Anzeige
26. April 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei AHS sitzen alle in einem Boot

Der Hamburger Initiator AHS, dessen Schiffssanierungsfonds, Alteigentümer, Befrachter und Reeder haben gemeinsam das 700 TEU-Containerfeederschiff „AHS Winterhude“ günstig erworben. Die Bank, die das Schiff  finanziert hatte, verzichtete auf 90 Prozent der restlichen Kreditforderungen.

Hu Lsmann-255x300 in Bei AHS sitzen alle in einem Boot

Andreas Hülsmann, AHS

Wie AHS mitteilt, sei das Schiff ohne Fremdfinanzierung zum Schrottpreis zuzüglich eines „kleinen Aufschlages“ übernommen worden. Neben dem Emissionshaus und verschiedenen ZOS-Fonds hätten sich Teile der Alteigentümer, die Reederei, der Befrachter sowie ein Berater, der den Kauf begleitete, an dem Deal beteiligt. Damit bestehe eine weitgehende Interessengleichheit zwischen allen Parteien. Die planmäßige Rendite kalkuliert AHS mit mindestens acht Prozent im Jahr über die gesamte Laufzeit.

Die Bank, die das Schiff seinerzeit finanziert hatte, habe nach langen Verhandlungen auf etwa 90 Prozent des bestehenden Kredites verzichtet. Dadurch sei das aktuelle, niedrige Marktratenniveau ausreichend, um oberhalb der Schiffsbetriebskosten zu fahren.

Das Schiff war im April 2011 ohne nennenswerte Beanstandungen zur großen Klasse im Dock. Auch bei der Übernahme hatte die Klassifikationsgesellschaft Germanischer Lloyd keinerlei Beanstandungen zu vermelden; somit sind vorerst seitens etwaiger Reparaturen und aufgrund der reinen Eigenkapitalfinanzierung keine über die Bewirtschaftung hinausgehenden Liquiditätsabflüsse zu erwarten. „Von der veränderten Eigentümerstruktur profitieren alle, ein Verschrottungsszenario wäre insbesondere für die damalige Kreditgeberin schlechter ausgefallen“, sagt AHS-Geschäftsführer Andreas Hülsmann. (af)

Foto: AHS Fondskonzepte

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...