Anzeige
Anzeige
26. April 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei AHS sitzen alle in einem Boot

Der Hamburger Initiator AHS, dessen Schiffssanierungsfonds, Alteigentümer, Befrachter und Reeder haben gemeinsam das 700 TEU-Containerfeederschiff „AHS Winterhude“ günstig erworben. Die Bank, die das Schiff  finanziert hatte, verzichtete auf 90 Prozent der restlichen Kreditforderungen.

Hu Lsmann-255x300 in Bei AHS sitzen alle in einem Boot

Andreas Hülsmann, AHS

Wie AHS mitteilt, sei das Schiff ohne Fremdfinanzierung zum Schrottpreis zuzüglich eines „kleinen Aufschlages“ übernommen worden. Neben dem Emissionshaus und verschiedenen ZOS-Fonds hätten sich Teile der Alteigentümer, die Reederei, der Befrachter sowie ein Berater, der den Kauf begleitete, an dem Deal beteiligt. Damit bestehe eine weitgehende Interessengleichheit zwischen allen Parteien. Die planmäßige Rendite kalkuliert AHS mit mindestens acht Prozent im Jahr über die gesamte Laufzeit.

Die Bank, die das Schiff seinerzeit finanziert hatte, habe nach langen Verhandlungen auf etwa 90 Prozent des bestehenden Kredites verzichtet. Dadurch sei das aktuelle, niedrige Marktratenniveau ausreichend, um oberhalb der Schiffsbetriebskosten zu fahren.

Das Schiff war im April 2011 ohne nennenswerte Beanstandungen zur großen Klasse im Dock. Auch bei der Übernahme hatte die Klassifikationsgesellschaft Germanischer Lloyd keinerlei Beanstandungen zu vermelden; somit sind vorerst seitens etwaiger Reparaturen und aufgrund der reinen Eigenkapitalfinanzierung keine über die Bewirtschaftung hinausgehenden Liquiditätsabflüsse zu erwarten. „Von der veränderten Eigentümerstruktur profitieren alle, ein Verschrottungsszenario wäre insbesondere für die damalige Kreditgeberin schlechter ausgefallen“, sagt AHS-Geschäftsführer Andreas Hülsmann. (af)

Foto: AHS Fondskonzepte

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...