Anzeige
8. Oktober 2012, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap erforscht den heimischen Immobilienfonds

Das Münchener Emissionshaus Wealth Cap hat gut 140 Bankberater und freie Finanzdienstleister nach ihren Anforderungen an einen Deutschlandimmobilienfonds befragt.

Volz WealthCap TopTeaser2 in Wealth Cap erforscht den heimischen ImmobilienfondsFür ihre Kunden wird eine Ausschüttungsprognose zur Nebensache, wenn sie in ein nachhaltiges errichtetes Büroobjekt in guter Lage mit mehreren bonitätsstarken Mietern investieren können. So ließe sich das Ergebnis einer Umfrage in einem Satz zusammenfassen, die das Münchner Emissionshaus im Sommer 2012 über einen Online-Fragebogen durchgeführt hat.

Die Zusammensetzung der Studienteilnehmer gibt Wealth Cap wie folgt an: Mit 54,4 Prozent stellen freie Finanzdienstleister die größte Fraktion, 22,1 Prozent der Befragten sind im Vertrieb bei Sparkassen tätig, 10,7 Prozent für Genossenschaftsbanken, 3,6 Prozent als Kundenberater bei Privatbanken und lediglich 2,1 Prozent der Befragten sind Vertriebsmitarbeiter für Geschäftsbanken. 7,1 Prozent der Antwortgeber sind Vermögensverwaltern zuzuordnen.

In dem zweiteiligen Fragenkatalog ging es einerseits um die Anforderungen an das Investitionsobjekt, andererseits die Kriterien der Fondskonzeption.

Die zentralen Ergebnisse im Überblick: Mehr als drei Viertel der Umfrageteilnehmer bezeichnen Objekt- und Standortqualität als das wichtigste Auswahlkriterium unter den Beteiligungsangeboten. Für zwei Dritte Drittel ist eine Green-Building-Zertifizierung des Gebäudes wichtig oder sehr wichtig. 69,2 Prozent der Befragten sind Büroimmobilien die attraktivste Nutzungsart für das Investitionsobjekt eines geschlossenen Deutschlandimmobilienfonds. Dabei werden Ein-Objekt-Fonds 53,8 Prozent zwar mehrheitlich bevorzugt. Dem Kriterium der Risikostreuung wird allerdings dadurch Rechnung getragen, dass sich rund 63,5 Prozent für eine Nutzung des Objekts durch mehrere Mieter aussprechen.

„Ziel der WealthCap Studie ist es, die Anforderungen am Markt und die Erwartungen unserer Vertriebspartner besser zu verstehen, die mit ihren Anforderungen wichtige Kundenwünsche transportieren, sagt Gabriele Volz, die als Geschäftsführerin die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservices bei Wealth Cap verantwortet. „Damit können wir unser Angebot noch zielgerichteter gestalten, was in einem bewegten Marktumfeld, wie dem heutigen, sehr wichtig ist,“ so Volz.

Der fondsbezogene Teil der Studie offenbart gleich mehrere Aufträge an die Produktkonzeptionäre in den Emissionshäusern: Beispielsweise hält der Trend zu Kurzläufern an. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer halten Prognosezeiträume von maximal zwölf Jahren für angemessen. Die gleiche Zahl plädiert dafür, die Investitionen mit einer Eigenkapitalquote von mindestens 50 Prozent umzusetzen, um die Fremdkapitalrisiken zu begrenzen. Gleichzeitig fordern sie für Ihre Kunden, einen schnelleren Abbau von Fremdkapitalrisiken: 70 Prozent sprechen sich für eine anfängliche Tilgungsleistung von mindestens 1,5 Prozent, mehr als ein Drittel wünscht sich gar eine Tilgung von über zwei Prozent jährlich.

Im Gegenzug geben sich die Anleger offensichtlich mit einer moderaten Ausschüttung zufrieden, das jedenfalls lässt sich aus der Antwort ihrer Berater folgern. 64 Prozent der Studienteilnehmer erwarten bei Büroimmobilien eine jährliche Ausschüttung von maximal fünf Prozent vor Steuern. (af)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...