Anzeige
8. April 2011, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrumpfkur durch Vertriebsregulierung?

Die Löwer-Kolumne

Die Einteilung geschlossener Fonds und ihrer Anleger in Risikoklassen, die sich aus der geplanten Gesetzesnovelle zur Vertriebsregulierung ergibt, dürfte Vermittlern die Arbeit deutlich erschweren.

L Wer-neu-127x150 in Schrumpfkur durch Vertriebsregulierung?

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Zum einen wird es nicht wenige Anleger abschrecken, wenn die Fonds tatsächlich im Regelfall in die zweithöchste Risikokategorie eingestuft werden müssen, wie TPW-Anwalt Jörg Mühlenkamp sagt. Schließlich argumentieren vor allem Immobilienfonds meist mit dem Punkt “Sicherheit”. Zum anderen ist es künftig schlicht untersagt, einem Anleger ein Produkt außerhalb seiner Risikoklasse zu vermitteln.

In diesem Fall darf der Anleger wohl allenfalls dann zeichnen, wenn er unterschreibt, dass er sich gegen den ausdrücklichen Rat des Vermittlers an dem Fonds beteiligt. Der Verzicht auf die Beratung, die Erfassung der Vermögensverhältnisse und die Dokumentation ist auch auf Kundenwunsch nicht mehr möglich. Das dürfte den Vertriebserfolg nicht eben beflügeln.

Daraus resultiert ein weiteres Problem für den Vertrieb: Die Risikoeinstufung muss der Vermittler selbst erledigen und dokumentieren. Wenn er dabei einen Fehler macht oder bewusst eine falsche Klassifizierung vornimmt, um Kunde und Produkt in Einklang zu bringen, droht wiederum die Haftung. Das Motto “Was nicht passt, wird passend gemacht” birgt hohe Risiken. Dabei gibt es künftig wohl keine Unterscheidung zwischen Vermittlern und Beratern mehr – ein breites Einfallstor für Anwälte von Anlegern, die Verluste aus ihren Investments auf Dritte abwälzen wollen.

Gleiches gilt in Zusammenhang mit den Vermögensanlagen-Informationsblättern (VIB), die künftig zu jedem Fonds auf maximal drei Seiten die wesentlichen Merkmale und Risiken zusammenfassen müssen. Anders als die Prospekte werden diese „Beipackzettel“ nicht von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geprüft und gebilligt, sondern müssen lediglich dort hinterlegt werden.

Daraus ergibt sich ein weiteres Spielfeld für Anlegeranwälte. Bei Verlustfonds werden sie die Prospekte im Nachhinein haarklein durchflöhen und behaupten, dieser oder jener Umstand sei im VIB falsch oder unvollständig dargestellt worden, der Vermittler hätte das merken und den Anleger darüber aufklären müssen. Diese Gefahr droht dem Vertrieb vor allem dann, wenn bei dem für den Beipackzettel verantwortlichen Initiator – wie nicht selten bei fehlgeschlagenen Fonds – nichts mehr zu holen ist.

Seite 2: Bafin-Prüfung wird keine Rechtssicherheit bringen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schrumpfkur durch Vertriebsregulierung? | xxl-ratgeber — 10. April 2011 @ 19:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...