Anzeige
27. Juli 2012, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Auf der Suche nach dem Rettungsanker für die Schifffahrt

Im fünften Jahr der Schifffahrtskrise macht der Ausstieg der Commerzbank aus der Schiffsfinanzierung den Seegang noch rauer. Die Branche sucht händeringend neue Finanzierungsmöglichkeiten.

Ebel-Schiffsfinanzierung in Schiffsfonds: Auf der Suche nach dem Rettungsanker für die Schifffahrt

Hermann Ebel, Hansa Treuhand Holding

Text: Andreas Friedemann

Bisher hat die Bundesregierung die gebeutelte maritime Wirtschaft eher mit Auflagen belastet, als sie mit finanzieller Hilfe zu unterstützen. Handelsschiffe – und damit auch die Schiffsfonds – leiden in Zeiten niedriger Charterraten nicht nur unter unzureichenden Einnahmen, auch die Ausgaben sind stetig gestiegen: Die Treibstoffkosten haben sich beispielsweise in den letzten beiden Jahren auf 750 US-Dollar pro Tonne verdreifacht. Gerade für ältere Schiffe ist das ein extremer Wettbewerbsnachteil.

Abwrackprämie auch für Schiffe?

Hermann Ebel, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Hansa Treuhand Holding, sieht jedoch darin einen Ansatzpunkt für die Politik, um steuernd einzugreifen: „Wenn sich Berlin entschließen würde, die Verschrottung von 20 Jahre alten, verbrauchsintensiven Schiffen steuerlich zu begünstigen, ließe sich ökologisch und ökonomisch ein großer Effekt erreichen. Denn die Überbauung des Marktes wäre rasch verschwunden, die Charterraten für die jüngere umweltschonende Tonnage kämen schnell wieder ins Gleichgewicht und die Schiffe könnten Zins und Tilgung an die Banken leisten“, meint Ebel.

In den Emissionshäusern herrscht Einigkeit darüber, dass es letztlich institutionelle Investoren, vornehmlich solche aus dem Ausland, übrig bleiben, um die Fondsschiffe langfristig zu stabilisieren.

Allerdings engagierten sich weder Private-Equity- oder Pensionsfonds oder chinesische Banken aus reiner Nächstenliebe, sondern würden eine risikoadäquate Vergütung erwarten.

„Es müssen unternehmerisch geprägte Investoren sein, die genauso davon überzeugt sind wie wir, dass es keine Alternative zur Schifffahrt gibt. Sie ist immer noch das günstigste Transportmittel, in einer immer globalisierteren Welt mit sehr viel Wasser zwischen den Kontinenten. Daraus folgt auch für die Zukunft: Ohne Schifffahrt kein Handel und keine internationale Arbeitsteilung“, betont Ebel.

Brückenfinanzierung per Anleihe

Das Hamburger Unternehmen NOG Northern Invest hat ein neues Modell entwickelt, mit dem sich diese Überbrückungsfinanzierungen unter der Beteiligung von institutionellen Investoren umsetzen lassen sollen.

„Immer häufiger wird selbst Gesellschaften ein neues Darlehen verwehrt, die den Kapitaldienst immer geleistet oder sogar außerplanmäßig getilgt haben und ein weitestgehend entschuldetes Schiff als Sicherheit bieten können. Das gilt auch dann, wenn sie nur einen sechsstelligen Betrag benötigen, um ein Tief zu überbrücken“, sagt Markus Brückner, langjähriger Geschäftsführer der Hansa Hamburg Beteiligungs GmbH.

Seit April 2012 ist Jens Brandis an Bord, der in den vergangenen sechs Jahren die Schiffsfonds-Sparte bei FHH Fondshaus Hamburg geleitet hat. „Uns sind einige Fälle bekannt, in denen die Geschäftsführer von Schiffsgesellschaften von den kreditgebenden Banken angeschrieben und aufgefordert wurden, innerhalb von 14 Tagen eine alternative Finanzierungs- oder Verkaufsmöglichkeit zu finden, um eine Schiffsverwertung abzuwenden“, berichtet Brandis, der Reedereien, Fondsgeschäftsführer und Banken beraten und mit Investoren zusammenbringen will.

Seite zwei: Schiffspreise auf historischem Tiefstpunkt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Idee mit der Unternehmensanleihe
    von NOG ist interessant, aber wer will
    diese, durchaus risikobehaftete (nach-
    rangige) 5,75%-Anleihe (5 Jahre)
    zeichnen wenn er heute die börsen- notierte 9%HAPAG-LLOYD-Anleihe
    mit 3,2 Jahren Restlaufzeit und Null-
    Ausfallrisiko zu 104,25% kaufen kann
    und damit eine Rendite von 7,8%
    erzielt ???

    Kommentar von Ove Franz — 31. Juli 2012 @ 21:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...