16. November 2012, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital kündigt Container-Direktinvestment an

Der Hamburger Initiator Buss Capital will eine dritte Produktlinie mit Containerbeteiligungen etablieren: Neben KG-Fonds auf US-Dollar- oder Euro-Basis und einer Anleihe-Konstruktion soll Anfang Dezember 2012 das erste Container-Direktinvestment der Hanseaten auf den Markt kommen.

Buss Container-129x150 in Buss Capital kündigt Container-Direktinvestment an

Der Container eines Anlegers wird transportiert

Das Konzept des Buss Containerinvestments 22 sieht vor, dass der Anleger zumindest vier neue 20-Fuß-Standardcontainer von einem Unternehmen der Buss-Capital-Gruppe in Singapur erwirbt. Der Stückpreis ist auf 2.525 US-Dollar festgesetzt, wobei Megenrabatte ab elf beziehungsweise 21 Containern zwischen 15 und 25 US-Dollar pro Container geplant sind. Anschließend vermietet der Anleger die Stahlboxen über einen Zeitraum von sechs Jahren und generiert darüber stetige Einnahmen, die ihm eine jährliche Rendite von rund 6,1 Prozent vor Steuern auf IRR-Basis bescheren soll. Die Auszahlungen können auf Wunsch des Anlegers in US-Dollar oder Euro erfolgen.

Mit der Einführung einer weiteren Beteiligungsmöglichkeit an dem Containergeschäft wolle man die Nachfrage vieler Anleger nach möglichst einfachen Produkten bedienen. Positiver Nebeneffekt: Weder produkt- noch vertriebseitig unterliegt diese Offerte regulatorischen Beschränkungen.

Privatanleger schätzten ein Investment in den Containerleasingmarkt auch deshalb, weil er im Gegensatz zu anderen maritimen Märkten kaum schwankt: „Der Containerleasingmarkt ist auf einem sehr guten Niveau. Die Auslastung liegt stabil bei über 95 Prozent. Der Trend geht seit drei Jahren zum Leasing, denn die Reedereien sind knapp bei Kasse und mieten lieber Container statt sie zu kaufen. Das Containerleasing profitiert damit sogar indirekt von der Marktschwäche der Containerschifffahrt“, berichtet Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital. Die Fonds seines Hauses verwalteten insgesamt 1,2 Millionen TEU Container, was etwa jedem zehnten weltweit vermieteten Container entspreche. So ließe sich auch der günstige Stückpreis erklären, den Buss Capital aushandeln kann: „Unser Unternehmen in Singapur kauft große Containermengen ohne Umwege ein und managt sie auch von dort aus. Wie bei unseren Fonds legen wir auch bei Container-Direktinvestments Wert auf eine nachvollziehbare Kalkulation, die die Anleger mit den Marktdaten vergleichen können. Darin unterscheiden sie sich von einigen anderen Direktinvestments, wie sie bisher am Markt sind“, betont Baldeweg. (af)

Foto: Buss Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...