Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2012, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap erforscht den heimischen Immobilienfonds

Das Münchener Emissionshaus Wealth Cap hat gut 140 Bankberater und freie Finanzdienstleister nach ihren Anforderungen an einen Deutschlandimmobilienfonds befragt.

Volz WealthCap TopTeaser2 in Wealth Cap erforscht den heimischen ImmobilienfondsFür ihre Kunden wird eine Ausschüttungsprognose zur Nebensache, wenn sie in ein nachhaltiges errichtetes Büroobjekt in guter Lage mit mehreren bonitätsstarken Mietern investieren können. So ließe sich das Ergebnis einer Umfrage in einem Satz zusammenfassen, die das Münchner Emissionshaus im Sommer 2012 über einen Online-Fragebogen durchgeführt hat.

Die Zusammensetzung der Studienteilnehmer gibt Wealth Cap wie folgt an: Mit 54,4 Prozent stellen freie Finanzdienstleister die größte Fraktion, 22,1 Prozent der Befragten sind im Vertrieb bei Sparkassen tätig, 10,7 Prozent für Genossenschaftsbanken, 3,6 Prozent als Kundenberater bei Privatbanken und lediglich 2,1 Prozent der Befragten sind Vertriebsmitarbeiter für Geschäftsbanken. 7,1 Prozent der Antwortgeber sind Vermögensverwaltern zuzuordnen.

In dem zweiteiligen Fragenkatalog ging es einerseits um die Anforderungen an das Investitionsobjekt, andererseits die Kriterien der Fondskonzeption.

Die zentralen Ergebnisse im Überblick: Mehr als drei Viertel der Umfrageteilnehmer bezeichnen Objekt- und Standortqualität als das wichtigste Auswahlkriterium unter den Beteiligungsangeboten. Für zwei Dritte Drittel ist eine Green-Building-Zertifizierung des Gebäudes wichtig oder sehr wichtig. 69,2 Prozent der Befragten sind Büroimmobilien die attraktivste Nutzungsart für das Investitionsobjekt eines geschlossenen Deutschlandimmobilienfonds. Dabei werden Ein-Objekt-Fonds 53,8 Prozent zwar mehrheitlich bevorzugt. Dem Kriterium der Risikostreuung wird allerdings dadurch Rechnung getragen, dass sich rund 63,5 Prozent für eine Nutzung des Objekts durch mehrere Mieter aussprechen.

„Ziel der WealthCap Studie ist es, die Anforderungen am Markt und die Erwartungen unserer Vertriebspartner besser zu verstehen, die mit ihren Anforderungen wichtige Kundenwünsche transportieren, sagt Gabriele Volz, die als Geschäftsführerin die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservices bei Wealth Cap verantwortet. „Damit können wir unser Angebot noch zielgerichteter gestalten, was in einem bewegten Marktumfeld, wie dem heutigen, sehr wichtig ist,“ so Volz.

Der fondsbezogene Teil der Studie offenbart gleich mehrere Aufträge an die Produktkonzeptionäre in den Emissionshäusern: Beispielsweise hält der Trend zu Kurzläufern an. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer halten Prognosezeiträume von maximal zwölf Jahren für angemessen. Die gleiche Zahl plädiert dafür, die Investitionen mit einer Eigenkapitalquote von mindestens 50 Prozent umzusetzen, um die Fremdkapitalrisiken zu begrenzen. Gleichzeitig fordern sie für Ihre Kunden, einen schnelleren Abbau von Fremdkapitalrisiken: 70 Prozent sprechen sich für eine anfängliche Tilgungsleistung von mindestens 1,5 Prozent, mehr als ein Drittel wünscht sich gar eine Tilgung von über zwei Prozent jährlich.

Im Gegenzug geben sich die Anleger offensichtlich mit einer moderaten Ausschüttung zufrieden, das jedenfalls lässt sich aus der Antwort ihrer Berater folgern. 64 Prozent der Studienteilnehmer erwarten bei Büroimmobilien eine jährliche Ausschüttung von maximal fünf Prozent vor Steuern. (af)

Foto: Wealth Cap

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...