Vertriebsstart für Clean Tech Portfolio von Chorus

Das Münchener Emissionshaus Chorus schickt den Fonds Clean Tech Portfolio ins Rennen um die Anlegergunst. Das Konzept der Blind-Pool-Offerte sieht vor, sukzessive ein Portfolio aus mehreren Anlagen unterschiedlicher Stromgewinnungsarten aus Erneuerbaren Energien an europäischen Standorten aufzubauen.

Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker
Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker

Dabei kann sich die Fondsgesellschaft an Projekten beteiligen, die der Initiator bereits erworben hat oder anzubinden gedenkt, um sie für andere Beteiligungsangebote der Unternehmensgruppe zu nutzen. Das gilt beispielsweise für Solaranlagen in Italien mit einer Nennleistung von 15 Megawatt, die sich Chorus bereits gesichert hat. „Derzeit verhandeln wir über die Anbindung weiterer Anlagen mit einer Leistung von zehn Megawatt. Ebenfalls kurz vor dem Abschluss stehen die Gespräche zum Erwerb von Wasserkraftwerken in Oberitalien, von denen eins bereits im Betrieb ist. Ferner bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in Kürze auch deutsche Windkraftanlagen unseren Anlegern zur Beteiligung anbieten können“, sagt Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker“, sagt Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker.

Neben diesen etablierten Energiegewinnungsmethoden stünde man auch der vergleichsweise jungen Bio- oder Gezeitenenergie aufgeschlossen gegenüber. Allerdings wollen die Münchner keine Projektentwicklungen ankaufen. Mindestvoraussetzung für eine Investition sei, dass die Baugenehmigung, eine Finanzierungszusage sowie die Ergebnisse einer rechtlichen Due-Diligence-Prüfung vorlägen.

Anleger können sich per Einmalzahlung ab 10.000 Euro oder im Rahmen eines Sparplans ab einer Summe von 100 Euro pro Monat beteiligen. Rund 20 Millionen Euro wollen die Münchener bis spätestens Ende Juni 2012 eingeworben haben. Der Fonds hat eine geplante Laufzeit von 15 Jahren, die sich je zur Hälfte in eine Investitions- und eine Ausschüttungsphase gliedert. Bis zum Jahr 2018 werden die Erträge thesauriert, ab dem darauffolgenden Jahr sollen die per Einmalzahlung investierten Anleger 7,2 Prozent ihrer Einlage als jährliche Ausschüttung erhalten, den Ratenzahlern stellt der Initiator sechs Prozent in Aussicht. Der Gesamtmittelrückfluss ist abhängig von der gewählten Beteiligungsvariante mit 205 beziehungsweise 171 Prozent prognostiziert. (af)

Foto: Chorus

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.