16. März 2011, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TPW: „Alternative Finanzierungswege gefragt“

Tpw-topteaser1 in TPW: „Alternative Finanzierungswege gefragt“

Die Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts bringt nicht nur Pflichten für Vertriebe mit sich. Auch die Emittenten geschlossener Fonds müssen umdenken und nach neuen Finanzierungswegen suchen.

Gastkommentar: Martina Hertwig, TPW Todt & Partner KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Die Finanzkrise hat zahlreiche Schwachstellen im weltweiten Finanzsystem offengelegt. Die Folgen waren schwerwiegend. Unabhängig davon, ob die Finanzkrise nun als überwunden gilt, tatsächlich oder auch nur vermeintlich Lehren daraus gezogen wurden, steht fest: Sämtliche Marktteilnehmer sind aufgefordert, ihre Finanzierungsstrukturen kritisch zu hinterfragen, alternative Finanzierungswege zu suchen und zu beschreiten.

So haben die Erfahrungen aus der Finanzkrise zu einer Fülle von regulatorischen Initiativen geführt, die einerseits eine erneute Krise vermeiden und andererseits bereits bestehende Standards im Verbraucherschutz verbessern sollen. Dies wird sich auch auf den in Deutschland etablierten Markt für Eigenkapitalanteile an geschlossenen Fonds auswirken. Denn zu der europäischen, ursprünglich auf Hedgefonds und Private-Equity-Gesellschaften zielende AIFM-Richtlinie kommt auf nationaler Ebene das „Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts“ hinzu, seit 16. Februar 2011 über einen Diskussionsentwurf bekannt.

Die nationale Regulierung setzt im Gegensatz zur noch ausstehenden AIFM-Richtlinie einen deutlichen Fokus auf den Verbraucherschutz. Bisher ist aber noch nicht geklärt, ob sich die Regulierung an die Emissionshäuser, die Vertriebsgesellschaften oder auch beide richtet. Zudem wird der Rechtsrahmen für die Regulierung noch diskutiert: Erwogen wird eine Regulierung durch Erfassung im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) oder durch eine Übernahme von Regelungen des WpHG in die Gewerbeordnung. Davon unabhängig sind bereits die folgenden zukünftigen Anforderungen an den Vertrieb und die Emittenten erkennbar.

Diese sind zunächst organisatorischer Natur: Die Vertriebsunternehmen müssen ein Risikomanagement nach den Grundsätzen der Mindestanforderungen für das Risikomanagement (MaRisk) einrichten. Hier ist insbesondere die Intensität der Regelungen auf das jeweilige Unternehmen anzupassen, da die MaRisk ursprünglich für Kreditinstitute entwickelt wurden.

Daneben steigen die Berichtsanforderungen an Initiatoren: Die Emittenten geschlossener Fondsanteile müssen zukünftig einen Abschluss für große Kapitalgesellschaften erstellen und prüfen lassen. Unsicher ist, ob Emissionshäuser, die über einen Direktvertrieb verfügen und/oder eine Zweitmarktplattform betreiben, als Finanzdienstleister qualifiziert werden. Wäre dies der Fall, müssten sie einen Abschluss unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen für Finanzdienstleister erstellen.

Der Vertrieb muss ferner die auf den Verbraucherschutz zielenden Vorschriften der Paragrafen 31 ff. WpHG beachten. Das bedeutet, Mindeststandards zu den Bereichen Information, Kundenberatung, Auftragsabwicklung und der Behandlung von Kundenbeschwerden zu entwickeln.

Seite 2: Welche Maßnahmen die Initiatoren ergreifen können, um für die neuen Rahmenbedingungen gewappnet zu sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der Fairvesta Gruppe aus Tübingen. Der bisherige Alleinvorstand Ingo Kursawe wird Chief Financial Officer (CFO). Zudem verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Akquisition und Verkauf.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...