15. September 2011, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF startet angekündigte Informationsoffensive

Der Berliner VGF Verband geschlossene Fonds hat eine Imagekampagne mit dem Claim „Das kleine Wirtschaftswunder“ gestartet, die transparent über Chancen und Risiken der Anlageklasse informieren soll.

Rombaquer in VGF startet angekündigte Informationsoffensive

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Die Kampagne ist das Ergebnis intensiver und langwieriger Beratungen der 44 Emissionshäuser, die sich im VGF zusammengeschlossen haben. Sie setzt sich aus mehreren Kommunikationsmaßnahmen zusammen: Kernstück der Informationsoffensive des VGF ist das Internetportal www.kleine-wirtschaftswunder.de, das heute live gestellt wird und dessen Content sukzessive erweitert werden soll. Dazu zählt eine Produktübersicht sowie die Auswertung von Leistungsbilanzen und Platzierungsstatistiken. Daneben hat der Verband die erste Ausgabe eines Magazins veröffentlicht, das über die unterschiedlichen Branchen des geschlossenen Fonds informiert. Dabei soll nicht nur die lange Geschichte des geschlossenen Fonds erlebbar gemacht werden – ihre Licht- und Schattenseiten sollen beleuchtet und mit Daten, Fakten und Zahlen belegt werden. Die Verbreitung des Print-Erzeugnisses übernehmen die Mitgliedshäuser und der VGF selbst.

Zusätzlich hat der Verband eine Informationsbroschüre publiziert, die Anleger über Chancen, Risiken und Funktionsweisen einer Beteiligung aufklären soll. Das Pendant für Vermittler stellt die verschiedenen Anforderungen für die anstehende Regulierung in den Mittelpunkt.

Die Publikationen werden von Werbeanzeigen flankiert, die bis zum Ende des Jahres in regionalen und überregionalen Tageszeitungen sowie Fachzeitschriften geschaltet sind. Daneben werden Sonderbeilagen veröffentlicht, erstmals in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, die am 18. September 2011 erscheint. Weitere Werbemaßnahmen sind ein 20-TEU-Container mit dem Claim „Das kleine Wirtschaftswunder“, der nacheinander auf den Bahnhöfen Hamburgs, Düsseldorfs, Frankfurts und Münchens gastiert, bevor er an verschiedenen Orten aufgestellt wird, wo geschlossene Fonds investiert haben. Zudem wird der Hamburger Initiator Buss Capital ein Containertor gegenüber den Landungsbrücken als Werbefläche zur Verfügung stellen.

Über die Kosten der Informationsoffensive mit dem Motto „Kenne Deine Stärken, benenne Deine Schwächen“ haben die Verbandsmitglieder Stillschweigen vereinbart. Sie lägen jedoch unter einer Gesamtsumme von zwei Millionen Euro teilte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Eric Romba, auf der Vorstellung der Kampagne vor Pressevertretern am 12. September in Hamburg mit, um Spekulationen entgegen zu treten. Die Finanzierung erfolge durch die Mitglieder in Abhängigkeit ihrer Platzierungsleistung des Vorjahres.

Verschiedene Medienvertreter hatten bereits vor Veröffentlichung aller Inhalte des Konzepts und der Kosten scharfe Kritik an der Offensive geübt. Die Kampagne insgesamt ist eine Reaktion auf einige Print- und TV-Beiträge, die nach Ansicht der Verbandsmitglieder von Unkenntnis und Unsachlichkeit geprägt waren.

Mit der Kampagne wollen die VGF-Mitglieder über die Anlageklasse informieren und die Investitionsleistungen darstellen ohne zu verschweigen, „was schief gehen kann und schief gegangen ist“, heißt es in dem Konzept. Zu den Schattenseiten der Vergangenheit zählten insbesondere falsche Zielgruppenansprache, enttäuschte Erwartungen und schwarze Schafe auf Anbieterseite. Die Verbandsmitglieder begrüßten daher die Regulierungsvorhaben und würden künftig noch transparenter kommunizieren, um den angehängten Grauschleier endgültig abzustreifen. (af)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...