28. Juni 2013, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing erwirbt Düsseldorfs Stadttor

Der Pullacher Initiator Hannover Leasing hat das 22-stöckige Bürogebäude „Stadttor Düsseldorf“ erworben, das an die nordrhein-westfälische Staatskanzlei sowie mehrere Beratungsunternehmen vermietet ist.

Hannover-Leasing Stadttor-D-Dorf-255x300 in Hannover Leasing erwirbt Düsseldorfs Stadttor

Die künftige Publikumsfondsimmobilie “Stadttor Düsseldorf”

Die Immobilie zählt seit ihrer Fertigstellung im Jahr 1998 zu den Wahrzeichen der Düsseldorfer Skyline. „Wir sind überzeugt, dass diese Trophy-Immobilie aufgrund ihrer Lage, ihrer Bauqualität und ihrer Mieterstruktur auf lange Sicht für Investoren attraktiv ist“, sagt Hannover-Leasing-Geschäftsführer Andreas Ahlmann. Das Gebäude soll kurzfristig in einen Publikumsfonds eingebracht werden.

Das „Stadttor Düsseldorf“ wurde auf einem rund 9.120 Quadratmeter großen Grundstück als eines der ersten Projekte im Bereich des Düsseldorfer Medienhafens errichtet. Die vermietbare Fläche beträgt knapp 29.000 Quadratmeter, davon mehr als 92 Prozent Bürofläche. Im angrenzenden Parkhaus stehen knapp 500 Stellplätze zur Verfügung.

Ausgewogener Mietermix

47 Prozent der Flächen sind an die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen vermietet, die zudem für annähernd die Hälfte der Mieterträge des Gebäudes aufkommt. Der Mietvertrag mit der Staatskanzlei hat eine Restlaufzeit von mehr als 15 Jahren. Weitere Hauptmieter sind namhafte Kanzleien und Beratungsunternehmen wie The Boston Consulting Group, Kapellmann & Partner und McDermott Will & Emery LLP.

Das künftige Fondsobjekt fungiert als „Tor“ am Übergang vom Regierungsviertel zum Medienhafen. Letzterer wurde seit Anfang der achtziger Jahre als Büro- und Wohnquartier neu entwickelt und ist nach Einschätzung des Emissionshauses heute einer der gefragtesten Bürostandorte der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt.

Über die Bundesstraße 1, die mit dem Rheinufertunnel unmittelbar unter der Fondsimmobilie hindurch führt, sind eine gute Erreichbarkeit für den Individualverkehr und eine schnelle Anbindung an das regionale und überregionale Straßennetz gewährleistet. Haltestellen aller öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus, Straßenbahn und S-Bahn befinden sich in fußläufiger Entfernung vom „Stadttor Düsseldorf“.

Prämiertes Büroobjekt

Das „Stadttor Düsseldorf“ gilt seit seiner Entstehung als richtungsweisend im Hinblick auf Energieeffizienz und Gebäudetechnik sowie als nachhaltige und ressourcenschonend zu betreibende großflächige Büroimmobilie. Das Gebäude wurde auf der internationalen Immobilienmesse MIPIM in Cannes bereits 1998 zweifach prämiert: Zum einen erhielt es den MIPIM-Award als bestes Bürogebäude, zum anderen wurde es mit dem Preis der Jury für das beste Gebäude überhaupt ausgezeichnet. Derzeit werde das „Stadttor Düsseldorf“ nach Angaben des Initiators als Green Building nach den Standards DGNB und LEED zertifiziert. (af)

Foto: Stadt Düsseldorf

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...