26. November 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Durchstartern, Ausweichlern und Aussteigern

Der Initiator hat für die Gebäude zwischen dem 16,8- und 18,3-fachen einer Jahresnettomiete bezahlt. Für Münchener Verhältnisse und angesichts des Alters der Fondsobjekte liegt das im Rahmen.

„Der Preis für eine Immobilie ist ohnehin immer relativ“, sagt Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsführung bei Real I.S. und tritt dem Einwand, München sei schlicht zu teuer für eine sinnvolle Investition entgegen.

„In Metropolen wie München, deren Bevölkerung allen Prognosen zufolge in den kommenden zehn Jahren um weitere 200.000 Menschen wachsen wird und deren Straßennetz nur begrenzt erweiterbar ist, spielt die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel eine entscheidende Rolle. Alle drei Fondsobjekte sind praktisch direkt an das U- und S-Bahn-Netz angebunden“, erklärt Heibrock.

Das Ende der Fondslaufzeit ist für das Jahr 2023 prognostiziert. Bis dahin sollen die Anleger jährliche Ausschüttungen von anfangs 5,5 später sechs Prozent der Einlage erhalten. Dann sollen voraussichtlich auch alle drei Fondsgebäude veräußert werden.

Das Jahr sei auch deshalb gewählt worden, weil sich dann die drei Ankermieter jeweils erklärt haben müssen, ob sie bleiben wollen oder nicht. Bei den Verkaufsfaktoren hat Real I.S. mit einem Abschlag von jeweils 1,5 Jahresmieten kalkuliert.

„Neben der Drittverwendungsmöglichkeit der Objekte sind in einem solchen Portfoliofonds die Zeitpunkte wichtig, in denen die Mietverträge auslaufen. Bei unserem Fonds steht die Weitervermietung in den Jahren 2023, 2024 und 2025 an, sofern die Mieter nicht von ihren Verlängerungsoptionen Gebrauch machen. Dann würden jeweils zwischen 8.000 und 16.000 Quadratmeter pro Jahr frei, die der Büromarkt München gut verkraften kann.

Allein im Jahr 2011 wurden rund 800.000 Quadratmeter neu vermietet“, erklärt Heibrock und sieht einer möglichen Nachmietersuche gelassen entgegen. Sie sollte aber auch gelingen, damit die Prognoserechnung aufgeht.

Real I.S.-Wettbewerber Wealth Cap hat Anfang Oktober 2012 ebenfalls in München eingekauft. Den Kaufpreis für die Immobilie auf der Theresienhöhe in der Ganghoferstraße 27-29 will er allerdings noch nicht preisgeben.

Rund 100 Millionen Euro dürfte sie schätzungsweise schon gekostet haben. Die Gesamtfläche von 30.283 Quadratmetern zuzüglich der 297 PKW-Stellplätze ist in den kommenden zehn Jahren an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG vermietet. Das Bürogebäude ist rund zehn Jahre alt und wurde vom Bund Deutscher Architekten mit dem BDA-Preis ausgezeichnet. Bisheriger Eigentümer war die Alte Messe Partner-Fonds GmbH & Co.KG.

Seite zwei: Regulierungsbedingte Verunsicherung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...