanseaten: Sie erhalten eine Innenprovision in Höhe von lediglich vier Prozent zuzüglich des fünfprozentigen Agios. Aus Sicht des Initiators sei das nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Offenlegungspflicht von Provisionen ein Vorteil. Die Resonanz bei Vertretern sämtlicher Vertriebskanäle sei durchweg positiv gewesen, so das Geschäftsführer-Duo.

Das Vertrauen der Anleger in die Assetklasse Schiff ließe sich nur über transparente und neue Konzepte zurückgewinnen, betonten beide Geschäftsführer gegenüber ausgewählten Pressevertretern auf der Fondsvorstellung in Hamburg. Zu diesem Ziel trage ein zweiteiliger Beteiligungsprospekt bei, der im vorderen Teil alle relevanten Fondsinformationen in leicht verständlicher und anlegergerechter Aufbereitung enthalte und erst in der Folge die umfangreichen rechtlichen und steuerlichen Abhandlungen enthalte. Die Reaktion der Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (BaFin) stünde noch aus. (af)

Foto: Salomon Invest

Anzeige

2 Kommentare

  1. Alter Wein in neuen Schläuchen, mehr nicht. Blind Pool. Bis Mitte nächsten Jahres sind die konjunturellen Irritationen so groß, dass der Schiffsfonds, der bis Mitte nächsten Jahres platziert werden soll, wieder rückabgewickelt werden kann, weil erstmal keiner mehr an die Auftragslage glaubt.

    Kommentar von Shipping Analyst — 19. August 2011 @ 14:36

  2. […] View full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Salomon Invest Gruppe kündigt neuartigen Schiffsfonds an | xxl-ratgeber — 19. August 2011 @ 10:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...