Anzeige
25. Oktober 2012, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Forum 2012: Die gesamte Schifffahrtsbranche unter der Lupe

Das diesjährige 16te Hansa-Forum steht unter dem Motto »Deutsche Schifffahrt im Netz von Banken, Märkten und Politik«und findet am 15. November 2012 im Hamburger Hotel Grand Elysée statt.

HansaForum in Hansa-Forum 2012: Die gesamte Schifffahrtsbranche unter der Lupe

2012 war eines der härtesten Jahre für die Schifffahrt überhaupt. Unauskömmliche Fracht- und Charterraten haben die Liquiditätslöcher bei vielen Schiffsgesellschaften weit aufklaffen lassen.

Die Zahl der KG-Insolvenzen ist auf über 100 hochgeschossen. Lässt sich die massenhafte Verwertung durch die Banken angesichts Basel III noch abwenden? Wie stehen die Aussichten für hoch verschuldete Schiffe, die ihren Kapitaldienst seit Jahren nicht leisten können?

Diese und andere drängende Fragestellungen stehen im Fokus des 16. Hansa-Forums Schiffsfinanzierung, das am 15. November 2012 unter dem Motto »Deutsche Schifffahrt im Netz von Banken, Märkten und Politik« im Hamburger Hotel Grand Elysée stattfindet. Veranstaltet wird es vom Schiffahrts-Verlag »Hansa«, der auch das gleichnamige 1864 gegründete Fachmagazin heraus-gibt. Alljährlich finden sich mehr als 600 Teilnehmer zu diesem etablierten Branchentreff ein.

Der Krisenmodus dürfte der Branche noch bis 2014 erhalten bleiben. Wie viel vom maritimen Standort Deutschland dann noch bleibt, hängt auch von der Problemlösungskompetenz und der Innovationskraft der Schifffahrtsbranche selbst ab. Trotz vieler Ideen und langer Debatten ist bislang recht wenig passiert: Es gab erste Zusammenschlüsse in der Bereederung, aber noch keine gesellschaftsrechtliche Verschmelzung von Einschiff-KGs. Zwar gehen größere Reedereien mit Private Equity oder Anleihen neue Finanzierungswege, aber zu viele, so scheint es, hoffen noch immer auf die Rückkehr des KG-Modells. Während in anderen Industriebranchen beispiels weise Finanzderivate zur Absicherung seit langem etabliert sind, stoßen die Anbieter dieser zumindest prüfenswerten Werkzeuge in der deutschen Schifffahrtsbranche auf Skepsis.

 

Mit großer Hoffnung blickt die Branche in dieser schwierigen Situation nach Berlin. Bislang endeten die Krisengipfel aber ohne konkrete Zusagen. Es stellt sich die Frage, ob der Politik die existenz gefährdende Lage des maritimen Standorts überhaupt bewusst ist. Dabei könnte mit politischer Hilfe die Aufweichung der Basel-III-Kriterien gelingen. Auch Überbrückungskredite durch die KfW würden eine Entlastung bringen, bis die Märkte wieder anziehen. Zur Diskussion steht derzeit zudem eine »Abwrackprämie« oder eine temporäre Aussetzung der Unterschiedsbeträge.

Auf dem Hansa-Forum werden Bundestagsmitglieder der großen Parteien dazu Rede und Antwort stehen. An der Podiumsdiskussion werden auch das geschäftsführende Präsidiumsmitglied des Verbands Deutscher Reeder, Ralf Nagel, teilnehmen sowie hochrangige Vertreter von Banken, Emissionshäusern und Reedereien. Moderiert wird die Veranstaltung von Hansa-Chefredakteur Nikos Späth, Fachjournalist Michael Hollmann und Dr. Bernd Kröger, ehemaliger langjähriger VDR-Hauptgeschäftsführer.

 Foto: HANSA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...