Anzeige
6. November 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: IDW-Standard reicht nicht immer

Einmal mehr hat der Bundesgerichtshof (BGH) sich mit der Prospekthaftung befasst (Aktenzeichen XI ZR 344/11) und neue Leitsätze dazu aufgestellt.

Prospekthaftung: Kolumne Stefan Löwer

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Kopfzerbrechen dürfte vielen Anbietern geschlossener Fonds vor allem eine Feststellung des Gerichts bereiten: Richtet sich ein Angebot ausdrücklich auch an unkundige und börsenunerfahrene Anleger, muss der Prospekt auch den „durchschnittlichen (Klein-)Anleger“ vollständig und richtig unterrichten, „der sich allein anhand der Prospektangaben über die Kapitalanlage informiert und über keinerlei Spezialkenntnisse verfügt“.

Das ist an sich nicht sonderlich überraschend. „Keinerlei Spezialkenntnisse“ aber ist deshalb nicht unproblematisch, weil Initiatoren und Vertriebe sich bisher auf der sicheren Seite wähnten, wenn der Prospekt gemäß dem Prüfstandard IDW S4 erstellt und von einem Wirtschaftsprüfer begutachtet wurde.

Die IDW-Regeln allerdings sind an einer anderen Zielgruppe ausgerichtet: Einem Anleger, „der über ein Grundverständnis der wirtschaftlichen Gegebenheiten der angebotenen Vermögensanlage verfügt“ (Anlage 1, Punkt 2.1).

Urteil auch für Vertriebe relevant

Zwar sieht auch der IDW-Standard vor, dass eventuell ergänzende Ausführungen und Angaben erforderlich sind, wenn sich der Prospekt ausdrücklich an einen bestimmten Personenkreis wendet. Dem Analysehaus G.U.B. jedoch ist kein einziges Prospektgutachten bekannt, das solche zusätzlichen Informationen verlangt oder gar deren Fehlen bekrittelt hätte.

Mit dem BHG-Urteil steigt das Risiko für den Initiator nicht nur bei Fonds mit sehr niedrigen Mindestbeteiligungssummen oder Ansparfonds mit geringen monatlichen Beträgen, die üblicherweise mit „Kleinanlegern“ in Verbindung gebracht werden.

Eine Definition für einen „durchschnittlichen (Klein-)Anleger“ liefert das Gericht jedenfalls nicht und in dem entschiedenen Fall ging es um die Investition von immerhin 5.000 Euro per Einmalanlage. Auch in welcher Hinsicht das Angebot sich „ausdrücklich“ auch an das unkundige Publikum richtete, geht aus dem Urteil nicht vorher.

Seite zwei: Dilemma für Vermittler

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo Herr Löwer,
    Ihr Statment finde ich sehr gut,Kompliment ! weiter so und schönes Wochenende.
    Hezlichst,Manfred Brenneisen

    Kommentar von M.Brenneisen — 9. November 2012 @ 16:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Die häufigsten Fehler bei der Baufinanzierung

“Obwohl die Bedingungen für Immobilienkredite aktuell so günstig sind wie nie, tappen Häuslebauer dennoch immer wieder in typische Fallen bei der Baufinanzierung”, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Er warnt vor den häufigsten sechs Fehlern.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...