Anzeige
16. November 2012, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital kündigt Container-Direktinvestment an

Der Hamburger Initiator Buss Capital will eine dritte Produktlinie mit Containerbeteiligungen etablieren: Neben KG-Fonds auf US-Dollar- oder Euro-Basis und einer Anleihe-Konstruktion soll Anfang Dezember 2012 das erste Container-Direktinvestment der Hanseaten auf den Markt kommen.

Buss Container-129x150 in Buss Capital kündigt Container-Direktinvestment an

Der Container eines Anlegers wird transportiert

Das Konzept des Buss Containerinvestments 22 sieht vor, dass der Anleger zumindest vier neue 20-Fuß-Standardcontainer von einem Unternehmen der Buss-Capital-Gruppe in Singapur erwirbt. Der Stückpreis ist auf 2.525 US-Dollar festgesetzt, wobei Megenrabatte ab elf beziehungsweise 21 Containern zwischen 15 und 25 US-Dollar pro Container geplant sind. Anschließend vermietet der Anleger die Stahlboxen über einen Zeitraum von sechs Jahren und generiert darüber stetige Einnahmen, die ihm eine jährliche Rendite von rund 6,1 Prozent vor Steuern auf IRR-Basis bescheren soll. Die Auszahlungen können auf Wunsch des Anlegers in US-Dollar oder Euro erfolgen.

Mit der Einführung einer weiteren Beteiligungsmöglichkeit an dem Containergeschäft wolle man die Nachfrage vieler Anleger nach möglichst einfachen Produkten bedienen. Positiver Nebeneffekt: Weder produkt- noch vertriebseitig unterliegt diese Offerte regulatorischen Beschränkungen.

Privatanleger schätzten ein Investment in den Containerleasingmarkt auch deshalb, weil er im Gegensatz zu anderen maritimen Märkten kaum schwankt: „Der Containerleasingmarkt ist auf einem sehr guten Niveau. Die Auslastung liegt stabil bei über 95 Prozent. Der Trend geht seit drei Jahren zum Leasing, denn die Reedereien sind knapp bei Kasse und mieten lieber Container statt sie zu kaufen. Das Containerleasing profitiert damit sogar indirekt von der Marktschwäche der Containerschifffahrt“, berichtet Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital. Die Fonds seines Hauses verwalteten insgesamt 1,2 Millionen TEU Container, was etwa jedem zehnten weltweit vermieteten Container entspreche. So ließe sich auch der günstige Stückpreis erklären, den Buss Capital aushandeln kann: „Unser Unternehmen in Singapur kauft große Containermengen ohne Umwege ein und managt sie auch von dort aus. Wie bei unseren Fonds legen wir auch bei Container-Direktinvestments Wert auf eine nachvollziehbare Kalkulation, die die Anleger mit den Marktdaten vergleichen können. Darin unterscheiden sie sich von einigen anderen Direktinvestments, wie sie bisher am Markt sind“, betont Baldeweg. (af)

Foto: Buss Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...