Anzeige
6. November 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: IDW-Standard reicht nicht immer

Einmal mehr hat der Bundesgerichtshof (BGH) sich mit der Prospekthaftung befasst (Aktenzeichen XI ZR 344/11) und neue Leitsätze dazu aufgestellt.

Prospekthaftung: Kolumne Stefan Löwer

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Kopfzerbrechen dürfte vielen Anbietern geschlossener Fonds vor allem eine Feststellung des Gerichts bereiten: Richtet sich ein Angebot ausdrücklich auch an unkundige und börsenunerfahrene Anleger, muss der Prospekt auch den „durchschnittlichen (Klein-)Anleger“ vollständig und richtig unterrichten, „der sich allein anhand der Prospektangaben über die Kapitalanlage informiert und über keinerlei Spezialkenntnisse verfügt“.

Das ist an sich nicht sonderlich überraschend. „Keinerlei Spezialkenntnisse“ aber ist deshalb nicht unproblematisch, weil Initiatoren und Vertriebe sich bisher auf der sicheren Seite wähnten, wenn der Prospekt gemäß dem Prüfstandard IDW S4 erstellt und von einem Wirtschaftsprüfer begutachtet wurde.

Die IDW-Regeln allerdings sind an einer anderen Zielgruppe ausgerichtet: Einem Anleger, „der über ein Grundverständnis der wirtschaftlichen Gegebenheiten der angebotenen Vermögensanlage verfügt“ (Anlage 1, Punkt 2.1).

Urteil auch für Vertriebe relevant

Zwar sieht auch der IDW-Standard vor, dass eventuell ergänzende Ausführungen und Angaben erforderlich sind, wenn sich der Prospekt ausdrücklich an einen bestimmten Personenkreis wendet. Dem Analysehaus G.U.B. jedoch ist kein einziges Prospektgutachten bekannt, das solche zusätzlichen Informationen verlangt oder gar deren Fehlen bekrittelt hätte.

Mit dem BHG-Urteil steigt das Risiko für den Initiator nicht nur bei Fonds mit sehr niedrigen Mindestbeteiligungssummen oder Ansparfonds mit geringen monatlichen Beträgen, die üblicherweise mit „Kleinanlegern“ in Verbindung gebracht werden.

Eine Definition für einen „durchschnittlichen (Klein-)Anleger“ liefert das Gericht jedenfalls nicht und in dem entschiedenen Fall ging es um die Investition von immerhin 5.000 Euro per Einmalanlage. Auch in welcher Hinsicht das Angebot sich „ausdrücklich“ auch an das unkundige Publikum richtete, geht aus dem Urteil nicht vorher.

Seite zwei: Dilemma für Vermittler

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Hallo Herr Löwer,
    Ihr Statment finde ich sehr gut,Kompliment ! weiter so und schönes Wochenende.
    Hezlichst,Manfred Brenneisen

    Kommentar von M.Brenneisen — 9. November 2012 @ 16:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

M&M: Die beitragstabilsten Berufsunfähigkeits- und Risikolebenpolicen

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase gewinnt das Thema Beitragsstabilität biometrischer Lebensversicherungsprodukte an Bedeutung. Das betrifft zuerst und unmittelbar die Bildung von Deckungsrückstellungen. 

mehr ...

Immobilien

Mehr Baugenehmigungen dank Mehrfamilienhäusern

In Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Von Januar bis November 2018 wurde der Neubau oder Umbau von 315.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Vererben der Riester-Rente: Was zu beachten ist

Was wird eigentlich aus der Riester-Rente, wenn der Versicherte stirbt? Zwar lässt sich eine Riester-Rente vererben, unter Umständen müssen Hinterbliebene aber die staatliche Förderung zurückzahlen. In vielen Fällen lässt sich das jedoch vermeiden.

mehr ...