6. März 2012, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG: Private Käufer agieren antizyklisch auf dem Zweitmarkt

Die Aktivitäten von Privatanlegern, die auf den Handelsplätzen der Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) eine opportunistische Strategie verfolgen, haben im Februar 2012 weiter zugenommen. Dennoch sanken die Durchschnittskurse von Schiffsfonds auf einen historischen Tiefststand.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG: Private Käufer agieren antizyklisch auf dem Zweitmarkt

Björn Meschkat

Private wie institutionelle Käufer suchten im letzten Monat auf den Zweitmarkt-Plattformen der DZAG einerseits nach sicherheitsorientierten Fonds mit attraktiven Substanzwerten. Andererseits legten Privateleute auf Käuferseite ein neues Investitionsverhalten an den Tag. „Unsere Handelsexperten erhalten verstärkt Aufträge von opportunistisch geprägten Privatinvestoren, die gezielt antizyklisch investieren und auf der Suche nach unterbewerteten Fonds sind“, berichtet Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Die Talfahrt der Schiffsfonds setzte sich dennoch auch im Februar 2012 fort: Lediglich 106 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal rund drei Millionen Euro seien in diesem Segment zustande gekommen. Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen sank im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozentpunkte auf einen neuen Tiefststand von 39,7 Prozent.  Die Kursspanne reicht dabei von 88,0 Prozent für den CFB-Fonds Nr. 157 “MS Gabriela” bis zu 7,5 Prozent für das Schlusslicht, den MPC- Fonds „Offen Flotte“.

Das Immobiliensegment entwickelte sich demgegenüber deutlich stabiler: Rund 230 Anteile an geschlossenen Immobilienfonds mit einem Nominalvolumen von rund 9,5 Millionen Euro wechselten DZAG-Angaben zufolge im Februar den Besitzer. Wie gewohnt standen Shoppingcenter hoch im Kurs: Mit 550,5 Prozent war der “DGA Einkaufs-Center-Immobilienfonds” von DWS Acces Spitzenreiter. Rang zwei belegte mit einem Kurs von 255,0 Prozent die Offerte “DG Anlage Einkaufs-Center-Fonds”. Aus dem selben Haus stammt allerdings auch das Angebot mit der roten Laterne: Für den DG Anlage 26 Wachstumsfonds Ost wurde mit einem Prozent geboten. Der durchschnittliche Handelskurs für Immobilienfonds lag im Februar mit 48,32 Prozent um 3,02 Prozentpunkte über dem Niveau des Vormonats. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...