12. Mai 2011, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen 100 Millionen Euro pro Jahr platzieren”

Die ESI Euro Sino Invest aus Erlangen legte 2009 ihren ersten Fonds für Wohnungsbauprojekte in China auf und startete jüngst den Fonds Nummer zwei. Cash.Online sprach mit Geschäftsführer Florian Schmied über die bisherige Entwicklung und die Planungen.

 

Florian-schmied-esi-euro-sino-invest-127x150 in Wir wollen 100 Millionen Euro pro Jahr platzieren

Cash.Online: Wie läuft der ESI China 1?

Schmied: Wir haben den Fonds mit 28 Millionen Euro Eigenkapital geschlossen und im März 2011 ein Grundstück in der Stadt Shenyang erworben, auf dem wir Wohnungen errichten. Wir sind damit die ersten und nach unserer Kenntnis einzigen Deutschen, die ein Grundstück in China – über eine Zweckgesellschaft in Hongkong – allein erworben haben.

Cash.Online: Es war von Verzögerungen bei dem Grundstückserwerb zu hören.

Schmied: Das ursprünglich für den ESI 1 vorgesehene Projekt ließ sich nicht realisieren, weil der chinesische Projektpartner das notwendige Grundstück nicht einbringen konnte. Wir haben uns daher von ihm und damit von dem Projekt getrennt, konnten aber ein anderes Grundstück günstig ersteigern. Durch den Wechsel des Investitionsobjektes ist allerdings eine Verzögerung von etwa einem halben Jahr eingetreten.

Cash.Online: Ist es nicht besser, einen lokalen Partner zu haben?

Schmied: Das hat Vor- und Nachteile. Einerseits muss man sich auf den Projektpartner einstellen, andererseits kann er lokales Know-how und Kontakte einbringen. Unser großer Vorteil ist, dass wir seit Jahren durch ein Ingenieur- und Planungsbüro mit eigenem Personal in China präsent sind und bereits mehrere Projekte dort begleitet haben. Kein anderer Fondsanbieter in Deutschland hat eine vergleichbar starke Präsenz vor Ort. Ich selbst verbringe den größten Teil meiner Zeit in China. Wir haben bei dem Projekt nun aber einen staatlichen chinesischen Entwickler mit 35 Prozent beteiligt. Zudem haben wir von 20 Mitarbeitern, die wir in Peking beschäftigen, acht nach Shenyang versetzt. Hinzu kommen elf Mitarbeiter – ein eingespieltes Team – des lokalen Partners, so dass das Projekt von zusammen fast 20 Mitarbeitern vor Ort betreut wird.

Cash.Online: In welchem Stadium ist das Projekt?

Schmied: Wir haben das Grundstück erschlossen und die bisherige Bebauung abgerissen. Die Grundsteinlegung ist für Mitte Juni vorgesehen.

Cash.Online: Sind Sie mit den Wohnungen bereits im Verkauf?

Schmied: Nein. Das ist in China erst dann erlaubt, wenn mindestens 25 Prozent der Wohnungen fertiggestellt sind. Das wird voraussichtlich Mitte 2012 der Fall sein.

Seite 2: Risiko durch Immobilienblase und Korruption?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...