23. Juli 2013, 07:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bahn frei für Lokomotivenfonds von GSI

Anleger des ersten Lokomotivenfonds des Münchener Initiators GSI investieren in bis zu 19 fabrikneue Diesellokomotiven des Herstellers Voith.

Konzeptionsgemäß soll der Fonds in maximal 19 fabrikneue Diesellokomotiven vom Typ Gravita® 10 BB und 15 L BB investieren, die durchschnittlich für fünf Jahre an die Deutsche Bahn AG oder eines ihrer Tochterunternehmen vermietet werden. Beide Loktypen seien sowohl im Strecken- als auch Rangierbetrieb des Güterverkehrs einsetzbar.

Initiator übernimmt Platzierungsgarantie

Zu dem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 43,4 Millionen sollen die Anleger rund 17,4 Millionen Euro beisteuern, die sich ab 10.000 Euro beteiligen können. Wie bei GSI üblich entfällt das Agio. Zudem übernimmt der Initiator gemeinsam mit der Privatbank M.M.Warburg & CO KGaA eine Platzierungsgarantie.

Anleger erhalten prognosegemäß ab dem 1. Juni 2014 jährliche Ausschüttungen, die von sechs Prozent auf zehn Prozent der Einlage im Jahr 2027 steigen sollen.Zudem ist eine Schlussauszahlung von rund 66 Prozent der Einlage im Jahr 2028 vorgesehen.

Zeitanteilige Vorabvergütung

Der Gesamtmittelrückfluss nach Steuern (vor Progressionsvorbehalt) beläuft sich plangemäß auf über 181 Prozent des Zeichnungsbetrages bei einer unterstellten Laufzeit von 15 Jahren. Weiterhin erhalten Anleger, die vor dem 1. Mai 2014 ihre Einlage leisten, eine zeitanteilige Vorabvergütung in Höhe von drei Prozent pro Jahr.

„Wir sind sehr erfreut, unseren Anlegern diese attraktive Kombination aus modernster Technik und Umweltfreundlichkeit bei hoher Wertstabilität und Rendite anbieten zu können“, sagt GSI-Geschäftsführer Gerhard Krall. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...