Anzeige
8. Oktober 2012, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap erforscht den heimischen Immobilienfonds

Das Münchener Emissionshaus Wealth Cap hat gut 140 Bankberater und freie Finanzdienstleister nach ihren Anforderungen an einen Deutschlandimmobilienfonds befragt.

Volz WealthCap TopTeaser2 in Wealth Cap erforscht den heimischen ImmobilienfondsFür ihre Kunden wird eine Ausschüttungsprognose zur Nebensache, wenn sie in ein nachhaltiges errichtetes Büroobjekt in guter Lage mit mehreren bonitätsstarken Mietern investieren können. So ließe sich das Ergebnis einer Umfrage in einem Satz zusammenfassen, die das Münchner Emissionshaus im Sommer 2012 über einen Online-Fragebogen durchgeführt hat.

Die Zusammensetzung der Studienteilnehmer gibt Wealth Cap wie folgt an: Mit 54,4 Prozent stellen freie Finanzdienstleister die größte Fraktion, 22,1 Prozent der Befragten sind im Vertrieb bei Sparkassen tätig, 10,7 Prozent für Genossenschaftsbanken, 3,6 Prozent als Kundenberater bei Privatbanken und lediglich 2,1 Prozent der Befragten sind Vertriebsmitarbeiter für Geschäftsbanken. 7,1 Prozent der Antwortgeber sind Vermögensverwaltern zuzuordnen.

In dem zweiteiligen Fragenkatalog ging es einerseits um die Anforderungen an das Investitionsobjekt, andererseits die Kriterien der Fondskonzeption.

Die zentralen Ergebnisse im Überblick: Mehr als drei Viertel der Umfrageteilnehmer bezeichnen Objekt- und Standortqualität als das wichtigste Auswahlkriterium unter den Beteiligungsangeboten. Für zwei Dritte Drittel ist eine Green-Building-Zertifizierung des Gebäudes wichtig oder sehr wichtig. 69,2 Prozent der Befragten sind Büroimmobilien die attraktivste Nutzungsart für das Investitionsobjekt eines geschlossenen Deutschlandimmobilienfonds. Dabei werden Ein-Objekt-Fonds 53,8 Prozent zwar mehrheitlich bevorzugt. Dem Kriterium der Risikostreuung wird allerdings dadurch Rechnung getragen, dass sich rund 63,5 Prozent für eine Nutzung des Objekts durch mehrere Mieter aussprechen.

„Ziel der WealthCap Studie ist es, die Anforderungen am Markt und die Erwartungen unserer Vertriebspartner besser zu verstehen, die mit ihren Anforderungen wichtige Kundenwünsche transportieren, sagt Gabriele Volz, die als Geschäftsführerin die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservices bei Wealth Cap verantwortet. „Damit können wir unser Angebot noch zielgerichteter gestalten, was in einem bewegten Marktumfeld, wie dem heutigen, sehr wichtig ist,“ so Volz.

Der fondsbezogene Teil der Studie offenbart gleich mehrere Aufträge an die Produktkonzeptionäre in den Emissionshäusern: Beispielsweise hält der Trend zu Kurzläufern an. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer halten Prognosezeiträume von maximal zwölf Jahren für angemessen. Die gleiche Zahl plädiert dafür, die Investitionen mit einer Eigenkapitalquote von mindestens 50 Prozent umzusetzen, um die Fremdkapitalrisiken zu begrenzen. Gleichzeitig fordern sie für Ihre Kunden, einen schnelleren Abbau von Fremdkapitalrisiken: 70 Prozent sprechen sich für eine anfängliche Tilgungsleistung von mindestens 1,5 Prozent, mehr als ein Drittel wünscht sich gar eine Tilgung von über zwei Prozent jährlich.

Im Gegenzug geben sich die Anleger offensichtlich mit einer moderaten Ausschüttung zufrieden, das jedenfalls lässt sich aus der Antwort ihrer Berater folgern. 64 Prozent der Studienteilnehmer erwarten bei Büroimmobilien eine jährliche Ausschüttung von maximal fünf Prozent vor Steuern. (af)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...