Anzeige
Anzeige
29. Mai 2012, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bleiben dem Retailmarkt treu“

Drei Fragen zum Geschäft mit geschlossenen Immobilienfonds an Torsten Doyen, Geschäftsführer der HIH Vertriebs GmbH, ein Unternehmen im Verbund der Warburg-Gruppe.

Büroimmobilien: Torsten Doyen

Cash.: Der Vertrieb Ihres in 2011 gestarteten Österreich-Fonds HIH Global Invest 5 gestaltete sich zunächst weniger dynamisch als erwartet. Wie ist der aktuelle Platzierungsstand?

Doyen: Die Platzierungsdynamik hat in den ersten Monaten des neuen Jahres deutlich zugelegt. Wir beobachten auch allgemein, dass die Anleger aktuell nicht mehr abwarten und mit Festgeldanlagen real Kapital vernichten.

Bis Ende 2011 hatten wir rund 50 Prozent platziert, mittlerweile liegen wir bei über 85 Prozent. Bis Ende Juni dürfte der Fonds platziert sein. Unsere freien Vertriebspartner haben daran im Übrigen einen nicht unwesentlichen Anteil.

Cash.: Wie haben sich einerseits die Erhöhung ihrer Ausschüttungsprognose, andererseits aber auch der Fall der Spekulationsfrist in der Alpenrepublik ausgewirkt?

Doyen: Die Erhöhung der Ausschüttungsprognose von 5,75 auf sechs Prozent hat sicherlich ihren Teil zur steigenden Dynamik beigetragen, aber auch unser hohes Servicelevel für die Kunden.

Nach dem Motto ‚Taten statt Worte‘ haben wir auf den Fall der Spekulationsfrist und die damit verbundene Besteuerung von 25 Prozent reagiert, indem wir den Kunden eine Ausgleichszahlung geleistet haben, die sie so stellt, wie vor dieser wesentlichen Veränderung. Zudem hatten wir ein in den Verträgen noch bestehendes Sonderkündigungsrecht eines Mieters aufgelöst.

Cash.: Arbeiten Sie bereits an einem Nachfolger? Wenn ja, um welche Art von Produkt für welche Anlegerklientel wird es sich handeln? Sie bedienen ja auch viel institutionelle Kundschaft, bei denen sich Beteiligungen im Zweifel effektiver platzieren lassen.

Doyen: Wir sondieren derzeit die Büroimmobilienmärkte in Österreich, Belgien und Deutschland. Durch unsere guten Marktkontakte verfügen wir dort jeweils über einen sehr guten Marktüberblick.

Um welche Art von Produkt es sich handeln wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Fest steht allerdings, dass wir dem Retailmarkt treu bleiben. Ein alleiniger Fokus auf institutionelle Anleger ist nicht vorgesehen, wenngleich die dortige Pipeline sehr gut gefüllt ist. In die Entwicklung eines neuen Produkts werden wir im Vorfeld unsere Vertriebspartner einschalten.

Das Gespräch führte Thomas Eilrich.
Foto: HIH Vertriebs GmbH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...