Anzeige
Anzeige
8. Juli 2013, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real veräußert Fondsobjekt in London

Die Commerz Real hat das Objekt ihres CFB-Fonds 154, das Lloyd´s Building in London, für 260 Millionen Britische Pfund (301 Millionen Euro) verkauft. Erwerber der Immobilie ist eine asiatische Kapitalanlagegesellschaft des größten Versicherungsunternehmens Chinas.

Lloyds Building-253x300 in Commerz Real veräußert Fondsobjekt in London

Das Lloyd’s Building in London

Wie der Initiator weiter mitteilt, wurde das Bürogebäude im Jahr 2005 für 231 Millionen Britische Pfund (268 Millionen Euro) erworben und in den CFB-Fonds 154 eingebracht. Der Fonds war ursprünglich für eine Laufzeit von 11,5 Jahren geplant worden. Die Anleger hatten allerdings bereits im September 2012 der Geschäftsführung des Fonds eine Genehmigung erteilt, die Immobilie bei einer konkreten Verkaufsmöglichkeit zu veräußern. Das nun erzielte Liquidationsergebnis entspricht der Prognoserechnung im Beteiligungsprospekt.

 

„Die Entwicklung des Londoner Immobilienmarktes und die hohe Nachfrage nach hochwertigen Bürofläche in Bestlagen bot ideale Voraussetzungen für einen Verkauf des Gebäudes zum jetzigen Zeitpunkt“, sagt Roland Holschuh, im Vorstand der Commerz Real AG für das Immobiliengeschäft verantwortlich. „Für die Anleger des Fonds bedeutet dieser Transaktionserfolg, dass sie acht Jahre nach ihrer Investition ein Liquidationsergebnis von rund 114 Prozent verbuchen können. Zusammen mit den jährlichen Ausschüttungen konnte somit eine durchschnittliche jährliche Rendite vor Steuern von rund 7,8 Prozent erzielt werden“, ergänzt Michael Kohl, Geschäftsführer der Commerz Real Fonds Beteiligungsgesellschaft mbH (CFB). Die Immobilie im Büromarkt City of London wurde im Jahr 1986 fertig gestellt und ist seither an die Versicherungsgesellschaft Lloyd´s vermietet. (af)

Foto: Commerz Real

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...