25. Oktober 2012, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Forum 2012: Die gesamte Schifffahrtsbranche unter der Lupe

Das diesjährige 16te Hansa-Forum steht unter dem Motto »Deutsche Schifffahrt im Netz von Banken, Märkten und Politik«und findet am 15. November 2012 im Hamburger Hotel Grand Elysée statt.

HansaForum in Hansa-Forum 2012: Die gesamte Schifffahrtsbranche unter der Lupe

2012 war eines der härtesten Jahre für die Schifffahrt überhaupt. Unauskömmliche Fracht- und Charterraten haben die Liquiditätslöcher bei vielen Schiffsgesellschaften weit aufklaffen lassen.

Die Zahl der KG-Insolvenzen ist auf über 100 hochgeschossen. Lässt sich die massenhafte Verwertung durch die Banken angesichts Basel III noch abwenden? Wie stehen die Aussichten für hoch verschuldete Schiffe, die ihren Kapitaldienst seit Jahren nicht leisten können?

Diese und andere drängende Fragestellungen stehen im Fokus des 16. Hansa-Forums Schiffsfinanzierung, das am 15. November 2012 unter dem Motto »Deutsche Schifffahrt im Netz von Banken, Märkten und Politik« im Hamburger Hotel Grand Elysée stattfindet. Veranstaltet wird es vom Schiffahrts-Verlag »Hansa«, der auch das gleichnamige 1864 gegründete Fachmagazin heraus-gibt. Alljährlich finden sich mehr als 600 Teilnehmer zu diesem etablierten Branchentreff ein.

Der Krisenmodus dürfte der Branche noch bis 2014 erhalten bleiben. Wie viel vom maritimen Standort Deutschland dann noch bleibt, hängt auch von der Problemlösungskompetenz und der Innovationskraft der Schifffahrtsbranche selbst ab. Trotz vieler Ideen und langer Debatten ist bislang recht wenig passiert: Es gab erste Zusammenschlüsse in der Bereederung, aber noch keine gesellschaftsrechtliche Verschmelzung von Einschiff-KGs. Zwar gehen größere Reedereien mit Private Equity oder Anleihen neue Finanzierungswege, aber zu viele, so scheint es, hoffen noch immer auf die Rückkehr des KG-Modells. Während in anderen Industriebranchen beispiels weise Finanzderivate zur Absicherung seit langem etabliert sind, stoßen die Anbieter dieser zumindest prüfenswerten Werkzeuge in der deutschen Schifffahrtsbranche auf Skepsis.

 

Mit großer Hoffnung blickt die Branche in dieser schwierigen Situation nach Berlin. Bislang endeten die Krisengipfel aber ohne konkrete Zusagen. Es stellt sich die Frage, ob der Politik die existenz gefährdende Lage des maritimen Standorts überhaupt bewusst ist. Dabei könnte mit politischer Hilfe die Aufweichung der Basel-III-Kriterien gelingen. Auch Überbrückungskredite durch die KfW würden eine Entlastung bringen, bis die Märkte wieder anziehen. Zur Diskussion steht derzeit zudem eine »Abwrackprämie« oder eine temporäre Aussetzung der Unterschiedsbeträge.

Auf dem Hansa-Forum werden Bundestagsmitglieder der großen Parteien dazu Rede und Antwort stehen. An der Podiumsdiskussion werden auch das geschäftsführende Präsidiumsmitglied des Verbands Deutscher Reeder, Ralf Nagel, teilnehmen sowie hochrangige Vertreter von Banken, Emissionshäusern und Reedereien. Moderiert wird die Veranstaltung von Hansa-Chefredakteur Nikos Späth, Fachjournalist Michael Hollmann und Dr. Bernd Kröger, ehemaliger langjähriger VDR-Hauptgeschäftsführer.

 Foto: HANSA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...