Anzeige
20. Juni 2012, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ILG gibt offiziellen Vertriebsstartschuss für neuen Handelsimmobilienfonds

Anleger des neuen ILG Fonds Nr. 38 beteiligen sich an dem im Bau befindlichen Einkaufszentrum „Taunus Carré“, das im März 2013 in der Stadt Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) unweit von Frankfurt/Main eröffnen soll.

ILG Taunus Caree-127x150 in ILG gibt offiziellen Vertriebsstartschuss für neuen Handelsimmobilienfonds

Animation des Fondsobjekts

Die Handelsimmobilie mit einer Gesamtfläche von etwa 32.000 Quadratmetern und mehr als 400 Parkplätzen wird derzeit auf einem Grundstück von rund 24.000 Quadratmetern errichtet. Die Handelsfläche von 15.400 Quadratmetern soll von dem Lebensmittelhändler REWE, dem Elektrofachmarkt Expert, Filialen der Mode Labels Esprit, s.Oliver und Gerry Weber sowie Drogeriemarkt Müller und Apollo-Optik genutzt werden.

Wie bereits angekündigt soll die Übernahme des Objekts Ende März 2013 erfolgen.

„Der Fonds ist gewohnt konservativ kalkuliert, so beträgt beispielsweise der Fremdkapitalanteil lediglich 42 Prozent der Gesamtinvestition in Höhe von rund 44 Millionen Euro. Die Inflationsannahme beträgt zwei Prozent. Ebenso hoch ist das kalkulierte Mietausfallwagnis“ betont Martin Brieler, im Hause der ILG für den Vertrieb zuständig. „Das Fremdkapital valutiert in Euro und ist für elf Jahre gesichert. Anschließend kalkulieren wir mit einem Zinssatz von sechs Prozent pro Jahr. Die Rückstellungen für Instandhaltung und Revitalisierung belaufen sich über die Fondsprognose auf fast drei Millionen Euro“, ergänzt Brieler. Die prognostizierte Ausschüttung in Höhe von 6,1 Prozent der Einlage pro Jahr soll monatlich ausgeschüttet werden. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...