Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2012, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidura setzt Private-Equity-Fondsreihe fort

Der Initiator Fidura hat den Vertrieb des Fidura Rendite Sicherheit Plus Ethik 4 gestartet. Für ihren direkt investierenden Fonds wollen die Münchener rund 30 Millionen Euro einsammeln.

Klaus-Ragotzky-Fidura-126x150 in Fidura setzt Private-Equity-Fondsreihe fort

Klaus Ragotzky, Fidura Capital Consult

Daneben ist eine Zeichnungsreserve von 20 Millionen Euro eingeplant. Die Anlagephilosophie und Kapitalabsicherungsstrategie der Vorgängerprodukte hat der Initiator unverändert gelassen. Der geschlossene Fonds investiert in mittelständische Unternehmen, die in zukunftsträchtigen und wachstumsstarken Branchen und Regionen tätig sind, über ein plausibles und realistisches Geschäftsmodell verfügen und bereits erste nennenswerte Umsatzerfolge vorweisen können.

„Das Fondskonzept von Fidura ermöglicht es Privatanlegern mit einem moderaten Kapitaleinsatz von der Wertentwicklung außerbörslicher Unternehmensbeteiligungen zu profitieren, was sonst nur sehr vermögenden Privatpersonen oder den institutionellen Anlegern möglich ist“, sagt Klaus Ragotzky, Gründer und Geschäftsführer der Fidura Capital Consult GmbH. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 19.500 Euro und kann – neben einer Einmalzahlung in Höhe von mindestens 1.500 Euro, die bei Vertragsschluss zu erbringen ist – über individuell gestaltbare Ratenzahlungen mit einer Beitragszeit von bis zu 180 Monaten erbracht werden.

Branchen, der er als sehr risikoreich einstuft, sollen aussen vor bleiben. “Als direkt investierender Private-Equity-Fonds können wir bereits im Vorfeld alle Daten prüfen”, so Ragotzky. “Dadurch haben wir zum Zeitpunkt des Kaufes fast denselben Kenntnisstand wie das Unternehmensmanagement. Das unterscheidet uns von Dach- oder Aktienfonds.”

Um Anlegern unabhängig von der Investition in Sachwerte zusätzliche Sicherheit zu gewähren, bieten die Fidura Fonds eine optionale Kapitalabsicherung an, die dem Anleger mindestens sein eingezahltes Kapital sichern soll. Auf Wunsch wird der nicht für Beteiligungen eingesetzte Teil der Fondseinlage nach Berücksichtigung einer ausreichenden Liquiditätsreserve direkt in Produkte in- und ausländischer Versicherungsgesellschaften  angelegt. (af)

Foto: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...