Anzeige
Anzeige
21. November 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Trübe Aussichten auf dem Schiffsmarkt

Nach Angaben des Hamburger Analysehauses Deutsche Fonds Research (DFR) bringt auch das dritte Quartal 2013 keine Besserung auf dem Schiffsmarkt. Demnach bestehen in allen Segmenten deutliche Überkapazitäten.

Schiffsfonds: Der Geschäftsbetrieb ruht

Auch das dritte Quartal hat laut DFR in keinem Segment des Schiffsmarkts eine wesentliche Verbesserung mit sich gebracht.

Laut DFR ist weiterhin zu viel Tonnage im Markt. Die Hoffnung auf einen schnellen Abbau der Überkapazitäten werde durch volle Orderbücher gedämpft. Auch die Entwicklung der Weltwirtschaft lasse für die nächsten zwei Jahre keine Entspannung erkennen.

Erst ab 2016 erwarten Experten demnach wieder ein deutliches Wachstum, das dann auch zu einer besseren Auslastung der Schiffe führen wird. Neue Schiffsfonds werden laut DFR kaum vor Ende 2015 aufgelegt werden.

Kein neuer Schiffsfonds vor Ende 2015

Das verhaltene Wirtschaftswachstum, die bestehenden Überkapazitäten bei vollen Orderbüchern und dementsprechend niedrige Charterraten sind laut DFR die Hauptgründe dafür, dass für die nächsten beiden Jahre kaum mit Neuemissionen von Schiffsfonds gerechnet wird. Die Skepsis der Anleger trage ihr Übriges dazu bei.

Auch das neue Kapitalanlagegesetzbuch habe die Stagnation des Markte noch verstärkt. “Einige Initiatoren werden sich den neuen regulatorischen Herausforderungen erst dann stellen, wenn es eine Aussicht auf neue Projekte gibt. Bis dato ruht der Geschäftsbetrieb”, so  DFR-Geschäftsführer Nils Lorentzen. Zudem werden demnach bestehende Fondsstrukturen wahrscheinlich eher aufgelöst. Das betreffe nicht nur notleidende, sondern auch “werthaltige” Fonds.

Keine Veränderung auf den Schiffsmärkten

Das dritte Quartal hat laut DFR in keinem Segment eine wesentliche Änderung mit sich gebracht. Die langersehnte Markterholung lasse weiter auf sich warten, damit verbunden auch die Verbesserung der Charterraten. Am besten sieht es demnach noch bei Bulk Carriern und – mit Abstrichen – bei den Tankern aus. Beide Segmente seien zugleich auch die am stärksten von Schiffskäufern nachgefragten Segmente. Auf sie entfallen zusammen gut 82 Prozent der Transaktionen.

Bei den Containerschiffen verharren die Charterraten nach wie vor auf einem sehr niedrigen Niveau, so DFR. Die Raten für Schiffe zwischen 725 und 3.500 TEU liegen demnach seit fast zwei Jahren auf annähernd gleicher Höhe. Mit einem Aufschwung sei nicht vor 2015 zu rechnen. Der Bulkermarkt erscheine etwas interessanter – voll allem der Rohstoffhunger Chinas könnte hier laut DFR für eine spürbare Erholung sorgen.

Capesize-Bulker konnten demnach in den vergangenen drei Monaten ihre Einnahmen um bis zu 46 Prozent steigern. Bei den Tankern habe sich die Schere zwischen groß und klein weiter geöffnet, von Kostendeckung könne bei den wenigsten Klassen die Rede sein. Viele erwirtschaften demnach noch nicht mal ihre Betriebskosten. Laut DFR drohen auf dem Fondsmarkt weitere Sanierungen, Verkäufe oder gar Insolvenzen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...